background preloader

Netzpolitik.org

Äthiopien: 6 Mitglieder eines Blogger-Kollektivs verhaftet Am Freitag wurden in Addis Abeba sechs BloggerInnen des regierungskritischen Kollektivs Zone9 sowie ein freiberuflicher Journalist verhaftet. Wie Al Jazeera berichtet, wurden die BloggerInnen Befeqadu Hailu, Atnaf Berahane, Mahlet Fantahun, Zelalem Kiberet, Natnael Feleke and Abel Wabela nachts von bewaffneten Sicherheitskräften verhaftet und in die berüchtigte Untersuchungshaftanstalt Maikelawi gebracht, in der politische Gefangene auf ihren Prozess warten – manchmal, wie es bei Amnesty Interntional dazu heißt, auch unbegründet. Ebenfalls am Freitag wurde der freiberufliche Journalist Tesfalem Waldyes verhaftet und nach Maikelawi gebracht. Seine sowie die Wohnungen der BloggerInnen wurden durchsucht. Eine weiterer Journalistin und Freundin des Zone9 Kollektivs, Edom Kasaye, wurde am Samstag Morgen verhaftet.

https://netzpolitik.org/

Related:  News

Spiegelfechter geschrieben am 27. Juli 2016 von Joerg Wellbrock (Tom W. Wolf) NSA: Jeder ist automatisch schuldig, bis seine Unschuld bewiesen ist Thomas Andrews Drake ist ein ehemaliger Angestellter der US Air Force und später der Geheimdienste Central Intelligence Agency (CIA) und National Security Agency (NSA). Er arbeitete bei der NSA als Experte für Softwaretests und veröffentlichte als Whistleblower interne Informationen über das Projekt Trailblazer. Im Jahr 2010 wurde er als Spion angeklagt, ein Jahr später erhielt er den Ridenhour Truth-Telling Preis. In einem Interview mit RussiaToday (siehe unten) sagte Drake, Sicherheit sei gewissermaßen zu einer "Staatsreligion" geworden, die man besser nicht hinterfragen sollte. Wer diese Religion infrage stellt, dessen Loyalität wird angezweifelt.

„Verdacht des Landesverrats“: Generalbundesanwalt ermittelt doch auch gegen uns, nicht nur unsere Quellen Wenn es nach Verfassungsschutz-Chef Maaßen und Generalbundesanwalt Range geht, sitzen Markus und ich bald zwei Jahre lang im Gefängnis. Heute wurden wir offiziell über Ermittlungen gegen uns und Unbekannt informiert. Der Vorwurf: Landesverrat. Wir haben Post vom Generalbundesanwalt erhalten. Darin bestätigt er die Ermittlungen gegen Markus, mich und Unbekannt „wegen Verdachts des Landesverrats“ nach § 94 Strafgesetzbuch: Wer ein Staatsgeheimnis […] an einen Unbefugten gelangen läßt oder öffentlich bekanntmacht, um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen, und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

Deutsche nicht für die Selbstregierung geeignet Sonntag, 6. Februar 2011 , von Freeman um 00:05 Was viele schon lange wissen, hat das oberste Gericht der Europäischen Union in einem Rechtsverfahren bestätigt. Die Bevölkerung Deutschlands ist nicht fähig sich selber zu regieren. Das historisch einmalige Urteil erläuterte der vorsitzende Richter mit den Worten, es sei „die Antwort auf die eindeutig demonstrierte Inkompetenz und Gleichgültigkeit der deutschen Bevölkerung, über wie das Land regiert wird und zeigt einen völligen Mangel an Interesse am politischen Geschehen." Als Konsequenz aus diesem höchstrichterlichen Entscheid, darf die deutsche Bevölkerung nicht mehr ihre Vertreter in Bund, Länder und Gemeinden wählen. Der Millennium-Bug und das Jahr-2038-Problem – Von Bits und Bytes Vom Millennium-Bug oder dem Jahr-2000-Problem haben sicherlich viele schon einmal gehört; das Jahr-2038-Problem dagegen ist aber vermutlich nicht ganz so verbreitet. Beide Probleme haben (bzw. hatten) etwas mit der Zeitdarstellung im Computer zu tun, wobei allerdings jeweils ein anderer Mechanismus Ursache des Problems ist/war. Schauen wir uns daher einmal beide Probleme im Detail an. Die Inspiration kam übrigens durch ein Numberphile-Video auf Youtube (ich kann den Kanal sehr empfehlen), welches am Ende des Artikels eingebettet ist.Das Jahr-2000-Problem

Internet Society Aufbau der Internet Society[Bearbeiten] Weblinks[Bearbeiten] Quellen[Bearbeiten] Der Landesverrat in der Bundespressekonferenz (Update) Einige heikle politische Fragen zum Vorwurf des Landesverrats kamen heute in der Bundespressekonferenz zur Sprache: Wer wusste was und wann? Eine Zusammenfassung und die Audio-Aufnahme der Aussagen veröffentlichen wir hiermit. Das Bundesinnenministerium lässt sich prinzipiell von Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, „regelmäßig Bericht erstatten“, alle Vorgänge von Gewicht würden dabei mitgeteilt. Vorgehen des Generalbundesanwalts Tilo Jung richtete die grundsätzliche Frage an das Justizministerium, wie denn das Weisungsverhältnis zwischen dem Ministerium und dem Generalbundesanwalt sei. Der Sprecher erklärte daraufhin, dass der Sachverhalt seitens der Bundesanwaltschaft zu prüfen und dann „eigenverantwortlich zu entscheiden“ sei.

STASI 3.0 Die totale Überwachung Schlag auf Schlag wird die Überwachung ausgebaut! Kaum ist eine Forderung erfüllt, kommt die nächste auf den Tisch: Die EU will eine Datenbank „politisch Verdächtiger” anlegen, in der die „politische Einstellung” von Personen gespeichert werden soll. Man kennt das aus Orwells 1984, wo die Gedankenpolizei über die „Einstellung” der Untertanen wacht und „Gedankenverbrechen” verfolgt. Sogar eine „anti-globalistische Einstellung” gilt bereits als „gewaltunterstützende Ideologie” — ein beliebig dehnbarer „Gummibegriff”… Die Forderung des US-Militärprofessors Thomas Barnett, Globalisierungsgegner zu töten, fällt offenbar nicht in diese Kategorie!? Durch den „Europäischen Haftbefehl” ergibt sich erstmals seit der sowjetischen Besatzung nach dem 2. Weltkrieg die Möglichkeit, Deutsche zur Strafverfolgung ins Ausland zu verschleppen, auch wenn sie in dem jeweiligen Land noch nie gewesen sind!

Related: