background preloader

Sensations feat. Qualia

Facebook Twitter

Astronomy Software. Astronomy Software In astronomy, there is a wide variety of software.

Astronomy Software

In most cases, there are many different versions of software that do a particular thing. The most common reason for this is preference. While I use some of these software titles, I am in no way endorsing one brand over another. All of the software listed here are popular among the amateur astronomer population; in fact, it is common for one person to have several different programs that do about the same thing - the features of one might be missing in another, but that other may excel in something else (if that makes sense).

The ASP has releaced a PDF file of astronomy related apps for the iPhone and Android. Planetarium Software | Specialty Observing Programs | CCD Software | Robotic Software | Other Software Software for OS X (Apple) | New! Planetarium Software: This type of software is used to map the night sky from any location on the Earth. Back to Main Page | Back to Top. Astroclock LINKS. Mondkalender 2015. Earth Videos. Elementarteilchen: Pentaquark! Penta-was? Elementarteilchen haben ein Promi-Problem: Gerade erst entdeckt, schon weltberühmt – doch niemand versteht sie.

Elementarteilchen: Pentaquark! Penta-was?

Auch das Pentaquark, den neuesten Sensationsfund der Cern-Forscher, hat wohl kaum jemand begriffen. Chakra. Lage der Chakren im Körper nach Arthur Avalon Mit Chakra (Sanskrit, m., चक्र, cakra, [ʧʌkɽʌ], wörtl: Rad, Diskus, Kreis) werden in traditionellen südasiatischen Konzepten aus dem tantrischen Hinduismus, dem tantrisch-buddhistischen Vajrayana und dem Yoga sowie davon abgeleitet in einigen neuzeitlichen europäischen und nordamerikanischen esoterischen Lehren subtile Energiezentren zwischen dem materiellen Körper und dem subtilen Körper (vgl.

Chakra

Astralleib) des Menschen bezeichnet. Chakra Farben. Zu den Chakra Farben gibt es eine Reihe von sehr unterschiedlichen Ansätzen, was zu verschiedenen Missverständnissen führt.

Chakra Farben

Dies gilt insbesondere, da einige meinen SIE hätten das alleinglückseeligmachende System. Das ist Unfug! Chakren sind in ihrer Wahrnehmung extrem stark vom Geist des Wahrnehmenden abhängig, da wir abstrakte Entitäten gar nicht wahrnehmen können. Unser Geist gibt ihnen sofort eine Form, sonst kann er nicht damit umgehen. Diese Form ist abhängig vom individuellen Geist des einzelnen.

DJ-SETS Dr Thompsons Club. Kathrin Zinkant Diagnose Mensch » Die Autorin. Spurtreue>>>>>>Evolution - Dick, aber gesund. Versand erfolgt.

Spurtreue>>>>>>Evolution - Dick, aber gesund

Vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Seite! Anzeige Lange glaubten Forscher, dass Tiere mit vielen Zellen und langem Leben besonders häufig Tumore bekommen. Auf Elefanten trifft aber das Gegenteil zu. Ihr Schutzmechanismus wurde nun entschlüsselt. Krebs ist keine Geißel allein der Menschheit. Der britische Statistiker Richard Peto zeigte allerdings vor 40 Jahren, dass Körpermasse und Krebsrisiko verschiedener Tierarten nicht miteinander gekoppelt sind.

Das Team um Joshua Schiffman vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City betrachtete zunächst Daten aus Kadaveruntersuchungen an 36 Säugetierarten und verglich die Häufigkeit von Tumoren mit einer Kennzahl, kombiniert aus der Körpermasse und Lebensspanne der Spezies. Die Forscher erkannten aber auch, dass bei Elefanten auffallend selten Krebs auftritt. Spektakuläres Experiment: Das passiert, wenn Sie sich zehn Minuten in die Augen schauen. Es ist ein ganz einfaches Experiment, das Forscher durchführten: Zwei Menschen sitzen sich gegenüber.

Spektakuläres Experiment: Das passiert, wenn Sie sich zehn Minuten in die Augen schauen

Sie schauen sich ganz tief in die Augen. Es kommt zu einem Rausch der Sinne. Ein weißer Schleier legt sich über die Augen, Gesichter verformen sich zu schrecklichen Grimassen, das Zeitgefühl geht verloren, Geräusche in der Umgebung werden lauter und plötzlich wieder viel leiser wahrgenommen. Nun könnte man meinen, dass dies die Folgen eines Drogentrips sind. Die Unmöglichen. Seit Jahrhunderten versuchen Menschen, ein Perpetuum mobile zu bauen eine Maschine, die sich unaufhörlich bewegt, ohne dass ihr neue Energie zugeführt wird.

Die Unmöglichen

Das ist zwar unmöglich, trotzdem lassen sich Erfinder bis heute nicht entmutigen. Der Energietechniker Martin Buchholz weiß, warum. jetzt.de: Herr Buchholz, warum ist das Perpetuum mobile so ein großer Menschheitstraum? Martin Buchholz: Seit der Steinzeit müssen wir Menschen oft hart für unser tägliches Brot arbeiten. Verhaltensforschung: Raben arbeiten nicht mit jedem zusammen. Zahlreiche Studien konnten bereits belegen, dass Raben besonders intelligente Tiere sind.

Verhaltensforschung: Raben arbeiten nicht mit jedem zusammen

Sie sind nicht nur extrem lernfähig und können teils komplexe Handlungen vorausplanen, sondern arbeiten in freier Wildbahn auch im Team, um etwa größere Raubvögel zu verscheuchen. Wie es um die Kooperationsbereitschaft der Tiere genau bestellt ist, haben Forscher um Jorg Massen von der Universität Wien nun in einem Laborexperiment mit in Gefangenschaft lebenden Kolkraben (Corvus corax) untersucht. Dabei entdeckten sie: Die Vögel suchen sich ganz genau aus, mit wem sie zusammenarbeiten und mit wem nicht. In den verschiedenen Versuchen der Wissenschaftler mussten neun Raben jeweils in Zweierteams gleichzeitig an den beiden Enden eines Seils ziehen, um eine Plattform mit zwei Stückchen Käse in Reichweite zu bewegen. Auch ohne Training hatten die Tiere den Bogen schnell raus. Erderwärmung: Korallen bleichen zum dritten Mal weltweit aus. Nachdem inzwischen in zahlreichen Regionen der Welt die Korallen erneut großflächig ihre Farbe verlieren, hat die US-amerikanische Nationale Ozean- und Atmosphärenverwaltung NOAA das Ereignis nun offiziell zur dritten globalen Korallenbleiche seit Beginn der Aufzeichnungen erklärt.

Erderwärmung: Korallen bleichen zum dritten Mal weltweit aus

Zu Stande kommen solche Bleichvorgänge zumeist durch zu hohe Wassertemperaturen, die die Algen, mit denen die Korallen in Symbiose leben, dazu verleiten, vermehrt Giftstoffe zu produzieren. Aus Selbstschutz stößt die Koralle die Symbionten ab, was sie nicht nur weiß und bleich erscheinen lässt, sondern ihr auch ihre wichtigste Nahrungsquelle entzieht und sie anfälliger für Infektionskrankheiten macht.