Political Tours – Current Affairs at First Hand Northern Ireland © Brendan Murphy Day Tours Nicholas Wood our Director, has been named once again as a Conde Nast Top Travel Specialist for the second year in a row. Arrange your Bespoke or Day Tour now... Day Tours » Think Tanks, NGO’s, Universities & Institutions Political Tours – Current Affairs at First Hand
Pro-/Contra: Hat die EU ein Demokratiedefizit? NEIN! - Treffpunkt Europa, Magazin der jungen Europäer Standard-Vorwurf Nr. 1: Die EU ist zu kompliziert und unmöglich zu verstehen, das macht sie undemokratisch. Zum Beispiel: wie wird eine Verordnung oder eine Richtlinie – was für unverständliche Namen! - gemacht? Niemand weiß es. Dies ist wahr, aber nicht EU-spezifisch. Die Gesetzgebung ihres jeweiligen Mitgliedsstaates kennen die Bürger auch nicht ganz - dies ist in einem Bundesstaat wie Deutschland mit seinen 17 verschiedenen Gesetzgebungsverfahren umso mehr der Fall. Pro-/Contra: Hat die EU ein Demokratiedefizit? NEIN! - Treffpunkt Europa, Magazin der jungen Europäer
Eine Welt, die uns gefällt | Internationale Politik Eine Welt, die uns gefällt | Internationale Politik Die Ostpolitik-Illusion Beim Umgang mit autoritären Staaten macht es sich Berlin zu leicht von Hans Kundnani | Weltweit, Deutsche Außenpolitik Die Ostpolitik war einer der größten strategischen Erfolge der jungen Bundesrepublik.
DER SPIEGEL 37/2010 - Reden, reden, reden? Ja, genau Warum die Politik und ihre Parteien zu Unrecht verachtet werden Von Hans-Peter Bartels Dem griechischen Philosophen Sokrates wird der Satz zugeschrieben: Wer zu klug ist, um sich in der Politik zu engagieren, wird dadurch bestraft, dass er von Leuten regiert wird, die dümmer sind als er selbst. Den Satz könnte auch Churchill gesagt haben oder Golda Meïr oder Franz Müntefering. Er ist ein zeitloses Bonmot gegen die Verachtung der politischen Niederungen, gegen vornehme Demokratieabstinenz und gegen die Überheblichkeit, mit der manche Bürger gern denjenigen ihrer Mitbürger begegnen, die die Peinlichkeit begehen, sich zur Wahl zu stellen. Der deutsche Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht hat jüngst in einem SPIEGEL-Essay wieder einen ganzen Sack der altbekannten Klischees aus dem antidemokratischen Kasperlerepertoire ausgekippt. Er spricht von "Demokratie-Theater" - andere sagten früher "Schwatzbude". DER SPIEGEL 37/2010 - Reden, reden, reden? Ja, genau
Leicht ist das nicht. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis in diesem Zusammenhang formulierte Wilhelm Röpke: Die marktwirtschaftliche Ordnung beruht auf Voraussetzungen, die sie nicht selbst erzeugen kann. Wer gewinnorientiert und zweckrational handelt, verhält sich zwar ökonomisch schlau, aber er erzeugt damit keine Moral. Ganz im Gegenteil verbraucht er ein großes Kontingent an Moral, das er in der Gesellschaft vorfindet. Er nutzt die Regeln der Fairness. Debatte: Soziale Kriege - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik Debatte: Soziale Kriege - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Thilo Sarrazin braucht kein Mitleid. Er könnte auch schlecht damit umgehen. Und es geht schon gar nicht darum, ihm recht zu geben, in was auch immer. Fürs Rechtgeben sind seine Ansichten viel zu durchwachsen und zu missverständlich, mit Ausnahme vielleicht all des Unverstandenen und Unverständlichen aus der Genetik. Hier ist er eindeutig - und zwar eindeutig ohne Sachkenntnis. Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL Debatte: Soziale Kriege - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik Debatte: Soziale Kriege - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Politics & Society: News About International Affairs and More
Global Policy Forum As governments try to address the challenge of financing sustainable development that makes justice to all three dimensions, they will have to do so relying on an international financial and trading system that to a great extent predates such commitments and did not evolve in light of the need to serve them. Additionally, in a world where the exponential growth of finance has led to a finance-driven economy, how can the agenda subordinate finance to a real economy with human rights at the center? In a side-event co-organized by CIDSE, Global Policy Forum, Righting Finance and Third World Network, we will discuss whether and to what extent the current international financial, monetary and trading systems are equipped to make this leap, and what needs to happen in the agreement on the post-2015 development agenda to support the enabling of such transition. Global Policy Forum
/e-politik.de/ » WissensWerte- Animationsclips zur politischen Bildung /e-politik.de/ » WissensWerte- Animationsclips zur politischen Bildung Im Rahmen des Projektes WissensWerte produziert, publiziert und verbreitet /e-politik.de/ e.V. eine Reihe von Animationsclips zu politischen Themen. Dabei wird der technisch innovative Rahmen und der didaktisch aufbereitete Inhalt zu einem spannenden Gesamteindruck und spricht so nicht nur Politikinteressierte an. Die Idee hinter dem Projekt Politische Bildung ist einer der Grundpfeiler eines demokratischen Regierungssystems. Denn nur wer in der Lage ist, politisch zu denken und zu verstehen, kann sich eine differenzierte Meinung bilden, auf deren Basis er seine demokratischen Rechte verantwortungsvoll nutzen kann.
Audio on Demand v1.5.0.2a
In May 2010, thousands of people in the UK gave their votes to people outside the country to protest the lack of democracy in international decisions of climate change, migration, trade and war. (more) In our globalised world, politics doesn't stop at the border. Shake Up Democracy | Give Your Vote Shake Up Democracy | Give Your Vote
Is the CIA Assassination Order of a US Citizen Legal? This is a rush transcript. Copy may not be in its final form. JUAN GONZALEZ: US officials have confirmed a Yemen-based Muslim cleric has become the first US citizen added to a CIA list of targets for capture or killing. Is the CIA Assassination Order of a US Citizen Legal?
Edition Flint
Wenn Deutsche Israel kritisieren, sind antisemitische Tendenzen programmiert, oder? Die SPIEGEL-Reporter Erich Follath und Henryk M. Broder hatten sich dieses heiklen Themas angenommen - als Freunde, was sie nicht daran hinderte, vom Dialog zum Angriff überzugehen. Dokumentiert ist der per Brief ausgetragene Streit in dem Buch "Gebt den Juden Schleswig-Holstein!"(siehe Kasten links). Nahost-Debatte: Fernsehen raus aus dem Heiligen Land! - SPIEGEL