background preloader

_OOP_Neighborhood in Time_Projekte

Facebook Twitter

Nationale und Internationale Projekte aus der Nachbarschaft (Chronologie)
National and international reference projects from our Neighbourhood in Time

Am Internationalen Museumstag gibt es freien Eintritt in Museen der griechischen Hauptstadt. Gelegenheit für die Athener, mal wieder im Akropolismuseum bei den Parthenon-Skulpturen vorbeizuschauen. Im obersten Stockwerk sind sie maßstabsgetreu an einem imaginären Tempel angebracht. Aber viele der Reliefs sind Kopien aus Gips. Auf den Schildern steht lapidar „BM“. Weil sie im „Britischen Museum“ ausgestellt sind. Allerhöchste Zeit, dass Großbritannien die Skulpturen zurück gibt, finden die Besucher. „Sie gehören hierher und sind unrechtmäßig entfernt worden“, so die Studentin Elena. „Sie müssen an ihren Ursprungsort zurückkehren“, meint auch dieses Pärchen. „Elgin hat sie uns geklaut“, sagt diese ältere Dame.

Griechische Ansprüche sind immer noch aktuell Anfang des 19. Seit der Unabhängigkeit Griechenlands im Jahr 1830 gab es viele Anläufe, die Marmorskulpturen zurückzubekommen. „Die Zerstörung der antiken Stadt Palmyra durch den Islamischen Staat ist tragisch. News - www.dainst.org. Binationales Schulprojekt im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 gestartet Die Bedeutung des europäischen Erbes deutschen und griechischen Schüler*innen näher zu bringen, ist die Intention des Kooperationsprojektes „Sharing Heritage - Werde Teil und teile" der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK), des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) und der Hellenic National Commission for UNESCO. Angeleitet durch vier junge Expert*innen werden sich zwei Schulklassen in Athen und Berlin zum europäischen Erbe austauschen und gemeinsam eine Präsentation in digitaler Form erarbeiten. In Vorbereitung auf die konkrete Projektarbeit in den Schulen treffen sich die beiden deutschen und die beiden griechischen Expert*innen diese Woche erstmals in Berlin.

Gemeinsam besuchen sie die Deutsche UNESCO-Kommission und deren Kulturweit-Freiwilligendienst, die Zentrale des DAI und die Partnerschule in Berlin sowie die Siedlung der Berliner Moderne als Beispiel einer deutschen Weltkulturerbestätte. Hittite Monuments. Fundstätte Unteruhldingen Stollenwiesen | Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee. Untitled. Römerlager Porta Westfalica. Archaeology and Ancient History. At Leicester, we are home to a world-class, international team of scholars engaged in cutting-edge research and teaching in our twin disciplines of Ancient History and Archaeology.

We have a long history of making high-impact, world-leading discoveries, of which you could be a part. We offer an exceptional range of flexible career and life changing learning opportunities. We have been teaching students by distance learning for more than 20 years, providing a wide range of internationally-recognised academic qualifications. We are also proud to host an on-site, professional archaeological unit. The award-winning University of Leicester Archaeological Services (ULAS), the team that found King Richard III, forms part of the School, and supports our provision of archaeological training.

Megalithic Portal Images. The Amesbury Archer | Wessex Archaeology. The excavation On Friday May 3 2002, a team of archaeologists were excavating in advance of a housing scheme at Amesbury, Wiltshire, for developers Bloor Homes and Persimmon Homes South Coast. It is a requirement under planning regulations that developers have the land they are building on surveyed for archaeological remains and have these excavated. The archaeologists were expected remains from Roman times from a cemetery at the site which had yielded some interesting finds. Work in the area was drawing to a close when they began investigating the far corner of what would be a school built for the housing development. Work started in the morning and soon a grave was found containing Beaker pottery dating to 2,500 years before the Romans.

Immediately all staff began concentrating their efforts on the grave. By mid-afternoon they found a gold hair tress. None of the archaeologists begrudged their overtime. The Archer's burial When he died, the Amesbury Archer was 35-45 years old. Clwyd-Powys Archaeological Trust - Windows on the Past - Late Neolithic to early Bronze Age. The second half of the 3rd millennium BC was a period of change in almost every aspect of life. Old traditions of religion and burial declined, perhaps withering slowly, perhaps ended by formal decision; old lands seem to have been abandoned or perhaps failed through soil exhaustion and the old power structures, which we can only dimly glimpse through tombs and religious centres, appear to have crumbled and reformed in new configurations. Perhaps significantly this is a period in which contact with continental Europe is manifest in the adoption of the new ceramic tradition represented by Beakers, and in which the new economic force of metal begins to make an impact.

Work in the Severn valley has revealed its hitherto unexpected importance in this period — the beginning of a tradition of innovation in this entry-corridor which continues throughout prehistory and beyond. Innovation seems to affect all aspects of life — settlement, burial, religious ceremony. Trelystan Four Crosses Carneddau. Irish Archaeological Sites. Bernhard Hebert   Ein hochalpiner Brandopferplatz am Sölkpass  Auszug aus Alpen.

