background preloader

FEMINISTISCHE SPRACHE

Facebook Twitter

Feministische Sprache Link. Feministische Sprache? (Leitfaden für die Praxis) Studenten oder Studierende? Es gab bereits in den 90er Jahren Versuche an Universitäten, den Begriff "Studenten" durch angeblich geschlechtsneutralere Formulierungen zu ersetzen, obwohl der Begriff aufgrund des generischen Maskulinums auch weibliche Studenten umfasst, weil Genus und Sexus nicht übereinstimmen müssen. Durch die feministische Linguistik wurde jedoch eine "gerechtere" Sprache gefordert, weshalb eine auch im Genus nicht ausschliesslich männliche Form gefunden werden sollte.

Da "Studentinnen und Studenten" zu umständlich war, und die Schreibweise "StudentInnen" mit Binnen-I im Widerspruch zur Orthographie steht, setzte sich schliesslich bei Versuch der Verwendung einer neutraleren Form die Partizipialform "Studierende" durch. "Studierende" ist seit dem Inkrafttreten des Universitäts-Organisationsgesetzes 1993 (UOG 1993) der gesetzliche Terminus in Österreich. Mann oh mann immer diese Feministinnen. Square Idee - Ist Sprache sexistisch?

Mehr Mut zu geschlechter-gerechter Sprache (DW) Eigentlich kann jeder selbst testen, welche Person er bei den Worten „der ewige Student" vor seinem inneren Auge sieht: Einen Mann? Oder auch eine Frau? Wer nur an einen männlichen Studenten denkt, ist in guter Gesellschaft. Inzwischen hätten zahlreiche psychologische Tests ergeben, dass „Frauen nicht automatisch mitgedacht werden", wenn die maskuline Personenbezeichnung verwendet wird, wie zum Beispiel „Student", „Tourist", „Verkäufer", „Einwohner", „Leser" oder „Pilot". Das betonen die beiden Sprachwissenschaftlerinnen Damaris Nübling und Helga Kotthoff in ihrem neuen Lehrbuch „Genderlinguistik – Eine Einführung in Sprache, Gespräch und Geschlecht".

Seit drei Jahrzehnten wird, so Nübling, Professorin für Sprachwissenschaft an der Gutenberg-Universität Mainz, in der Psychologie und der Psycholinguistik erforscht, „ob wir vor unserem inneren Auge tatsächlich auch eine Frau sehen, wenn etwa von ‚Pilot' oder ‚Piloten' die Rede ist". Rh/wa (mit KNA)