background preloader

Gypsy scale

Gypsy scale
The term Gypsy scale,[a] refers to one of several musical scales named after their association with Romani or stereotyped "Gypsy" music: Hungarian minor scale, minor scale with raised fourth and seventh degrees, also called double harmonic minor scale.Minor gypsy scale, minor scale with raised fourth but natural seventh. [1] Both these scales are also called Hungarian gypsy scale.Spanish Gypsy scale, another name for the Phrygian dominant scale. [1][2]Double harmonic scale, the fifth mode of the Hungarian gypsy scale. [3] Notes[edit] References[edit] Related:  General Theory

Plattenlabel Major-Labels und Independent-Labels[Bearbeiten] Plattenlabels sind somit der Vertriebsbereich eines Tonträgerunternehmens, der auf der Grundlage eines Label-Katalogs sein Repertoire vermarktet. Label-Katalog ist die numerische Zusammenfassung aller von einem bestimmten Plattenlabel veröffentlichten Tonträger. Die vier weltweit größten Tonträgerunternehmen Universal, EMI, Sony Music und Warner, die zusammen zwischen 75 % und 80 % Marktanteil auf sich vereinigen, sind zwar nicht selbst Musiklabel, werden jedoch in der Fachsprache Major-Labels oder auch „Big Four“ genannt. Ein Plattenlabel, das einem größeren Musiklabel als Tochtergesellschaft untergeordnet ist, bezeichnet man als Sublabel oder Unterlabel, in selteneren Fällen auch als Division (engl. für Abteilung) bzw. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kleinere Independent-Labels (kurz: Indie-Labels; von engl. independent: „unabhängig“), die unabhängig von den großen Plattenkonzernen auf dem Musikmarkt existieren. Weblinks[Bearbeiten]

Outline of basic music theory - www.oscarvandillen.com Professional music theory: an outline of basic music theory. Preface and Chapter 1 of the Outline of basic music theory – by Oscar van Dillen ©2011-2014 The beginner’s learning book can be found at Basic elements of music theory. Overview of chapters: Chapter 1: Introduction Chapter 2: Sound and hearing Chapter 3: Musical notation Chapter 4: Basic building blocks of melody and harmony Chapter 5: Consonance and dissonance Chapter 6: Circle of fifths and transposition Chapter 7: Concerning rhythm, melody, harmony and form Chapter 8: Further study Preface This outline offers a concise and complete overview of basic music theory. In order to speed up consulting this online book, its chapters can as of now be found on separate pages; unfortunately the original one-page version exceeded acceptable download times, because of the length of the total materials presented. © Oscar van Dillen 2011-2014 Chapter 1: Introduction integrating hearing-reading-singing-writing

Musiklabel In dieser Kategorie und ihren Unterkategorien sollen Musik-/Plattenlabel einsortiert werden. Dabei werden sie nach Herkunft und Genre sowie Produktionsform (Independent- bzw. Major-Label) kategorisiert. nach Hauptsitz (zwingend): Alle Artikel über Musik/Plattenlabel werden dem jeweiligen Staat ihres Hauptsitzes zugeordnet. Ist dies nicht möglich, da international bzw. die Herkunft unbekannt ist oder noch keine Länderkat vorhanden, bitte direkt in die länder-unspezifische Kategorie:Musiklabel auf dieser Seite einsortieren. Die in wenigen Fällen begonnene Untergliederung von Länderkategorien (Deutschland, Großbritannien) nach Stadt wurde bisher nicht abschließend diskutiert.nach Genre (optional): Falls ein Musik-/Plattenlabel eindeutig auf Musik aus einem/oder wenigen Genres spezialisiert ist, soll es einem/wenigen Genre/s zugeordnet werden. Unterkategorien Seiten in der Kategorie „Musiklabel“ Es werden 36 von insgesamt 36 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:

Easy Way To Remember Sharps & Flats So starting off you have all probably heard of this "Circle of fifths" thing. I thought it was a piece of crap when I first learnt it and couldn't get it at all. So I discovered an easier way to remember the sharps and flats, and it also helped me to understand the Circle of fifths, too. So, for the sharps, I'll name the keys in order of how many sharps there are. Key of G = 1 sharp Key of D = 2 sharps Key of A = 3 sharps Key of E = 4 Sharps Key of B = 5 Sharps Key of F# = 6 Sharps Key of C# = 7 Sharps Now, to remember this, I used words for each Key letter and it became a story. Goes Down And Ends Battle, Father Charles Now, to remember the order of the sharps that are in each key I'm using the same words for each, like so: Father Charles Goes Down And Ends Battle. Just incase you don't get this, F# is the only sharp in the key of G. Pretty much the same thing for the Flats, too. Key order: Father's Battle Ends And Down Goes Charles Order of Flats: Battle Ends And Down Goes Charles' Father.

Major-Sublabel Hier bitte Sublabel von Major-Labeln sammeln. Auch von Major Label übernommene und weitergeführte Independent-Label gehören in diese Kategorie, verbleiben aber zusätzlich in der Kategorie:Independent-Label. Sind die Verhältnisse unklar, entfällt eine Kategorisierung nach Produktionsform. Diese Kategorie erspart kein Einsortieren in die Kategorie:Musiklabel nach Staat (zwingend) und Kategorie:Musiklabel nach Genre (nur wenn eindeutig). Es werden 150 von insgesamt 150 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:

Harmonic Progressions | Learning and Loving Music Theory - StumbleUpon Kelvin, You actually caught a mistake on the roman numerals! Thanks, I’ll have to fix that. The first and last chords of the progression are not 7th chords. In the classical tradition, for the sake of stability, the first and last chords of a circle-of-fifths progression are usually triads, not 7th chords. Harmonic Sequences Part 2 In the jazz tradition all chords usually are 7ths, in which case the progression will start and end with 7th chords. Thanks again for your interest and input. Independent-Label Hier sollen alle Musiklabels und deren Tochterlabels aufgeführt werden, die independent (Produktionsform), also unabhängig von Major-Labels produzieren/produzierten. Der Vertrieb der Tonträger ist davon ausgenommen. Auch ursprünglich unabhängige Label, die von einem Major-Labeln gekauft und weitergeführt werden/wurden, verbleiben in dieser Kategorie, zusätzlich werden sie aber in der Kategorie:Major-Sublabel geführt. Beachte, dass Major-Label auch Sublabels führen können, die niemals independent waren. Diese stehen nur in der Kategorie:Major-Sublabel. Diese Kategorie erspart kein Einsortieren in die Kategorie:Musiklabel nach Staat (zwingend) und Kategorie:Musiklabel nach Genre (nur wenn eindeutig). Seiten in der Kategorie „Independent-Label“ Es werden 200 von insgesamt 951 Seiten in dieser Kategorie angezeigt: (vorherige 200) (nächste 200)(vorherige 200) (nächste 200)

Forums : Off-topic Discussion : Music Theory- The basics updated V7 Introduction Hello there, you may have seen me around The Escapist and most know me as The Rockerfly, I am a musician. I have been playing music for about 10 years and have been writing for 3 years. I have an A level in music, grade 7 guitar, grade 5 in tuba, play the drums part time and sing for a group as well. It has come to my attention though that several Escapist members wish to become musicians or are in the process of becoming musicians and this guide is here to help you on your journey Now to write music it is useful to have theory however it is NOT essential to writing music however it is useful if you to progress and write things out of your comfort zoneI know it is hard to know where to start with the theory and I find writing this article very difficult so please excuse me if you feel that I have not written it to your standards, every musician has been taught differently so their theory will be different Reading Sheet Music I believe I may have missed out some content. 1.

Tonika Tonika (französisch tonique, tonisch zu griechisch tonos ‚Spannung‘). „Tonika heißt in der dur-moll-tonalen Musik der Grundton der Tonart, die nach ihm benannt wird, z. B. C-Dur nach c, a-moll nach a. Die funktionale Harmonielehre versteht unter Tonika den darauf errichteten Dreiklang, den Hauptklang der Tonart (in C-Dur c-e-g, in a-moll a-c-e).“[1] Sie ist die Bezeichnung für die erste Stufe einer Tonart. Name[Bearbeiten] Der Name Tonika geht auf den von Jean-Philippe Rameau (1683–1764) erdachten Begriff „l'accord tonique“ („der Akkord des Grundtones od. der Akkord mit der besonderen Betonung“) zurück, mit dem dieser das wesentliche Merkmal der Tonika zu umschreiben suchte, nämlich ihre Fähigkeit, wie ein Magnet im Zentrum aller harmonischen Spannungsfelder zu stehen. Behandlung in der klassischen Harmonielehre[Bearbeiten] Die klassische Harmonielehre, in der nur Oktaven, Quinten und Terzen als Konsonanzen gelten, lässt als Tonikaklänge nur Dreiklänge zu. Weblinks[Bearbeiten]

A Jazz Improvisation Primer This is the online version of my text, A Jazz Improvisation Primer. Here you can find information on almost every topic relating to jazz improvisation, from jazz history to music theory to practical advice on playing in a group. A German translation, by Edgar Lins, is online, at There is also a Hungarian translation at provided by Makrai Balázs. A Jazz Improvisation Primer is brought to you by Outside Shore Music. By the way, this work has been online since 1992, so if parts of it seem a bit dated, that’s why. Contents Appendices Thanks To: Ed Price (edp@panix.com), for the conversion of this resource into hypertext!

Subdominante Beispiele: Der Dreiklang auf der vierten Stufe von C-Dur besteht aus den Akkordtönen f - a - c. Die Subdominante von C-Dur ist somit der F-Dur-Dreiklang.Der Dreiklang auf der vierten Stufe von d-Moll besteht aus den Akkordtönen g - b - d. Die Subdominante von d-Moll ist somit der g-Moll-Dreiklang. In ihrer klanglichen Wirkung stellt die Subdominante (Funktionssymbol: S, in Moll: s) ein Gegengewicht zur Dominante (D) dar und wird oft als Ruhepol empfunden. In ihrer Zielrichtung ist sie im Vergleich zur Dominante, die zur Tonika (T/t) zurückstrebt, wesentlich offener. Der Plagalschluss als Akkordfortschreitung Subdominante - Tonika wirkt weniger zwingend als der authentische Schluss Dominante - Tonika. Die Wirkung der Subdominante lässt sich durch das Hinzufügen der großen Sexte verstärken (in C-Dur ein dem F-Dur-Dreiklang hinzugefügtes d, in c-Moll entsprechend f-as-c-d).

Interactive Circle of Fifths User's Guide The Interactive Circle of Fifths ("the Circle" for short) is a tool designed to help musicians to: figure out the key of a piece of music easily transpose music to a different key compose new music understand key signatures, scales, and modes The concept of the circle of fifths is not a new one (see this Wikipedia article for more information), but there is more to this simple, yet profound structure than the traditional diagram can easily convey. The Interactive Circle of Fifths goes beyond the limitations of a static diagram without sacrificing clarity and simplicity. This User's Guide will help you get the most out of the Circle, while introducing some basic music theory concepts. However, this is not intended to take the place of an introductory music theory course. Using the Circle Offline: You can easily download a copy of the Circle to use when you don't have an Internet connection: The Circle starts out with the key of C Major selected. (seven sharps) through C (seven flats). .

Dominante Dominantspannung[Bearbeiten] Dominant-Akkorden wird allgemein eine Spannung zugeschrieben, die sich in dem Bestreben äußert, in einen Tonika-Akkord weitergeführt bzw. aufgelöst zu werden. Dur[Bearbeiten] Wenn eine Tonart (z. B. C-Dur) durch den harmonischen Kontext eindeutig feststeht, so baut der Quint-Schritt von der Tonika zur Dominante eine "Spannung" auf. Moll[Bearbeiten] Verstärkung der Dominantspannung[Bearbeiten] Dominantseptakkord[Bearbeiten] Die Dominant-Spannung kann durch das Hinzufügen eines weiteren Leittons zum Dominant-Dreiklang deutlich verschärft werden. → Artikel Septakkord, Abschnitt: Dominantseptakkord Weitere dominantische Akkorde[Bearbeiten] Dominant-Funktion im erweiterten Sinn haben alle Akkorde, die einen hohen Spannungsgehalt in sich tragen und in einen nachfolgenden, spannungsärmeren Klang auflösen. Geschichte[Bearbeiten] Das Wort Dominante ist älter als die dur-moll-tonale Musik. Die Dominante wurde in der ersten Hälfte des 20. Literatur[Bearbeiten] (chronologisch)

Circle of fifths Circle of fifths showing major and minor keys Nikolay Diletsky's circle of fifths in Idea grammatiki musikiyskoy (Moscow, 1679) In music theory, the circle of fifths (or circle of fourths) is a visual representation of the relationships among the 12 tones of the chromatic scale, their corresponding key signatures, and the associated major and minor keys. Definition[edit] Structure and use[edit] Pitches within the chromatic scale are related not only by the number of semitones between them within the chromatic scale, but also related harmonically within the circle of fifths. Octaves (7 × 1200 = 8400) versus fifths (12 × 700 = 8400), depicted as with Cuisenaire rods (red (2) is used for 1200, black (7) is used for 700). Diatonic key signatures[edit] The circle is commonly used to represent the relationship between diatonic scales. For minor scales, rotate the letters counter-clockwise by 3, so that, e.g., A minor has 0 sharps or flats and E minor has 1 sharp. Play . In lay terms[edit] .

Related: