background preloader

Proche orient

Facebook Twitter

Israël / Palestine. Les clés du Moyen-Orient est un site d’information sur l’histoire et l’actualité du Moyen-Orient. Selon la ligne éditoriale du site : « Comment l’histoire explique l’actualité », les évènements actuels du Moyen-Orient sont ainsi replacés et analysés dans leur contexte historique. Ces expertises scientifiques, réalisées par des professeurs d’université, des docteurs, des chercheurs, des militaires et des membres du secteur privé, sont publiées dans les rubriques « Repères historiques », « Analyse de l’actualité », « Portraits et entretiens » et « Infos culture ». Les thèmes de l'actualité des clés du Moyen-Orient Les pays traités : Algérie, Arabie Saoudite, Autres pays, Bahrein, Egypte, Emirats Arabes Unis, Empire ottoman, Etats-Unis, Irak, Iran, Israël, Jordanie, Koweit, Liban, Libye, Libye, Maroc, Méditerranée, Oman, Palestine, Qatar, Syrie, Territoires palestiniens, Tunisie, Turquie, Yémen.

Le Moyen-Orient et le pétrole. Le Moyen Orient est une vaste région qui s’étend du nord de la Turquie à la pointe de la péninsule arabique et de l’Egypte a l’Iran, formant un ensemble géographique cohérent auquel on ajoute parfois l’Afghanistan et le Pakistan. Le Moyen-Orient est une expression désignant une région comprise entre la rive orientale de la mer Méditerranée et la ligne tracée par la frontière entre l’Iran d’une part, le Pakistan et l’Afghanistan d’autre part.

Cet espace arbitre plusieurs groupes culturels et ethniques, incluant la culture perse, turque, arabe, kurde et juive. Les trois principaux groupes linguistiques sont les langues Iraniennes, les langues turques et les langues sémitiques. Le Moyen-Orient n’est pas non plus uni politiquement ou culturellement les structures supra-étatiques, regroupés autour de centres d’intérêts divers (pétrole, commerce, religion, etc.) n’ont qu’une influence limitée et s’étendent souvent au-delà de la zone décrite. 1/ le Moyen orient dans sa globalité B) Les peuples. Les auteurs. Les clés du Moyen-Orient est un site d’information sur l’histoire et l’actualité du Moyen-Orient. Selon la ligne éditoriale du site : « Comment l’histoire explique l’actualité », les évènements actuels du Moyen-Orient sont ainsi replacés et analysés dans leur contexte historique. Ces expertises scientifiques, réalisées par des professeurs d’université, des docteurs, des chercheurs, des militaires et des membres du secteur privé, sont publiées dans les rubriques « Repères historiques », « Analyse de l’actualité », « Portraits et entretiens » et « Infos culture ».

Les thèmes de l'actualité des clés du Moyen-Orient Les pays traités : Algérie, Arabie Saoudite, Autres pays, Bahrein, Egypte, Emirats Arabes Unis, Empire ottoman, Etats-Unis, Irak, Iran, Israël, Jordanie, Koweit, Liban, Libye, Libye, Maroc, Méditerranée, Oman, Palestine, Qatar, Syrie, Territoires palestiniens, Tunisie, Turquie, Yémen. Hintergrund: Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten. Der Konflikt zwischen den beiden größten Glaubensrichtungen des Islam - den Schiiten und den Sunniten - ist jahrhundertalt. Die Mehrheit der Muslime weltweit sind Sunniten. Eine besonders konservative Strömung der Sunniten ist der Wahhabismus - die Staatsreligion in Saudi-Arabien.

Ein Überblick. Die Hinrichtung des prominenten schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al Nimr in Saudi-Arabien lenkt das Augenmerk auf den Konflikt zwischen den beiden größten Glaubensrichtungen des Islam - die Sunniten und die Schiiten. Bereits die Verhaftung von Nimr im Juli 2012 führte zu tagelangen Protesten, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Die beiden Konfessionen entstanden im siebten Jahrhundert. Der Begriff Sunniten leitet sich von der Sunna ab, den Überlieferungen des Propheten. Eine besonders konservative Strömung der Sunniten ist der Wahhabismus.

(Quelle: Reuters) Atom-Einigung in Lausanne: Iran beschwichtigt Nachbarn. Stand: 05.04.2015 03:38 Uhr Der Iran sieht in der Atomvereinbarung keine Gefahr für die Region und seine Nachbarländer. "Alle Sorgen sind unbegründet, der Iran will keine Hegemonie in der Region", sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in einem Fernseh-Interview. Der Iran wolle gute Beziehungen mit allen Ländern in der Region. Sollte es Differenzen geben, müssten diese ausgeräumt werden.

Die iranische Regierung betrachte die Sicherheit seiner Nachbarn wie seine eigene. Die am Donnerstag erzielte vorläufige Vereinbarung soll dazu führen, dass der Iran seine nuklearen Aktivitäten deutlich einschränkt und der Westen im Gegenzug seine Wirtschaftssanktionen aufhebt. In vielen Ländern des Nahen Ostens wird das Abkommen allerdings skeptisch gesehen.

Laut Sarif ist der Atomstreit eine "künstliche Krise", die von Israel und Hardlinern in den USA aufgebauscht werde. Nucléaire iranien : les détails de l'accord-cadre trouvé à Lausanne. Le Monde.fr avec AFP et Reuters | • Mis à jour le Après huit jours de discussions, le groupe des « 5+1 » (Etats-Unis, Russie, Chine, France, Royaume-Uni et Allemagne) et l'Iran se sont mis d'accord jeudi 2 avril sur un accord-cadre « historique » au sujet du nucléaire iranien. Le texte, obtenu après des mois de tensions, établit les « paramètres clés » d'un futur accord définitif. Il doit être rédigé d'ici au 30 juin. Lire aussi les réactions : Moscou salue la « reconnaissance » du droit de Téhéran à un programme civil Les négociateurs ont dévoilé plus de détails sur cet accord que les observateurs n'en attendaient. Deux tiers de centrifugeuses en moins L'Iran a accepté de réduire des deux tiers le nombre de ses centrifugeuses, les machines servant à transformer l'uranium qui, enrichi à 90 %, sert à la fabrication d'une bombe.

Voir aussi l'infographie : Pourquoi le nucléaire iranien inquiète-t-il autant ? Pas de nouveaux sites d'enrichissement Sous contrôle de l'AIEA. Nile River: Balancing interests and rights? It is the longest river in the world, and one that has given life to generations of Africans for millennia. But the Nile has come under increasing pressure in recent years, as growing populations have come to depend on the resource. For Egypt, the water supply underpins its very existence; for Ethiopia, it is providing a new opportunity for economic development, while Sudan sees both needs and opportunities. All three have now come together to sign a deal to co-operate over a giant hydro-electric dam being built in Ethiopia, and the sharing of Nile waters.

Ethiopian Prime Minister Hailemariam Desalegn said: "I want to assure the people of Egypt and the people of Sudan that this construction will cause no significant harm to the people of the three countries and specifically to that of Egypt. " Egypt’s president, Abdel Fattah el-Sisi, responded: "You will develop and grow and I am with you, but beware that in Egypt the people live only on the water that comes from this river. " Guests: 3424587_6_986f_infographie-sur-la-guerre-des-drones_8a0fa3cfa56850505577416c66278f0a.

Saudi-Arabien: Mit Abdullahs Tod verliert der Westen Stabilitätsanker - NachrichtenPolitik - Ausland. Zwei der von ihm eingesetzten Kronprinzen, die ihm nach seinem Tod hätten nachfolgen sollen, hat König Abdullah in den neun Jahren seiner offiziellen Regierungszeit überlebt. Doch diesmal ist der Tod nicht mehr an ihm vorübergegangen. Nachdem der König vor mehreren Wochen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden war, hat das saudische Königshaus in der Nacht zum Freitag den Tod des Herrschers bekannt gegeben. Damit geht eine lange und ereignisreiche Ära zu Ende. Denn tatsächlich hat König Abdullah seit 1995 die Geschicke des Königreiches gelenkt, nachdem sein Halbbruder König Fahd einen schweren Schlaganfall erlitten hatte. Fahd hatte Abdullah als seinen Thronerben eingesetzt. Als ihn die Krankheit ereilte, hat Abdullah zunächst zehn Jahre im Namen Fahds regiert.

Nach dem Tod des Bruders übernahm er 2005 dann auch offiziell die vollen Königswürden. Abdullah gehörte mit zu den letzten verbliebenen Söhnen von Ibn Saud, des legendären Gründers des saudischen Königshauses. Merkel et Hidalgo gommées de la photo officielle de la marche républicaine. Pas de répit pour le sexisme, malgré l'horreur et les tragédies qui ont ébranlé la France et la planète entière la semaine dernière. Parmi les 44 chefs d'État ou personnalités politiques qui se sont réunis pour défiler, bras dessus bras dessous, lors de la marche historique du 11 janvier 2015, plusieurs grands d'Europe et du monde étaient présents : David Cameron, Jean-Claude Juncker, Matteo Renzi, Mariano Rajoy, Mahmoud Abbas, Benyamin Nétanyahou... Quant à Angela Merkel et Anne Hidalgo, elles n'étaient pas là, selon le journal israélien ultra-orthodoxe Hamevasser, qui les a tout simplement effacées de la ribambelle d'officiels, d'un coup de Photoshop, dans son édition de lundi matin, comme l'a remarqué le site Walla !

, relayé par Rue89. Tiré à 35.000 exemplaires environ, Hamevasser a nié la présence d'Angela Merkel et d'Anne Hidalgo pour la simple et mauvaise raison que les femmes ne doivent pas être montrées. Question de décence. À lire aussi : Ermittlungen zu Palästina gestartet - Welt. Am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag sind Vorermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in Palästina angelaufen. Das teilte Chefanklägerin Fatou Bensouda am Freitag mit. "Die Anklage wird ihre Analyse völlig unabhängig und unparteiisch ausführen", erklärte Bensouda.

Es geht nach ihren Worten zunächst nicht um ein förmliches Ermittlungsverfahren. Israel reagierte mit scharfer Kritik. Viele Zivilisten unter den Opfern Die Entscheidung war durch den Beitritt Palästinas zum Grundlagenvertrag des Gerichtshofs Anfang Januar möglich geworden. Bensouda erwähnte in ihrer Erklärung Israel oder die israelische Armee mit keinem Wort. Informationen werden geprüft Die Chefanklägerin wird nun zunächst Informationen zur Lage in dem Gebiet prüfen.

Palästina hatte im Januar das sogenannte Römische Statut des Gerichtes unterzeichnet und zusätzlich dessen Zuständigkeit rückwirkend zum 13. Vorwürfe gegen Palästinenser Auch Israelis wollen Palästinenser in Den Haag auf die Anklagebank bringen. Abstimmung im UN-Sicherheitsrat: Nahost-Resolution gescheitert.

Stand: 31.12.2014 00:37 Uhr Der UN-Sicherheitsrat hat eine von Jordanien eingebrachte Resolution abgelehnt, die Israel binnen drei Jahren zum Rückzug aus den besetzten Palästinensergebieten auffordert. Der Entwurf erhielt nicht die erforderliche Mindestzahl von neun Ja-Stimmen. Die Vetomacht USA sowie Australien stimmten dagegen. Fünf Länder - Nigeria, Südkorea, Litauen, Ruanda und Großbritannien - enthielten sich. Acht Länder - Argentinien, Tschad, Chile, China, Frankreich, Jordanien, Luxemburg und Russland - stimmten dafür.

Das Ergebnis kam wenig überraschend. Jordanien ist derzeit das einzige arabische Mitglied des Sicherheitsrats. Innerhalb der Grenzen vom Juni 1967 soll ein unabhängiger Staat Palästina gegründet werden, dessen Hauptstadt Ostjerusalem sein soll. Une résolution palestinienne échoue au Conseil de sécurité de l'ONU. Le Conseil de sécurité des Nations unies a rejeté mardi une résolution palestinienne portant sur un accord de paix avec Israël, au sujet de laquelle les Etats-Unis avaient exprimé leur opposition bien avant le vote. La résolution a recueilli huit voix pour, deux voix contre et cinq abstentions, alors qu’elle devait réunir neuf voix, sur les quinze du Conseil, pour être adoptée. La France, la Chine et la Russie, tous trois membres permanents du Conseil, ont apporté leur soutien à la résolution.

L’Australie et les Etats-Unis, proches alliés d’Israël, ont voté contre. Cinq pays, dont le Royaume-Uni, se sont abstenus. Le texte prévoyait notamment un accord de paix d’ici douze mois et le retrait israélien des Territoires occupés avant fin 2017. «Cette résolution encourage les divisions et non un compromis», a déclaré l’ambassadrice américaine à l’ONU Samantha Power. «Urgence d’une reprise de véritables négociations» Le représentant d’Israël a prononcé quatre phrases laconiques. Venezuela, Russland: Billiges Öl wird für Produzenten zur Gefahr. Noch 94 Tage, dann muss Caracas die weiße Flagge hissen. Denn am 16. März 2015 wollen die Märkte eine Milliarde Euro plus 70 Millionen Zinsen von der Regierung in Venezuela. Vier Tage später wird eine weitere milliardenschwere Staatsanleihe fällig und Caracas muss Geld zahlen. Geld, dass das südamerikanische Land nicht hat. Kaum ein anderes Land hängt so sehr am Öl wie Venezuela, kaum ein anderes Land ist so schlecht auf fallende Preise vorbereitet.

Öl steht für 95 Prozent des Exports, die Einnahmen aus dem Verkauf des Energieträgers speisen zwei Drittel des gesamten Staatshaushalts. Zuletzt war Rohöl der Sorte WTI unter die Marke von 60 Dollar je Fass gefallen. Dax mit größtem Wochenverlust seit drei Jahren Seit dem Sommer hat das schwarze Gold damit gut 45 Prozent an Wert verloren.

"Der Öl-Crash hat einen Realitätsschock an den Märkten ausgelöst", sagt Chris Tinker, Gründer beim Analysehaus Libra Investment Services. Foto: Infografik Die Welt Auch für Russland sieht es dramatisch aus. Hamas-Attentat auf Lieberman vereitelt - Nachrichten. Im Westjordanland seien mehrere Mitglieder der radikalislamischen Palästinenserbewegung Hamas festgenommen worden, die den Konvoi des Diplomaten mit einem Raketenwerfer attackieren wollten, erklärte der Inlandsgeheimdienst Schin Bet am Donnerstag. Lieberman wohnt in der Siedlung Tekoa im Westjordanland und sollte den Angaben zufolge nach Verlassen seines Anwesens oder auf dem Rückweg dorthin ermordet werden. Der Gründer der ultranationalistischen Partei Unser Haus Israel gilt als außenpolitischer Hardliner und vielen moderat gesinnten Landsleuten als Hindernis bei den Friedensbemühungen mit den Palästinensern.

Lieberman kündigte am Sonntag an, Israel werde sich beim Ausbau der jüdischen Viertel in Jerusalem keinerlei Beschränkungen auferlegen lassen und betrachte den Ausbau auch nicht als Besiedlung. Die internationale Staatengemeinschaft sieht die Annexion Ost-Jerusalems durch Israel als völkerrechtswidrig an. Sicherheitslage verschlechtert (AFP/Tageblatt.lu) Israelische Regierung zerbricht - Nachrichten. Angesichts der zunehmenden Zerrüttung der Regierungskoalition sollen in Israel vorzeitige Neuwahlen abgehalten werden. Nach einem entsprechenden Antrag der linksgerichteten Opposition sprach sich am Dienstag auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dafür aus, "so schnell wie möglich" das Parlament aufzulösen.

Zudem entließ der Regierungschef Finanzminister Jair Lapid und Justizministerin Zipi Livni. Er wolle sich "an das Volk wenden, um ein klares Mandat zur Führung Israels zu erhalten", erklärte Netanjahu in einer in Jerusalem verbreiteten Mitteilung zu seiner Forderung nach Neuwahlen. Vertreter seiner Regierungskoalition sagten der Nachrichtenagentur AFP, diese werde den Weg mitgehen. Zur Entlassung Lapids und Livnis erklärte Netanjahu, der seit 20 Monaten mit einer Mitte-rechts-Koalition regiert: "Ich werde keine Opposition in meiner Regierung dulden. " Er werde es "nicht akzeptieren, dass Minister die Politik und die Spitze der Regierung von innen heraus angreifen", führte er aus. Frankreich erkennt Palästina an - Nachrichten. OPEC-Entscheidung: Keine Drosselung der Ölfördermengen. Ölpreis: Opec lässt Fördermenge unverändert. Le Proche et le Moyen Orient, un foyer de conflits depuis la première guerre mondiale - Histoire - Géographie.

Animation: Das politische System im Iran. L'État hébreu et les territoires palestiniens. Aux origines de la pandémie du sida. Kritik an Palästinenserpräsident: Abbas-Rede "voller Hass und Lügen" UN-Bericht zum Gaza-Krieg: Ein Fall für Den Haag? «Nous, de l’Unité 8200, refusons de participer aux actions d'Israël contre les Palestiniens» Des soldats du renseignement israélien dénoncent les « abus » contre les Palestiniens. Israel. Guerres de religion dans le monde musulman? CARTOGRAPHIE • Bientôt une nouvelle carte du Moyen-Orient ? Pauschale Sichtweise : Deutsche Schulbücher erklären Israelis zu Tätern - Nachrichten Politik - Ausland. Gaza-Streifen: Grafiken über Zerstörung und zu Opferzahlen. Warum Israel und Hamas keinen Frieden finden - Nachrichten Debatte - Kommentare.

L'historien israélien Zeev Sternhell « ne voit pas la fin » de la guerre à Gaza. La révolution iranienne de 1979. Irans Präsident - ein Jahr im Amt: Rohani macht's anders. 3107 Israel BLEIBEL. Comprendre les origines de la guerre à Gaza en 5 minutes. Kultureller Konflikt : Antisemitismus – Der Islamismus wünscht keine lebensfrohen Menschen - Nachrichten Debatte - Kommentare. Eruptionen des Judenhasses in Frankreich: Politische Konjunkturen, Krisenopfer und ein Volksverhetzer - Feuilleton Nachrichten.

Eruptionen des Judenhasses in Deutschland: Islamisten, antiimperialistische Linke und Neonazis bilden verquere Allianzen - Feuilleton Nachrichten. Conflit israélo-palestinien : combien de morts depuis l'an 2000 ? Raketenabwehrsystem : Raketenabwehrsystem: So erklärt Israel seinen Kindern "Iron Dome" - Nachrichten Politik - Ausland. Israel and Palestine: A very short introduction.

This Land Is Mine. Gaza : l'Onu appelle Israël à épargner les civils. ‎deutscherinfografikpreis.de/sites/default/files/gaertner_nahost.pdf. Israel. L'État hébreu et les territoires palestiniens. Iran-Irak : LA GUERRE TOTALE 2EME VOLET. Les accords de Camp David. 1948 : la Palestine et l’indépendance d’Israël. 1956 : la crise du canal de Suez. Le Monde selon Bush, la guerre en Irak.

1972 : le massacre des Jeux Olympiques de Munich.