background preloader

Politics

Facebook Twitter

Warum Staaten in der Coronakrise handeln und in der Klimakrise nicht. Twitter. WAS TUN? Bürgerbegehren und Bürgerentscheid | Bundesstadt Bonn. Bürgerbegehren Alle bei Kommunalwahlen in Bonn wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger können beantragen, anstelle des Rates oder einer Bezirksvertretung über eine Angelegenheit der Stadt selbst zu entscheiden, wobei § 26 Absatz 5 GO NW in bestimmten Angelegenheiten Bürgerbegehren nicht zulässt. Ein Bürgerbegehren (§ 26 GO NW) ist nur zulässig, wenn nicht über diese Angelegenheit in den letzten zwei Jahren bereits ein Bürgerentscheid durchgeführt worden ist. Richtet sich ein Bürgerbegehren gegen einen Beschluss eines kommunalen Gremiums, muss es innerhalb von sechs Wochen nach der Bekanntmachung des Beschlusses eingereicht sein. Bedarf der Beschluss keiner Bekanntmachung, ist das Bürgerbegehren innerhalb von drei Monaten nach dem Sitzungstag einzureichen.

Das Bürgerbegehren wird durch den Oberbürgermeister oder bei bezirklichen Angelegenheiten durch die jeweilige Bezirksbürgermeisterin oder den Bezirksbürgermeister entgegengenommen. Das müssen Sie beachten: Bürgerentscheid. Klimakrise neu denken: Die Ökodiktatur ist nur ein Scheinproblem. Die Erderhitzung ist eine Gefahr, die sich von allen anderen unterscheidet. Sie erfordert neues Denken, neue Antworten – aber natürlich keine Ökodiktatur. Wenn man in diesen Tagen verschiedenen Politikern dieselbe Frage stellt, nämlich für welche Art von Problem sie die Erderhitzung halten, dann lautet die erste Erkenntnis, dass unter den Vernünftigen niemand mehr bestreitet, dass sie ein ernstes Problem ist. Auch nicht im sehr konservativen Lager. Eine zweite Erkenntnis lautet aber, dass die Klimakrise von vielen immer noch als ein normales Problem verstanden wird, dem grundsätzlich zu begegnen ist wie anderen Problemen auch. Nur ist sie das nicht. Sie ist ein Problem ganz eigener Qualität, und das heißt, dass man auf sie anders reagieren muss.

Um Missverständnissen, bewussten wie unbewussten, vorzubeugen, sei gesagt, dass sie mitnichten das einzige Problem ist, um das sich Politik kümmern sollte, auch wenn sie über kurz oder lang mit allen anderen Problemen interagiert. 05 Wie reagieren Menschen auf wachsende Komplexität ? BundestagTV, Peter Kruse - Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen ( ein muss ! ) 3:33min. Maja Göpel im Interview: Verbote können Menschen befreien. Maja Göpel im Interview Klimapolitikexpertin Maja Göpel über die Vorstellung, Digitalisierung mache die Welt nachhaltig. Maja Göpel im Sommer 2019 im Berliner Regierungsviertel Bild: Anja Weber taz FUTURZWEI: Was sind die wichtigsten Lügen von Digitalisierung und Klimapolitik, Maja Göpel?

Die Frau: Expertin für Nachhaltigkeitspolitik und Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Mitglied des Club of Rome. Engagiert sich bei »Scientists for Future«. Das Werk: Arbeitet seit über zwei Jahrzehnten zu nachhaltiger Entwicklung, mal akademisch, mal politisch. Maja Göpel: Versorgungssicherheit von Energie, von Nahrung, von allem bleibt implizit eine wachsende Größe. Die Steigerung wird als selbstverständlich angenommen? Sie gilt sogar als notwendig, weil ja die restliche Welt noch nicht auf diesem vermeintlich notwendigen Versorgungsniveau angekommen ist, auf dem wir uns jetzt befinden. Worauf wollen Sie hinaus? Ökostasi? Ja. Genau. Hm. Hm. Klimawandel: Der Teufel trägt Öko. Zu den vielen Merkwürdigkeiten, die die Klimadebatte hervorbringt, gehört die Rolle jener Politiker, Journalisten und Intellektuellen, die unter dem Markennamen des Konservativen bekannt geworden sind.

Konservative, dies nur zur Erinnerung, zeichnete es aus, dass sie der liberalen Freiheit stets skeptisch gegenüberstanden, mal aus guten, mal aus weniger guten Gründen. Gegen den Hochmut der ungebundenen Freiheit beharrten Konservative auf dem Wert des Gegebenen und der Würde des Überlieferten, kurz auf all dem, was Menschen nicht gemacht, sondern was sie in der Welt vorgefunden haben. Beim Streit ums Klima scheinen sich die Fronten verkehrt zu haben. In tiefer Sorge um die Freiheit blicken viele konservative Geister auf grüne Politiker, sie warnen vor Buß- und Wanderpredigern, vor klimareligiösen Selbsterlösern und Menschen, die es genießen, das Genießen zu verbieten. Grün, so fürchten sie, ist das Ende des frei fliegenden Bürgers und das Ende der Freiheit überhaupt.

Mit diesen 15 Punkten zum Klimaschutzgesetz - energiezukunft.eu. „Wir haben dem Klimakabinett eine Vorlage geschrieben“, sagte Patrick Graichen, Chef von Agora Energiewende, am Montag in Berlin. Gemeinsam mit der Schwester-Denkfabrik Agora Verkehrswende hat Graichen 15 Eckpunkte zum Klimaschutzgesetz erarbeitet. Die Vorlage könne das Klimakabinett direkt so umsetzen, betonte er. „Was wir hier aufgeschrieben haben, basiert auf dem, was Wissenschaftler seit Jahren sagen“. Ohne einen CO2-Preis von 50 Euro geht’s nicht Trotzdem gibt es derzeit viel Streit zwischen Ministerien und Koalitionspartnern um den Klimaschutz.

Sie haben 15 Punkte für ein Klimaschutzgesetz vorgelegt. Halb Europa ist weiter Ein Aufschlag von 50 Euro bedeutet: Benzin wird um 12 Cent teurer, Diesel und Heizöl um 13 Cent. Viele unserer Nachbarstaaten sind bereits weiter: 15 Länder in Europa haben eine CO2-Steuer eingeführt. Verbindliches Klimaschutzgesetz als Fundament Das sind die 15 Eckpunkte für das Klimaschutzgesetz.