background preloader

Of Other Spaces, Heterotopias

Related:  Bibliothek

Foucault, Michel (1967); “Von anderen Räumen” | InteressensЯäume Foucault beginnt seinen fundamentalen Text zum Raum mit einer prinzipiellen Überlegung: War das 19. Jahrhundert noch eine Epoche der Geschichte – geprägt von Themen wie Entwicklung, Stillstand, Krise, Zyklus oder auch Akkumulation des Vergangenen – so befindet sich die Gegenwart in einem Zeitalter des Raumes. Für Foucault leben wir in einer Epoche der Gleichzeitigkeit, des Aneinanderreihens, der Nähe und Ferne gleichermaßen, des Nebeneinanders als auch des Zerstreuten. Insofern ist Raum – für Foucault – das Grundaxiom der heutzutage stattfindenden Bemühungen Theorien und Systeme zum Verständnis der Einbettung gesellschaftlicher Fragen am Schnittpunkt der Raum-Zeit Knotenpunkte zu finden. Jedoch – und das ist zentral zu beachten – stellt diese Axiomatik keine nennenswerte Neuerung dar, sondern ist durch die Zeit (der gesellschaftlichen Geschichtsentwicklung) zu beobachten. Der „Raum der Lokalisierung“ prägte das Mittelalter. Dieser lokalisierte Raum öffnete sich erst mit Galilei. 1. 2.

Faszinationskraft der Dinge. Über Sammlung, Forschung und Universität — Denkströme - Das Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften 1. Spannungsfeld sammlungsbezogener Forschung Meno Rohde ist Lektor in einem literarischen Verlag. Studiert hatte er indessen Zoologie »in Jena bei Falkenhausen, dem hektischen und schweigsamen Präzeptoren der mitteldeutschen Spinnenwelt, der seinen Vorgänger Haeckel einen Narren, aber einen verdienstvollen, nannte und das Phyletische Museum […] einen Planet Goethe. Der Forscher also in der naturwissenschaftlichen Sammlung. Der Staat, mit dessen Untergang dieser Roman endet, ist versunken. Dies ist, wie hier zur Vermeidung von Missverständnissen wenigstens ein Mal explizit hinzugefügt sei, eine Fokussierung, mit welcher selbstverständlich, wie mit jeder Blickverschärfung, eine Blickverengung einhergeht: Viele Sammlungen, auch an Universitäten, spielen ihre wichtigste Rolle nicht im Zusammenhang einer ›forschenden Befassung‹. Bei den beiden Szenen aus dem Turm begann ich, weil sie eben auf der­artige Aspekte hinführen können. 2. 3. 4.

untitled untitled Analog-Digitale Bibliothekswelt - Entwickeln Sie Ihre individuelle Strategie! • Weiterbildungszentrum • Freie Universität Berlin In den letzten Jahren hat sich die Bibliothekswelt nachhaltig verändert. Immer mehr Bibliotheken sind mit einer Vielzahl an digitalen Angeboten unterwegs. Onleihe, Gaming, Webseite, Datenbanken, Social Media etc. sind in der Welt der Bibliotheken angekommen. Im nächsten Schritt geht es nun um die Professionalisierung dieser Aktivitäten. Ein wesentliches Element ist die Entwicklung und Realisierung einer analog-digitalen Gesamtstrategie, bei der alle Aktivitäten der Bibliotheken miteinander vernetzt und weiter entwickelt werden. Dabei stellen sich Fragen: Wie kann Social Media und Gaming die Leseförderung unterstützen? Eine digitale Gesamtstrategie kann helfen, die einzelnen Aktivitäten zu bündeln und gleichzeitig erfolgreicher zu machen. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer/innen, wie man auf Basis der individuellen Ausgangssituation eine nachhaltige, umfassende und erfolgreiche digitale Gesamtstrategie entwickelt und realisiert. Methoden

Sammlung, Dokument, Bibliothek: besonders aktuelle Konzepte | LIS in Potsdam Der folgende Text ist eine redigierte und erweiterte Fassung meines Vorworts zu: Andreas Degkwitz: Von Texten zu Daten – Zukunft der Bibliothek. Vorträge und Texte anlässlich der Ernennung zum Honorarprofessor der Fachhochschule Potsdam, herausgegeben und mit einem Vorwort von Hans-Christoph Hobohm. Berlin: Logos, 2014. (Berliner Arbeiten zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft; Bd. 26) - ISBN 978-3-8325-3806-4, 70 Seiten, Preis: 19.00 EUR. Der Begriff „Sammlung“ klingt genauso altmodisch wie „Bibliothek“. Genau diese Bewegung beschrieb Bruno Latour [1] schon vor zwanzig Jahren als die Arbeit am Wissen, die etwa einen Naturforscher wie Alexander von Humboldt umtreibt. In der digitalen Welt scheint dies alles aus den Fugen geraten zu sein. Auch das wissenschaftliche Sammeln ist natürlich nicht verloren gegangen[4]. Aber auch in der Verbreitungsfunktion von Dokumenten gibt es berechtigterweise staatliche Regelungen zur Sicherung von Qualität: den sog. [2] Glushko, Robert J.

Libraries could outlast the internet, head of British Library says Critically, he told an audience, the history of the institutions had allowed them to build up trust with members of the public. "I was surprised, and continue to be, how many smart people ask me in all seriousness 'do we really still need these library things in this age of smart phones, search engines' and so on?" he said. Real-life libraries could outlast the internet, Roly Keating says (AP) "And I have to say, it is a serious question at a time of public policy over investment. And what we collectively believe libraries are and are for will determine what form they survive in." He added: "This feels a pretty brutal choice that we are allegedly confronted with. "When we talk about libraries, I'm told about the old values, the traditional values of these institutions. "And of course our belief, passionately, at the British Library is that it's about both. "They stand for a certain freedom, and privacy of thought and search and expression," he said of libraries.

How libraries in Germany are fighting extinction - and winning | Books | DW.DE | 27.05.2015 Is an e-book as much a book as a "book book"? Libraries in Germany would say yes. It seems they're coming to grips with what many readers take for granted. "As a customer and user, I expect today to find the latest bestseller as an e-book in my local library," Klaus-Rainer Brintzinger, chairman of the Association of German Librarians, told news agency dpa. This week in Nuremberg, Brintzinger and some 4,000 of his colleagues are discussing the future of libraries. Municipal libraries, however, are faced with massive budget cuts. Sunday library visit? One of the main issues on the table at the librarians' conference may seem unusual to those outside of Germany: Not digital media, but Sunday opening hours. E-book usage seems to have reached a plateau in Germany, even among young readers "That seems to be obsolete and outmoded," commented Simon-Ritz, who advocates the right for all libraries to open on Sundays. The library is still a place to get comfy with a good book E-books still too pricy

Secret Libraries of New York City Lantern slide of the New York Public Library (via NYPL) As the debate continues over the renovation of the main branch of the New York Public Library — a design by Norman Foster that would radically overhaul the stacks and other features of the historic Beaux-Arts building — we are looking at some of the city's less visible libraries. The NYPL has an incredible branch system around the boroughs, but it's only a part of New York City's literary resources. General Society of Mechanics and Tradesmen of the City of New York20 West 44th Street, Midtown, Manhattan photograph by the author Started in 1785, the General Society of Mechanics and Tradesmen of the City of New York has over 10,000 volumes that focus on trade and technical material. Grolier Club47 E 60th Street, Upper East Side, Manhattan No bibliophile should spend time in New York City without visiting the Grolier Club. Conjuring Arts Research Center11 West 30th Street, 5th Floor, Midtown, Manhattan via conjuringarts.org

2015 Library Edition The NMC, the University of Applied Sciences (HTW) Chur, the German National Library of Science and Technology (TIB), Hannover, and ETH-Bibliothek Zürich, are jointly releasing the NMC Horizon Report > 2015 Library Edition during a special online event. This is the second edition of the NMC Horizon Report that explores the realm of academic and research libraries in a global context. Six key trends, six significant challenges, and six important developments in educational technology are identified across three adoption horizons over the next one to five years, giving library leaders and staff a valuable guide for strategic planning. The format of the report was designed to provide these leaders with more in-depth insight into how the trends and challenges are accelerating and impeding the adoption of technology, along with their implications for policy, leadership, and practice. “Do we still need libraries? > Download the Report (PDF)

Der Horizon Report > 2015 Library Edition ist hier! | Rudolf Mumenthaler's Homepage Heute wurde die zweite Ausgabe des Horizon Report Library Edition veröffentlicht. In einem Online-Panel werden um 16 Uhr MEZ die HerausgeberInnen über die Ergebnisse diskutieren. Wer live dabei sein möchte, kann sich hier registrieren: Den englischen Report gibt es hier zum Download: Dieses Jahr wird es wohl keine deutsche Übersetzung geben. Als Übersicht über die aktuellen Themen wiederhole ich einen früheren Blogbeitrag (ohne die nicht mehr aktuelle Einleitung) von mir: Aktuell scheint mir der Vergleich mit der letztjährigen Ausgabe interessant. Zwei Themen sind neu: Als langristiger Trend wird das Thema Bibliothek als Raum aufgenommen: “rethinking library space”. Bei den kurzfristigen Trends ist neu der zunehmende Wert der Nutzererfahrung “the Increasing Value of the User Experience” hinzugekommen. Like this: Like Loading...

Second NLUS Workshop in Oslo | Network on Libraries in Urban Space On 24 to 25 August 2015 the second workshop of the Network on Libraries in Urban Space takes place in Oslo. Main objectives are to discuss the current state of research and to elaborate a joint research proposal and to evaluate possibilities for further cooperation in the network. the workshop started with a presentation by Ragnar Audunson on Oslo as a City of Public Libraries.

Related: