background preloader

Helden/Mythen

Facebook Twitter

8000 Übungen, Arbeitsblätter, Rätsel, Quiz, Tests, Puzzles, Aufgaben, Lernposter, Kopiervorlagen, Unterrichtsmaterial, Lehrmittel. Biographie: Hans Scholl, 1918-1943. Biographie: Willy Brandt, 1913-1992. 18.

Biographie: Willy Brandt, 1913-1992

Dezember: Willy Brandt wird unter dem Namen Herbert Ernst Karl Frahm in Lübeck geboren. Seine Mutter Martha Frahm ist Verkäuferin. Seinen Vater, John Möller, ein sozialdemokratischer Lehrer, lernt Brandt nie kennen. Er wird von seinem Großvater, einem Arbeiter und SPD-Mitglied, großgezogen. Biographie: Albert Einstein, 1879-1955. 14.

Biographie: Albert Einstein, 1879-1955

März: Albert Einstein wird in Ulm als Sohn des Kaufmanns Hermann Einstein und dessen Frau Pauline (geb. Koch) geboren. Er beginnt ein mathematisch-physikalisches Fachlehrerstudium an der Technischen Hochschule Zürich, nachdem er dort im Vorjahr abgewiesen worden war. Albert Einstein. Einsteins Hauptwerk, die Relativitätstheorie, machte ihn weltberühmt.

Albert Einstein

Im Jahr 1905 erschien seine Arbeit mit dem Titel Zur Elektrodynamik bewegter Körper, deren Inhalt heute als spezielle Relativitätstheorie bezeichnet wird. 1915 publizierte Einstein die allgemeine Relativitätstheorie. Auch zur Quantenphysik leistete er wesentliche Beiträge: Für seine Erklärung des photoelektrischen Effekts, die er ebenfalls 1905 publiziert hatte, wurde ihm im November 1922 der Nobelpreis für Physik für 1921 verliehen. Seine theoretischen Arbeiten spielten – im Gegensatz zur verbreiteten Meinung – beim Bau der Atombombe und der Entwicklung der Kernenergie nur eine indirekte Rolle.[2] Albert Einstein gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.

Er nutzte seine außerordentliche Bekanntheit auch außerhalb der naturwissenschaftlichen Fachwelt bei seinem Einsatz für Völkerverständigung und Frieden. Leben Kindheit und Jugend 1879–1896 Vorfahren und Elternhaus. Albert_Einstein_Head. Biographie: Ernst Thälmann, 1886-1944. 16.

Biographie: Ernst Thälmann, 1886-1944

April: Ernst Thälmann wird als Sohn des Gemischtwarenhändlers Johannes Thälmann und dessen Ehefrau Magdalena (geb. Kohpeiss) in Hamburg geboren. Wegen Unterschlagung verbüßen seine Eltern eine einjährige Zuchthausstrafe. DL14. Hans Scholl. Hans Fritz Scholl (* 22.

Hans Scholl

September 1918 in Ingersheim, heute Teil von Crailsheim; † 22. Februar 1943 in München) war ein humanistisch und christlich motivierter Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er wurde wegen seines Engagements in der Weißen Rose hingerichtet. Hans Scholl und seine Schwester Sophie auf einer Briefmarke der DDR Grab von Sophie und Hans Scholl sowie von Christoph Probst. Willy Brandt. Willy Brandt (German pronunciation: [ˈvɪli ˈbʁant]; born Herbert Ernst Karl Frahm; 18 December 1913 – 8 October 1992) was a German statesman and politician, leader of the Social Democratic Party of Germany (Sozialdemokratische Partei Deutschlands, or SPD) from 1964 to 1987 and chancellor of the Federal Republic of Germany from 1969 to 1974.

Willy Brandt

He was awarded the Nobel Peace Prize in 1971 for his efforts to achieve reconciliation between West Germany and the countries of the Soviet bloc. He was the first Social Democrat chancellor since 1930. Though controversial in West Germany, Brandt's policy of Ostpolitik can be considered his most significant legacy and it aimed at improving relations with East Germany, Poland, and the Soviet Union. Of similar importance, the Brandt Report became a recognised measure for describing the general North-South divide in world economics and politics between an affluent North and a poor South.

Early life, the war[edit] Moral Heroes. Biographie: Sophie Scholl, 1921-1943. Ernst Thälmann. Ernst Thälmann, 1932 Ernst-Thälmann-Denkmal in Weimar Ernst Fritz Johannes Thälmann (* 16.

Ernst Thälmann

April 1886 in Altona; † 18. August 1944 im KZ Buchenwald) war ein deutscher Politiker der Weimarer Republik. Er war Parteivorsitzender der KPD von 1925 bis zu seiner Verhaftung durch die Gestapo im Jahr 1933. Seine Verhaftung erfolgte am 3. Kindheit und Jugend[Bearbeiten] Schulausbildung und Berufstätigkeit[Bearbeiten] Biographie: Wolf Biermann, geb. 1936. 15.

Biographie: Wolf Biermann, geb. 1936

November: Wolf Biermann wird in Hamburg als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren. Biermanns Vater wird in Auschwitz als Jude und Angehöriger des kommunistischen Widerstandes ermordet. Willy Brandt. Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre.

Willy Brandt

Pour les articles homonymes, voir Brandt. Biographie[modifier | modifier le code] Jeunesse[modifier | modifier le code] Il est né Herbert Ernst Karl Frahm à Lübeck d'un père comptable, John Möller, dont il n'a jamais porté le nom et qui n'a jamais cherché à le connaître, et d'une mère vendeuse, Martha Frahm, âgée de 19 ans. Son grand-père adoptif[1], Ludwig Frahm, exerce une forte influence sur lui : le grand-père est lui aussi un membre actif du SPD[2]. Hans Scholl. Sophie Scholl. Sophia Magdalena Scholl (* 9.

Sophie Scholl

Mai 1921 in Forchtenberg; † 22. Februar 1943 in München) war eine deutsche Widerstandskämpferin gegen die Diktatur des Nationalsozialismus. Sie wurde aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose hingerichtet. Leben Das Rathaus von Forchtenberg, in dem die Scholls von 1920 bis 1930 wohnten Sophie Scholl wuchs zusammen mit ihren Geschwistern Inge (1917–1998), Hans (1918–1943), Elisabeth (* 1920) und Werner (1922–1944) bis 1930 in Forchtenberg, von 1930 bis 1932 in Ludwigsburg und ab 1932 in Ulm auf. Sophie Scholl glaubte zunächst wie ihr zweieinhalb Jahre älterer Bruder Hans Scholl an das von den Nationalsozialisten propagierte Gemeinschaftsideal und trat dem Bund Deutscher Mädel (BDM) bei.

Ebenfalls im Jahr 1937 lernte sie Fritz Hartnagel, den vier Jahre älteren Sohn eines Ulmer Kleinunternehmers, bei einer Tanzveranstaltung kennen. Im Juni 1942 begann Scholl, in München Biologie und Philosophie zu studieren. Wolf Biermann. Wolf Biermann beim Dichtertreffen Lauter Lyrik, 16. November 2008 Karl Wolf Biermann (* 15. November 1936 in Hamburg) ist ein deutscher Liedermacher und Lyriker. Er siedelte 1953 in die DDR über und veröffentlichte ab 1960 erste Lieder und Gedichte. Gegen den scharfen Kritiker der DDR-Parteidiktatur wurde 1965 ein totales Auftritts- und Publikationsverbot verhängt. 1976 wurde er ausgebürgert und ging nach Hamburg zurück.