background preloader

Five Stage Model - Gilly Salmon

Five Stage Model - Gilly Salmon

Description: Teaching Presence | CoI Teaching presence is defined as the design, facilitation, and direction of cognitive and social processes for the purpose of realizing personally meaningful and educational worthwhile learning outcomes. This paper reviews the tasks of the online teacher, gleaned from the literature and our own experiences as teachers of graduate level, online courses. It next introduces a technique for systematically analyzing the context of the text-based transcripts of those courses. From: Anderson, T., Rourke, L., Garrison, D. Assessing Social Presence In Asynchronous Text-based Computer Conferencing | Rourke | International Journal of E-Learning & Distance Education Liam Rourke, Terry Anderson, D. Randy Garrison, Walter Archer VOL. 14, No. 2, 50-71 Instructional media such as computer conferencing engender high levels of student-student and student-teacher interaction; therefore, they can support models of teaching and learning that are highly interactive and consonant with the communicative ideals of university education. Les médias éducatifs, tel le forum électronique, sont susceptibles d'engendrer un niveau élevé d'interaction entre les étudiants et entre le tuteur et chaque étudiant; par conséquent, ils peuvent soutenir des modèles d'enseignement et d'apprentissage qui mettent en valeur l'interaction et qui sont compatibles avec les idéaux communicationnels d'une éducation universitaire. Garrison et al. (2000) present a model (see Figure 1) of the teaching and learning transaction that capitalizes on the ease and abundance of interaction that is possible with media such as computer conferencing. Figure 1: Elements of an educational experience.

Lernen mit Lernmanagementsystemen (LMS) SlideShare verwendet Cookies, um die Funktionalität und Leistungsfähigkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen relevante Werbung bereitzustellen. Wenn Sie diese Webseite weiter besuchen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies auf dieser Seite einverstanden. Lesen Sie bitte unsere Nutzervereinbarung und die Datenschutzrichtlinie. SlideShare verwendet Cookies, um die Funktionalität und Leistungsfähigkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen relevante Werbung bereitzustellen. Depth of Knowledge Question Examples - Curriculet Written by Sara Losman, veteran teacher and Curriculet writer If you’ve been anywhere near a classroom in the last three years, you know that teachers and schools across the country are making a concerted effort to help students develop higher-order thinking skills. One tool that can be used to guide teachers in helping students develop these skills is called Webb’s Depth of Knowledge (DOK) named after Norman Webb from the Wisconsin Center for Education Research. Most of us were first introduced to Bloom’s Taxonomy when encouraging students to think critically in class. While using the Depth of Knowledge chart, it is important to note that the type of thinking associated with each level (Level 1-Recall, Level 2- Skill/Concept, Level 3-Strategic Thinking, and Level 4-Extended Thinking) is more important than the verbs being used for each academic task. Examples of Depth of Knowledge Questions/Prompts at each level of thinking: Level 1-Recall: Level 2-Skill/Concept:

Virtual Spaces: Employing a Synchronous Online Classroom to Facilitate Student Engagement in Online Learning | McBrien J. Lynn McBrien and Phyllis Jones University of South Florida, USA Rui Cheng Nazareth College, USA Abstract This research study is a collaborative project between faculty in social foundations, special education, and instructional technology in which we analyze student data from six undergraduate and graduate courses related to the use of a virtual classroom space. Keywords: Distance learning; synchronous online learning; transactional distance theory; virtual classroom Introduction Rapidly developing technology has facilitated distance education in all disciplines, and it has proven to be popular among students for various reasons, such as convenience and equal opportunity. The use of synchronous conferencing techniques can offer opportunities for social interaction in a virtual classroom space. One study by Ng (2007) reported the use of a synchronous e-learning system (Interwise) for online tutoring offered by Open University of Hong Kong. Theoretical Framework E! Research Design Results

Lernen in virtuellen Gruppen Regeln für die virtuelle Gruppenarbeit Es hat sich bewährt, den Studierenden Gruppenregeln vorzugeben bzw. diese mit ihnen zu vereinbaren. Die Gruppenregeln sollten sich auf folgende Situationen beziehen: eine angenehme Atmosphäre der Zusammenarbeit ist anzustreben (z. B. respektvoller Umgang miteinander, sich an gemeinsame Vorgaben und Regeln halten etc.). die Zusammenarbeit sollte ausgewogen sein (alle Teammitglieder beteiligen sich gleichberechtigt, geben von Menge und Anspruch her vergleichbare Beiträge ab etc.). eine inhaltlich möglichst anspruchsvolle Zusammenarbeit sollte angestrebt werden (jede/r fühlt sich für in der Gruppe produzierte Inhalte verantwortlich, jede/r bringt seine/ihre individuelle Expertise in die Gruppe ein etc.). Zur Förderung des Wir-Gefühls der Gruppe, das für kooperatives Lernen unabdingbar ist, empfiehlt es sich, in der ersten Präsenzphase das Kennenlernen der Studierenden untereinander zu unterstützen. kooperative themenbezogene Recherche bzw. Quelle:

From Teacher to Manager | Managing Language Teaching Organisations – ideas, support, links and problem solving. „Studierende sollen beweisen lernen und nicht Beweise lernen“ – ein Interview mit Christian Spannagel zu Flipped Classroom und Videos in der Lehre | TIB-Blog Christian Spannagel, Professor für Mathematik- und Informatikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, setzt audiovisuelle Medien für die Lehre ein. Im Interview berichtet er über die Methode des „Flipped Classroom“ und die Vorteile, die der Einsatz von Videos in der Lehre bieten kann. Christian Spannagels Lehrvideos sind im AV-Portal der TIB verfügbar. Lieber Herr Spannagel, Sie verwenden Lehrvideos in Ihren Vorlesungen. Ich verwende die Methode „Flipped Classroom“ in meinen Vorlesungen. Somit befassen sich die Studierenden zunächst eine Woche lang alleine und in ihren Lerngruppen mit den Inhalten und bringen sich so selbst auf ein gewisses Verständnislevel. Welche Vorteile bieten audiovisuelle Medien in der Lehre? Wenn ich als Student im Hörsaal einem Vortrag folge und etwas nicht verstehe, dann kann ich nicht mal kurz Pause machen und das Ganze nochmal ein paar Minuten lang durchdenken, denn der Vortrag geht einfach weiter. Zur Person:

Mixed-ability groups - Lesson and course delivery - Community learning and development Working with mixed-ability groups It is not uncommon to find learners with literacy needs working alongside intermediate-level learners in a large ESOL group. This poses particular challenges for the practitioner, who may have to differentiate material or request assistance in providing literacy or other support. How have practitioners resolved this? use of a volunteer tutoruse of differentiated materialspeer learning. In this video clip, a practitioner from Highland Region gives some tips on effective ESOL learning in mixed-ability groups. Much has been written about differentiation in the school sector, less so in the world of ELT; the One Stop English website suggests some strategies for teaching mixed ability classes. The ESOL practitioner needs to be constantly aware of group dynamics, of which individuals work best together, and which groupings and seating arrangements to avoid. This ESOL practitioner advises that you make good use of the higher-level learners in the group.

Fachportal Pädagogik - pedocs - pedocs - Detailanzeige Startseite pedocs Suchen pedocs - Detailanzeige Metasuche FIS Bildung Fachinformationsdienst pedocs Forschungsdaten Bildung Guide Bildungsforschung Wissenschaftliches Arbeiten FAQ (Ihre Fragen) Wir über uns Impressum Datenschutz pedocs - Detailanzeige Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-121903 Startseite Kontakt Impressum nach oben What Is Web 3.0 and Is It Here Yet? Web 3.0 is a simple term with a much more complicated meaning, which is why the simple question of "What is Web 3.0" may get you dozens of different answers. One of the biggest difficulties in nailing down a definition or metric for evaluating Web 3.0 is the lack of a clear, distinct definition for it, especially compared to what we already know about Web 2.0. Most people generally have some idea that Web 2.0 is an interactive and social web facilitating collaboration between people. This is distinct from the early, original state of the web (Web 1.0) which was a static information dump where people read websites but rarely interacted with them. If we distill the essence of change between Web 1.0 and Web 2.0, we can derive an answer. When Will Web 3.0 Begin? Many people believe that the first signs of Web 3.0 are already here. The phrase "Web 2.0" was coined back in 2003 by Dale Dougherty, Vice President at O'Reilly Media, which became popular in 2004. What Will Web 3.0 Be Like?

Die Trends und Treiber der Zukunft - Dr. Steffi Burkhart 99 Prozent der Jugend ist digital. Das ist eines der Ergebnisse der Shell-Jugendstudie von 2015. Somit reicht es nicht mehr aus, nur noch über die Jugend zu schreiben, sondern es ist wichtig, bei dem Kulturwandel, der derzeit in Deutschland stattfindet, die Generation der Digital Natives auf Augenhöhe mit einzubinden. Nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels, sondern auch aufgrund der Deutungshoheit, die die Jugend über das wichtigste Massenmedium unserer Zeit, das Internet, besitzt. Vom Arbeitgeber- zum Bewerbermarkt Bis 2025 werden die Babyboomer, die heute 50 bis Mitte 60-Jährigen, in Rente gegangen sein. In meinen Vorträgen quer durch die Republik stelle ich immer wieder fest, dass sich vor allem die großen Unternehmen, deren Talentmanagement und Geschäftsleitung, sehr intensiv mit dieser Problematik beschäftigen. Um das Denken und Handeln junger Menschen nachvollziehen zu können, müssen wir auch verstehen, welche gesellschaftlichen Trends auf uns wirken. #01 Konnektivität

Vorlesungen sind verschwendete Lebenszeit Trance. Leere, abgestumpfte Blicke glotzen verloren ins Nirgendwo. Im Hintergrund plätschert das sonore Mantra einer emotionslosen Stimme, deren einschläfernder Wirkung sich niemand entziehen kann. Was nach dem Treffen einer religiösen Sekte klingt, soll in Wahrheit die Krone wissenschaftlicher Didaktik sein: Werte Damen und Herren, willkommen in der Universität, willkommen in der Vorlesung. Es ist unglaublich, was sich täglich in den Elitehäusern der Wissenschaft abspielt. Seit Jahrzehnten, nein, Jahrhunderten sind sich alle einig, dass die optimale Methode, Wissen von einem Menschen auf einen anderen zu transferieren, die Vorlesung sei. In der harten Wirklichkeit verzweifeln die Lernwilligen an einem Bombardement aus Powerpoint-Folien, vorgetragen in quälender Monotonie. „Das ist klausurrelevant“ Manch einer gibt die Schuld an der Misere den Studierenden. Evidenzbasierte Forschung zum Thema gibt es trotzdem. Der Verstand hat sich längst verabschiedet

Related: