background preloader

Home Exchange with Love Home Swap

Home Exchange with Love Home Swap

Intervac Deutschland Intentional Communities - ecovillages, communes, cohousing, coops Weimar: Pop-up-Restaurant Lücke bietet moderne Küche auf Zeit Weimar - Der Chef steht hinterm Tresen und schnippelt Möhren. Die hat der Händler erst vor zwei Stunden gebracht und damit den Speiseplan an diesem Sommerabend in der "Lücke" bestimmt: Möhrenrisotto. Es ist kurz vor 18 Uhr, die ersten Gäste des Restaurants trudeln ein. Hannes Schmidt gibt das Gemüse in aller Ruhe in einen riesigen silbernen Topf und rührt. Nicht nur die Speisekarte, alles in dem kleinen Lokal funktioniert nach dem gleichen Prinzip: "Wir nehmen das, was da ist, und machen das Beste draus", sagt der 29-Jährige. Seinen Gästen serviert Schmidt Lebensmittel aus der Region. Und so stand plötzlich dieses zusammengezimmerte Häuschen da, eingequetscht zwischen zwei Betongebäuden mitten in der Weimarer Innenstadt. Lampen von der Kellnerin Die lange Tafel im Innenraum füllt sich schnell, auch die Plätze draußen an den großen Gartentischen aus Europaletten sind schnell belegt. "Keiner will was verpassen" Hannes Schmidt hat das Motto vorgegeben: einfach loslegen.

Consumo Colaborativo Wohnungssuche: Studenten kaufen sich Haus in Leipzig Es war im Herbst 2012, als die 24-jährige Biochemiestudentin Anna beschloss, keine Miete mehr zu bezahlen. Was könnte man da tun, fragte sie sich also. In ein Bauwagen-Dorf ziehen? "Das ist es", dachte Anna, "das mache ich auch." Anderthalb Jahre später sitzt sie nun in der Küche ihres Hauses in der Wurzner Straße, das sie gemeinsam mit Kommilitonen gekauft hat. Nur 20 Mutige blieben übrig Es begann damit, dass sie einigen Bekannten von ihrem Plan erzählte. Anna und ihre Mitstreiter, die aus Angst vor möglichen Anfeindungen ihre Nachnamen nicht gedruckt sehen wollen, versuchten auf mehreren Veranstaltungen, weitere Studenten für die Idee eines linken Hausprojekts zu begeistern. Im März des vergangenen Jahres stand ein Gebäude im Leipziger Osten zum Verkauf, das genau richtig zu sein schien: ein stark renovierungsbedürftiger Altbau von 1892, etwa 800 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche, denkmalgeschützte Fassade, vier Geschosse. "Ein bisschen blauäugig" Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

Shareable: Mais Oui, We Share Photo courtesy of Stefano Borghi “During the most impressive panel of the conference (that I saw), four whipsmart women talked about the intersection of the collaborative economy with government: Molly Turner, Director of Public Policy for Airbnb, April Rinne of Collaborative Lab, Helen Goulden from Nesta, and Anne-Laure Brun Buisson from Sharelex. They recommended a collaborative, non-oppositional relationship with policymakers and regulators, and pointed out that most governments are in crisis, already unable to provide basic services and facing more cuts. In other words, government has never been more open to ideas like a skillsharing platform that supports employment; transportation-sharing programs that enable mobility; a time-dollar system that provides care to fragile elderly, etc. Read more of Ariane’s highlights on Shareable .

DRadio Wissen · Loslassen: Der Wert der Dinge Der durchschnittliche Europäer besitzt rund 10.000 Dinge. Michael besitzt nur noch 6000. Michael hat ausgemistet - nach dem Vorbild der minimalistischen Bewegung. Deren These: Mehr als 100 Dinge braucht man nicht im Leben. Seitdem kann Michael genau aufzählen, wie viele Hosen, T-Shirts, und Schuhe er besitzt: "Drei Jeans, drei paar Schuhe, vielleicht zehn T-Shirts, vier Polo-Shirts, zwei Anzüge, eine Winterjacke, das war’s." Mit 100 Dingen leben Ein ist Vorbild der US-amerikanische Blogger Dave Bruno, der von sich behauptet, nur mit 100 Dingen zu leben. "Bei 100 ist die Frage: Zählen alle Socken als eins, alle Bücher als eins? Michael Klumb, Minimalist Darum hat Michael alle wichtigen Unterlagen in der Cloud gespeichert. "Es gibt zwar Dinge, die machen einen Teil von mir aus, aber das ist nicht die Essenz."

The Sharing Economy Freecycle Trier - Yahoo Groups 1 Mitglied wurden in den letzten 7 Tagen hinzugefügt Gruppenbeschreibung Das Verschenk-Netzwerk Das weltweite Freecycle™-Netzwerk organisiert in lokalen Gruppen den Austausch kostenlos abzugebender Gegenstände. Die Freecycle-Regeln: 1. 2. BIETE: alte Couch ABGEHOLT: alte Couch (um bekannt zu geben, dass etwas abgeholt wurde) SUCHE: alte Couch (Bitte halte die Suche in einem realistischen Rahmen und lokal begrenzt!) 3. 4. Freecycle wird ehrenamtlich betrieben und vertritt keine kommerziellen Interessen. Weitere Infos und FAQs findest du unter "Dateien" links oben auf dieser Seite, unter www.de.freecycle.org andere deutsche Freecycle-Gruppen. Moderator: Thomas Pradel, E-Mail: freecycle-trier-owner@yahoogroups.de "Freecycle" and the Freecycle logo are trademarks of The Freecycle Network (www.freecycle.org). Gruppeninformation 73 Kostenlos 7. Groups-Einstellungen Dies ist eine öffentliche Group. Nachrichtenverlauf

Web Strategy by Jeremiah Owyang | Social Media, Web Marketing | Jeremiah Owyang discusses how web tools and social media enable companies to connect with customers By Jeremiah Owyang, from Silicon Valley In many respects, Silicon Valley sits atop the world. Its growth and influence has made it the globe’s top location for innovation, STEM jobs, IT patents, venture capital funding, and Internet and software growth, and Unicorn startups galore. And yet there’s also been a shift in the Valley’s culture. One could argue that there’s an emergence of signs that strikingly resemble Detroit in the glory days of the age of transportation. In Detroit’s case, where I visited earlier this week, the Motor City reveled in its dominance in the 1950s, but growing social unrest soon culminated in a massive riot in the late 1960s. Here are four threats, aside from natural disaster, or whole scale physical attack for Silicon Valley today, along with a futuristic probing of their possible conclusions in the coming decades: Threat Two: Lack of Economic Diversity Means FragilityOne industry in a single city is a risk.

How to Build a 12x20 Cabin on a Budget Building a cabin yourself is much more economical than buying a prefab storage shed. The cost of materials for this build, including doors and windows, was around $2,200, which was about the same price as the install would have been on one of this large size if I’d purchased it from a hardware store. I know this for a fact because six years ago I bought a 12x16 shed from a well-known company close to where I live and it cost $2,000 for them to build it and drop it off. Today that same building would cost $4,200. If you decide to do the same, remember to check with your local authorities to make sure you don’t need a permit. If you would like to see the finished inside of the cabin please click here: If you would like to see the matching modern outhouse please check this out:

The Moneyless Manifesto | Mark Boyle Psychologie - Grummeln: gut! Wer mies drauf ist, muss kein schlechtes Gewissen haben Grummeln, granteln, miese Laune - keine Sorge, diese Stimmung kann sich äußerst positiv auswirken. ( Travis Gertz | flickr cc-by-nc-sa 2.0 ) Think positive? Vergiss es. Manchmal haben wir schlechte Laune und das ist sogar gut so. Denn mit schlechter Laune denken wir analytischer, umgehen Flüchtigkeitsfehler und sind sogar höflicher. Don't worry. Besser schlecht als gut drauf, sagt der Psychologe Forgas. Schlechte Laune ist ein schlechter Ratgeber Dietrich Dörner hält schlechte Laune für schädlich für unsere Leistungsfähigkeit Sprich mich besser nicht an! Schlechte Laune als Geschäftsmodell - Agenda, 11 Uhr Der Grantler vom Dienst, Franz Liebl, kann von seiner schlechten Laune leben Granteln lernt man in Bayern schon als Kind. ( mdanys | Flickr | CC BY 2.0 ) Franz Liebl verdient im Radio Geld mit schlechter Laune und die Menschen, die den Bayerischen Rundfunk hören, lieben ihn dafür.

Freeworlder.org - Being a Freeworlder (Press Release July 2013) Details Published: Wednesday, 10 July 2013 09:16 Written by Colin Turner Hits: 6175 Being a Freeworlder Colin Turner (a.k.a. freeworlder), believes that a world without money is possible and is about to put his 'no-money' where his mouth is to prove it. Colin, founder of the The Free World Charter movement, which outlines the base principles for a money-free society, is all set to embark on a round-the-world odyssey on this July without money, relying only on the good will of people and his own wits to get around. Irishman Colin, 44, says: “I believe that a world without money is not just possible, but preferable – and urgently necessary for humanity to progress.” He continues, “We humans are a social species. “I want to do my part to show that life beyond money is not just possible, but better. Colin, a professional guitarist and singer, will be leaving behind his music career in Dublin on the 28th of July and is looking for support from people around the world to help him on his journey.

Related: