background preloader

Sensationelle Tonaufnahmen - So klang Bismarck!

Sensationelle Tonaufnahmen - So klang Bismarck!
Related:  Germany

Amtspresse Preußens (ZEFYS) Provincial Correspondenz und Neueste Mittheilungen waren zentrale Korrespondenzen, die in Berlin in Verbindung mit dem preußischen Staatsministerium und Innenministerium herausgegeben wurden. Beide spielten eine herausragende publizistische Rolle. Über Provincial Correspondenz und Neueste Mittheilungen lässt sich ein unmittelbarer Zugang zu der gesamten offiziösen Presse gewinnen. Die Art der Propaganda bzw. Mehr zur Geschichte der Amtspresse Preußens Deutsche Feiertage, Kalender und Schulferien in Deutschland Tag der Zahngesundheit Logo des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit Der Tag der Zahngesundheit stellt in Deutschland seit 1991 jährlich am 25. September die Vorsorge, die Verhütung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen und die Aufklärung und Förderung von Eigenverantwortung in den Mittelpunkt. Der Tag der Zahngesundheit 2014 wird unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund - ein Herz für Zähne!“ stehen. Vorgeschichte[Bearbeiten] Im Herbst 1990 hatte sich der „Aktionskreis Tag der Zahngesundheit“ konstituiert, der die Maßnahmen und Aktionen seither koordiniert. Weblinks[Bearbeiten] Seite des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit

Verhandlungen des Deutschen Reichstags Die Stenografischen Berichte über die Verhandlungen des Norddeutschen Bundes, des Zollparlaments und des Reichstags liegen in gedruckter Form kontinuierlich von 1867 bis 1942 in 527 Bänden vor. Sie stellen eine der wichtigsten Quellen zur neueren deutschen Geschichte dar, die allerdings aufgrund unregelmäßiger und verstreuter Register nur schwer auszuwerten und darüber hinaus in kaum einer Bibliothek vollständig vorhanden war. Seit 1997 hat die DFG im Rahmen des Programms "Retrospektive Digitalisierung von Bibliotheksbeständen" die Digitalisierung der Stenografischen Berichte gefördert. Im ersten Bewilligungszeitraum konnten für den Zeitraum von 1867 - 1895 165 Bände (100.663 Seiten) digitalisiert und im Internet bereitgestellt werden. Um die Auswertungsmöglichkeiten der Quelle gegenüber der gedruckten Version zu verbessern, wurden die Sach- und Sprechregister im Volltext erfasst.

Das Online-Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) Tag der Zahngesundheit Bayerische Zeitungen 1848-1850 "Es muß Tag werden". Titelblatt einer radikalen Revolutionszeitung Die meisten Zeitungen, die aufgrund der Aufhebung der Pressezensur seit März 1848 entstanden, existierten nur bis Ende 1850. Das parteipolitisch sehr differenzierte Spektrum reicht daher vom radikal demokratischen Revolutionszeitung bis zum ultramontan konservativen Blatt. Diese publizistische Blüte hatte eine nachhaltige Politisierung des öffentlichen Diskurses zur Folge, der lange über das Verschwinden der meisten Blätter um 1849/50 nachwirkte. Die BLO präsentiert 15 ausgewählte Revolutionszeitungen aus Augsburg, Bamberg, München, Nürnberg und Würzburg. Inhalt und Bedeutung Die Revolution von 1848 gilt als die Geburtsstunde der politischen Parteien und der unabhängigen politischen Presse in den deutschen Ländern. In Bayern lockerte schon König Ludwig I. Die französische Februarrevolution von 1848 griff ab März auch auf Deutschland über. Zeitungen sind Zeugnis der einsetzenden Politisierung der Öffentlichkeit im 19.

kinder.de :: Willkommen auf kinder.de Die Sendung mit der Maus Die Sendung mit der Maus (The Program with the Mouse) is a highly acclaimed children's series on German television that has been called "the school of the nation".[1] The show first aired on March 7, 1971.[2] Originally called Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger ("Laughing and Learning Stories for Television Beginners), it was controversial because German law prohibited television for children under six years of age.[3][4] The program was initially condemned by teachers and childcare professionals as bad for children's development,[4][5] but is now hailed for its ability to convey information to children.[6][7] The show has received over 75 awards. The first doctoral dissertation on the program was written in 1991.[8] On March 7, 1999, the program's Internet site was launched and received 2,400 e-mails and 4 million hits on the first day.[9] Format[edit] Introduction[edit] Animated interludes[edit] 1998 German postage stamp with the mouse, elephant and duck Cartoon[edit]

Parteien, Wahlen und Wahlrecht Nach der Gründung des Deutschen Reichs wurde bei der Reichstagswahl am 3. März 1871 erstmals eine gesamtdeutsche Volksvertretung gewählt. Als juristische Grundlage diente dabei das Wahlgesetz des Norddeutschen Bunds, das mit minimalen Änderungen als Reichswahlgesetz übernommen wurde. Nach dem absoluten Mehrheitswahlrecht errang derjenige Kandidat das Mandat, der mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte. Auf Reichsebene waren alle Männer ab 25 Jahre wahlberechtigt, wobei das aktive Wahlrecht für Soldaten während des Wehrdienstes ruhte. Bis auf die Sozialdemokraten waren alle im Reichstag vertretenen Parteien sogenannte Honoratiorenparteien: Ihre wenigen, finanziell meist gut situierten Mitglieder stammten vornehmlich aus dem Bildungsbürgertum. Trotz dieser ungleichen Wahlstatuten in den Ländern erlangten die Parteien vor allem im Reichstag zunehmen an Bedeutung. Die Reichstagswahlen 1871-1912: Reichstagswahl 3. Reichstagswahl 10. Reichstagswahl 10. Dänen Polen

Home

Related: