background preloader

Human Resources

Facebook Twitter

Learning

Recruiting: "Viele HR-Abteilungen haben kaum noch eine Daseinsberechtigung". Digitalisierte Arbeitswelt: Unternehmen investieren zu wenig in Weiterbildung - Arbeitswelt. Unter den Unternehmenschefs war es eines der wichtigsten Themen zu Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos: In einer Zeit, in der die Digitalisierung alles verändern wird, müssen die Mitarbeiter schnell besser ausgebildet werden. „Die Staaten haben in der Schul- und Ausbildung in den vergangenen Jahren nicht viel geleistet, die Wirtschaft muss in diese Lücke springen“, sagte David Abney, der Vorstandsvorsitzende des amerikanischen Logistikkonzerns UPS. Man könne nicht mehr darauf vertrauen, dass das künftige Arbeitsleben einer kalkulierbaren Vorgabe, einer Art Drehbuch folge, sagte auch Ellyn Shook, die Personalchefin des amerikanischen Beratungsunternehmens Accenture. Darauf müsse man die Menschen vorbereiten, vieles werde flexibler, immer häufiger müsse mit Maschinen zusammengearbeitet werden – zudem könnten sich Arbeitnehmer immer häufiger vorstellen, auch selbständig zu arbeiten.

Autor: Carsten Knop, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

Performance Management

Die HR-Abteilung heute: Vom Partner zum Vordenker. Die Rolle von HR-Abteilungen ändert sich gewaltig. Aus Business-Partnern werden Business-Enabler. In dieser Rolle müssen sie Entwicklungen voraussehen können. Und das geht nur, wenn sie wissen, wie Geschäfte gemacht werden. In der Personalabteilung lernen sie das nicht. Deshalb sollten sie raus, um in operativen Bereichen das Business und die Führung zu lernen. Früher war nicht alles besser, wie das Beispiel Bildungsarbeit von HR-Abteilungen zeigt.

Gelernt wurde meist im klassischen Seminar, getrennt von der Arbeit. Auf die Juristen-Ära folgten Sozialwissenschaftler. Die nächste HR-Epoche umfasst die Jahre 1990 bis 2010. Heute geht man einen Schritt weiter. Heute kann man das Wissen der Mitarbeiter tatsächlich vernetzen, soziale Netzwerke und Software für kollaboratives Arbeiten bieten hervorragende Möglichkeiten hierfür. So wie in den Fachabteilungen tun sich auch manche ältere Semester im HR-Bereich mit den neuen technischen Möglichkeiten schwer. Empfehlung für HR-Experten.