background preloader

POOL: Digitalisierung Hochschule

Facebook Twitter

Wissenschaftliches Arbeiten in sozialen Netzwerken — e-teaching.org. Viele Lehrende haben immer noch Vorbehalte gegen den Einsatz digitaler – und vor allem sozialer – Medien in der Lehre.

Wissenschaftliches Arbeiten in sozialen Netzwerken — e-teaching.org

In ihrer wissenschaftlichen Praxis dagegen nutzt ein großer Teil von ihnen diese Werkzeuge ganz selbstverständlich. Im Online-Event werden dazu Ergebnisse verschiedener Untersuchungen vorgestellt. Datum: 22.06.2015, 14:00 Uhr Prof. Dr. Dr. Prof. African Virtual University (AVU), Leading eLearning Network in Africa. Digitale Revolution und die vernetzte Welt von morgen - Sternstunde Philosophie. Promotionsstudent für sozialwissenschaftliche Begleitforschung (m/w) - Job-ID 109780. Design IT.

Promotionsstudent für sozialwissenschaftliche Begleitforschung (m/w) - Job-ID 109780

Create Knowledge. Zur Mitarbeit in der Forschung und Lehre bei openHPI.de am Lehrstuhl für ››Internet-Technologien und -Systeme‹‹ (Prof. Meinel) suchen wir einen hochqualifizierten Aufgabe Das Hasso-Plattner-Institut bietet sehr erfolgreich innovative interaktive Online Kurse − sogenannte MOOCs − auf seiner eLearning-Plattform „openHPI.de“ an. Bei openHPI.de sind über 75.000 Lerner registriert und mehr als 145.000 Teilnehmer bei den angebotenen Kursen zu Fragen der IT-Technologie eingeschrieben. Hochschullehre Digital - 4 Thesen und 4 Botschaften. Digital selber lernen - Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um? Wuw_2014-02_schwerpunkt.pdf. Abgelenkt, aufgeschoben, abgehakt.

Auch wenn ich aktuell in der Lehre etwa nicht mit ILIAS arbeite (wie zu Zeiten meiner Professur an der Universität der Bundeswehr München), bin ich der Plattform sozusagen noch verbunden über unser Projekt optes, in dem der ILIAS Verein auch Forschungspartner ist.

Abgelenkt, aufgeschoben, abgehakt

Von daher war es höchste Zeit, mal eine Anfrage zur Teilnahme an der jährlichen ILIAS-Konferenz anzunehmen (hier das Programm), die dieses Jahr in Bozen stattgefunden hat bzw. noch bis Mittwoch Abend läuft. Der Auftrag an mich klang zunächst simpel: „Motivation hätten wir gerne als Thema“. Schnell zugesagt, hat es mir dann doch einiges Kopfzerbrechen bereitet, wie man die Frage nach der (fehlenden) Motivation speziell im Umgang mit digitalen Medien im Bildungskontext angehen kann. Da ich nun mal von der Hochschule als Lern- und Bildungsort die meiste Ahnung habe, hat sich mein Beitrag auf die Hochschullehre mit digitalen Medien konzentriert.

Vortrag_Bozen_Sept2014. Is the concept of e-learning in danger of soon becoming redundant? The Internet Will Be Everywhere In 2025, For Better Or Worse : All Tech Considered. Hide captionExperts predict that people worldwide will be constantly connected by the Internet in 2025 — leading to a greater exchange of ideas but making people more susceptible to cyberattacks and manipulation. iStockphoto Experts predict that people worldwide will be constantly connected by the Internet in 2025 — leading to a greater exchange of ideas but making people more susceptible to cyberattacks and manipulation.

The Internet Will Be Everywhere In 2025, For Better Or Worse : All Tech Considered

The Future of the Internet. Experts predict the Internet will become ‘like electricity’ — less visible, yet more deeply embedded in people’s lives for good and ill The world is moving rapidly towards ubiquitous connectivity that will further change how and where people associate, gather and share information, and consume media.

The Future of the Internet

A canvassing of 2,558 experts and technology builders about where we will stand by the year 2025 finds striking patterns in their predictions. The invited respondents were identified in previous research about the future of the Internet, from those identified by the Pew Research Center’s Internet Project, and solicited through major technology-oriented listservs. They registered their answers online between November 25, 2013 and January 13, 2014. Are universities teaching the skills needed in a knowledge-based economy? Die Rolle der Universitäten in der Weiterbildung. Postgraduale Weiterbildung und die Rolle der Universitäten Am 23./24.

Die Rolle der Universitäten in der Weiterbildung

Mai haben sich im schönen Ambiente des Hotel Schloss Weikersdorf in Baden bei Wien etwa 30 Personen zusammengefunden um die Rolle der Universitäten in der Weiterbildung d.h. über der strategische Positionierung dazu zu diskutieren. Katharina Cortolezis-Schlager, die als Präsidentin der einladenden Österreichischen Forschungsgemeinschaft – gemeinsam mit dem Vorsitzenden des wissenschaftlichen Beirats Wolfgang Kautek – die Tagung eröffnete, hat es bezeichnenderweise ein “Klassentreffen” der WeiterbildungsprofessionalistInnen genannt. Viele alte Bekannte haben sich hier wieder getroffen um darüber nachzudenken, wie sich (akademische) Weiterbildung zukünftig weiter entwickeln wird. Monika Kil. Die digitale Welt verändert Hochschulen. Digitalisierte Hochschulbildung: Wissenschaftsjahr 2014 - Die Digitale Gesellschaft.

Neue Strategien werden gesucht und gefördert Die Bewerber sollen eine umfassende Digitalisierungs-strategie für die nächsten drei bis fünf Jahre entwickeln.

Digitalisierte Hochschulbildung: Wissenschaftsjahr 2014 - Die Digitale Gesellschaft

Die acht besten Ideen werden mit jeweils 150.000 Euro gefördert. In dem Konzept sollen konkrete Maßnahmen und Ziele beschrieben werden. Die Strategie muss das jeweilige Hochschulprofil berücksichtigen und gegebenenfalls die Einbettung bereits vorhandener Digitalisierungsprojekte sichtbar machen. Bei der Aufgabenstellung spielen Internet und neue Technologien sowohl für die Lehre als auch für die Hochschulorganisation eine Rolle. Interessierte Hochschulen können sich bis zum 30. Mehr Informationen und Bewerbung. Projekt: Digitalisierung der Hochschule.

Die digitalen Medien rücken mehr und mehr in den Fokus von Bildungspolitik, Hochschulpraxis, Wissenschaft und Unternehmen.

Projekt: Digitalisierung der Hochschule

Dennoch muss man feststellen: Deutsche Hochschulen nutzen größtenteils noch nicht die Möglichkeiten, die neue Lerntechnologien bieten und mit denen in anderen Ländern bereits sehr vielseitig experimentiert wird. Aber auch in Deutschland steigt im Zuge der publizistischen Debatte über die Massive Open Online Courses (MOOCs) die Aufmerksamkeit für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Lerntechnologien. Digitalisierung ist in der Bildung jedoch kein Selbstzweck. Ziel neuer Konzepte muss es sein, sowohl die Leistungsstärke als auch die Chancengerechtigkeit des Hochschulsystems weiter zu verbessern. Die Entwicklung muss vom pädagogisch Sinnvollen, nicht vom technisch Machbaren bestimmt werden.