SOUNDEN

Facebook Twitter

Wie berechne ich das Pre-Delay für einen Reverb? Kurz und knackig: Das Pre-Delay ist die Zeit, die besagt, wie spät ein von einer Wand reflektiertes Audiosignal nach dem Originalsignal eintrifft.

Wie berechne ich das Pre-Delay für einen Reverb?

Diese Information allein hilft nur begrenzt weiter, wenn Du einen Raum gezielt nachbilden möchtest. Wenn Du dir aber den Weg, also die Entfernung des jeweils zu positionierenden Musikers von einer Wand vorstellst (z.B. beim Konzert dort, wo dein Logo prangt), so wird die Problematik greifbarer. Ich verwende auf allen zu behallenden Kanälen das gleiche Plugin und ändere im Prinzip nur die Pre-Delay-Zeit.

Barretso - Kavinsky with vocal. Quote: Originally Posted by username1234 i had heard a couple of redial's tracks and really liked them. didn't know he had sort of an 80s side to him. not really what was looking for but gosh those songs are nice. closest i've gotten in my quest lol. thanks for the suggestions. really close to what i was looking for. still open for suggestions if there are any cool 80s night driving music with some arpeggios. me and a friend decided to make our own track too. we'll see how that goes lol.

Barretso - Kavinsky with vocal

Well why not? If you can't find exactly what you want, create it yourself. Aside from Kavinsky and Redial, I don't think there are many tracks which are similar to theirs, although you can keep looking, maybe you might find some.

REAKTOR

Cocktailparty-Effekt. Der Cocktailparty-Effekt, auch intelligentes oder selektives Hören, bezeichnet die Fähigkeit des menschlichen Gehörsinns, bei Anwesenheit mehrerer Schallquellen die Schallanteile einer bestimmten Schallquelle aus dem Gemisch des Störschalls zu extrahieren.

Cocktailparty-Effekt

Zum Beispiel ist das Gehör auf einer Cocktailparty, wo viele Menschen gleichzeitig sprechen, in der Lage, nur die Worte eines Sprechers wahrzunehmen und die der anderen zu unterdrücken. Beschreibung[Bearbeiten] Binaurale Beats. Hörbeispiel: Linker Kanal 440 Hz, rechter Kanal 430 Hz.

Binaurale Beats

Das Hörbeispiel sollte mit Kopfhörern gehört werden, damit die einzelnen Ohren nur den zugedachten Kanal wahrnehmen Beispiel: Hört man auf dem linken Ohr eine Frequenz von 440 Hz und auf dem rechten Ohr eine Frequenz von 430 Hz, wird im Gehirn ein Ton mit einer Frequenz von 435 Hz erzeugt. Ähnlich wie bei einer Schwebung wird ein pulsierender Ton wahrgenommen.

MAX

SONGS. PLUG-INS. Freesound :: home page. FOREN. DOWNLOADS. SAMPLES. MUSIKTHEORIE. MUSIK GEAR. BLOGS TECH. MUSIK NEWS MAGS PLAYER.