Bernhard Hebert Ein hochalpiner Brandopferplatz am Sölkpass Auszug aus Alpen, Archäologie, Felsbildforschung (Bestellung) Ausklauben der kalzinierten Knochenfragmente, Sölkpass 2000 Seit 1998 beschäftigt sich der Verein ANISA intensiv mit dem Sölkpass1, einem wichtigen Übergang vom Enns- ins Murtal mit 1780 m Seehöhe. Die Entdeckung eines als überwachsener Steinkranz sichtbaren Hüttenfundaments und die überraschenden Datierungen dort entnommener Holzkohleproben in die Urnenfelderzeit gaben Anlass für eine im August 1999 von Bundesdenkmalamt und Verein ANISA durchgeführte Grabung, über die bereits kurze Vorberichte vorliegen.2 Diese Vorberichte sollen nicht wiederholt, einstweilen auch keine zusammenfassenden historischen Überlegungen zum Sölkpass angestellt werden; wir wollen hier vielmehr eine für die Interpretation des vielleicht wichtigsten Befundes entscheidende naturwissenschaftliche Untersuchung vorlegen, der eine knappe archäologischen Einleitung voranzustellen ist.

Die Himmelsscheibe von Nebra - Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt / Landesmuseum für Vorgeschichte Halle. Höhensiedlungen und Siedlungen der Frühbronzezeit in Thüringen – Untersuchungen im Rahmen der DFG-Forschergruppe „Nebra“. Neue Ausgrabungen in Thüringen 6, 2010, 59-74. | Peter Ettel. Orthostat, Mound of the Hostages, Tara. Description Monument Type: Orthostat Decorated Othostat (L2) contained within the Mound of the Hostages passage tomb (Duma na nGiall) on the Hill of Tara, dating to 3000 BC. Technical Details 3D Capture Method: Close range Scanning 3D Capture Description: The Next Engine 3D Laser Scanner was utilised to generate resolution models of surfaces with small scale detail.

The Next Engine uses MultiStripe Laser Triangulation (MLT) technology. Source - Twin arrays of four, Class 1M, 10 mW solid state lasers with custom optics 650 nm l.Sensor - Twin 3.0 Megapixel CMOS image sensors.Photo Surface - Optically synchronous 7-color surface capture for precision-locked geometry correlation.Photo Lighting Built-in spatially diverse white-light illuminators with triphosphor, wide color gamut.Object Size - No preset limit. Data Processing Software: Geomagic Studio. GEEK e. V. | Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung der Kleindenkmale in Baden-Württemberg e.V. Eine Zeit-Reise durch Europas größtes Bodendenkmal | Monumente Online. Es war ein Spektakel der besonderen Art, mit dem sich Kaiser Wilhelm II. am 11. Oktober 1900 mitten im Taunus als Nachfolger antiker Imperatoren feiern ließ. Anlass war die Grundsteinlegung der Saalburg nördlich von Bad Homburg v. d. Höhe. Reste des einstigen Römer-Kastells am obergermanischen Limes hatte man zuvor ausgegraben und wissenschaftlich untersucht - nun sollte es wiederaufgebaut werden.

Die Einweihungszeremonie war ein Paradebeispiel kaiserlicher Selbstinszenierung. Die Grenze, die vom Ende des 1. Auch am 17. Das Imposante der 31. deutschen Welterbestätte ist ihre Ausdehnung und nicht die Silhouette, wie sie der Dom zu Speyer oder die Altstadt von Lübeck aufbieten. Tatsache ist, dass sich Spuren der Außengrenzen des Imperium Romanum, das seine größte Ausdehnung im 2. Die Reichsgrenze als undurchdringliches Bollwerk, römische Soldaten bewaffnet bis an die Zähne und stets bereit, Barbaren niederzumetzeln - diese Vorstellung vom Limes ist längst als Mythos entlarvt. Research Reports | Historic England. Internet Archaeol. 40. Welham et al. Google Under-the-Earth: Seeing Beneath Stonehenge... Summary.

1. Associate Professor of Archaeological Science, Department of Archaeology, Anthropology and Forensic Science, Faculty of Science and Technology, Bournemouth University. kwelham@bournemouth.ac.uk 2. Heritage Mapping and Data Officer, New Forest National Park Authority. lawrence.shaw@newforestnpa.gov.uk 3. Senior GIS Cartographer, Department of Geography and Environment, University of Southampton. m.s.dover@soton.ac.uk 4. Geo-informatics Demonstrator, Faculty of Science and Technology, Bournemouth University. hmanley@bournemouth.ac.uk 5. Cite this as: Welham, K. et al. (2015). Summary This article focuses on the use of Google Earth as a tool to facilitate public engagement and dissemination of data. Go to Table of Contents. Features. ARCHÄOLOGIEPORTAL AACHEN - Home. Seeing Beneath Stonehenge. Explore all our exciting discoveries at Stonehenge Seeing Beneath Stonehenge uses Google Earth to transport you around the virtual landscape of this magnificent monument. You can interact with the exciting discoveries of the Stonehenge Riverside Project and learn more about the archaeology of this internationally important site.

Once you have downloaded the Google Earth layers you can: Take a virtual guided tour of the Stonehenge landscapeVisit the Neolithic village of Durrington Walls, including taking a trip inside a prehistoric houseSee reconstructions of Bluestonehenge and the Southern Circle, showing how these monuments may have looked in prehistory The tool is easy to use and requires Google Earth to be installed on your computer. Early Medieval Farming - Medieval History. Archaeoastronomy | The Heritage Trust. The Hurlers Stone Circle. The Cheesewring formation is just visible on the skyline The Heritage Trust The Institute of Cosmology and Gravitation (ICG) wound up the Royal Astronomical Society National Astronomy Meeting yesterday (26 June 2014) in Portsmouth, England.

The meeting was held jointly at Guildhall and the University of Portsmouth Park and King Henry Buildings, and was sponsored by the RAS, STFC, SEPnet and Winton Capital. Of interest to archaeologists and researchers of prehistoric monuments was a discussion of – “There’s more to archaeo-astronomy than Stonehenge,” says Dr Daniel Brown of Nottingham Trent University, who [presented] updates on his work on the 4000-year-old astronomically aligned standing stone at Gardom’s Edge in the UK’s Peak District.

The Crystal Pavement during excavation last year showing the original reddish ground surface beyond it Roy Goutté The Pipers “The Pipers are standing stone outliers to the main circles. Like this: Like Loading... Çatalhöyük Research Project | Excavations of a neolithic anatolian höyük. Archäologisches Spessartprojekt e.V. - Kulturwege. Archäologische Oberflächenprospektion im Becken von Phlious. Wie sich die Strukturen menschlicher Besiedlung in den Landschaften seit dem Ende der letzten Kaltzeit um ca. 9500 v. Chr. gewandelt haben und welchen Anteil der Mensch an den Veränderungen der Umwelt hatte, sind entscheidende Fragen der Archäologie an der Schwelle zu einem neuen Jahrtausend.

Denn so modern uns das Stichwort der "Umweltzerstörung" anmuten mag, so sehr zeigen uns neuere Forschungsergebnisse, daß der Mensch, seitdem er den entscheidenden Schritt vom Jäger zum Bauern getan hat, damit anfing, seine natürliche Umgebung zu verändern. Andererseits hatte aber vor allem auch das Klima großen Anteil an dem Wandel der nacheiszeitlichen Landschaften, weshalb es für jede Region und jeden Zeitabschnitt darauf ankommt, nach der spezifischen Kombination der für die Umweltveränderung verantwortlichen Faktoren zu suchen.

Die Fruchtbarkeit und die günstige verkehrsgeographische Lage ließen bedeutende antike Siedlungsreste im Arbeitsgebiet erwarten. . © Joseph Maran; Kontakt / Email WWW-Links. Www.fuerstensitze.de. Zenon.dainst. Vom Endneolithikum zur Frühbronzezeit. Spätes Neolithikum Die spätneolithischen Funde von Voitmannsdorf im oberen Aufsesstal (Lkr. Bamberg) deuten auf eine größere Ansiedlung hin. In den Keramikformen und Zierstilen sind Einflüsse spätneolithischer Gruppen Mitteldeutschlands und Nordhessens erkennbar. Charakteristisch ist eine rauhe Oberflächenstruktur, welche durch Eindrücke von Textilien oder Matten in den noch feuchten Ton erzeugt wurden. Schnurkeramik und Glockenbecher Ab dem Beginn des 3. vorchristlichen Jahrtausends bilden sich in Mittel-, Nord- und Osteuropa Gemeinschaften, die überregionale Ähnlichkeiten aufweisen. Kulturen mit Schnurkeramik erscheinen in Oberfranken wohl schon im 28. Für die sich von Westen her ausbreitende Glockenbecher-Kultur sind andere Beigaben kennzeichnend: glockenbecherförmige Gefäße, Kupferdolche und Armschutzplatten sowie Pfeilspitzen als Belege für die Ausrüstung mit Pfeil und Bogen.

Abb. 7 Verbreitung der Glockenbecherkultur und der Schnurkeramik in Europa [nach J. Vom Kupfer zur Bronze. Fidvár near Vráble (Slovakia) - Lehrstuhl für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie. Home. Dünsberg. Auf dem Dünsberg wieder Archäologen am Werk. Der knapp 500 Meter hohe Berg bei Gießen ist durch seine keltische Ringwallanlage bekannt. Nun wurden die Spuren einer Siedlung entdeckt. Überreste einer Siedlung am Dünsberg „Über das Leben der Kelten am Dünsberg wissen wir viel aber längst noch nicht alles. Zunächst ließen sich die beiden Politiker von Arnold Czarski (Vorstand Archäologie im Gleiberger Land e. Rückegasse wird genutzt Gegraben wird aktuell im Bereich einer Rückegasse, denn der Wald wird heutzutage anderweitig genutzt.

Informationen zu einem Ausflug ins Lahntal und auf den Dünsberg gibt es auf dem Freizeitportal des Landkreises Gießen giessener-land.de oder beim Lahntal Tourismus Verband daslahntal.de 2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden.