background preloader

Zauberwürfel

Facebook Twitter

Speedcubers-Forum. Wir bauen um. The Cube Specialists. Speedcube.de - Alles übers Speedcubing und den Rubiks Cube - Lösungen, Forum, Tricks, Quellen, ... Timer. Cubikon. Rubiks Würfel. Rubiks Zauberwürfel Der Zauberwürfel (manchmal auch wie im englischsprachigen Raum Rubik’s Cube, engl. f. Rubiks Würfel, genannt) ist ein mechanisches Geduldsspiel, das vom ungarischen Bauingenieur und Architekten Ernő Rubik erfunden wurde und 1980 mit dem Sonderpreis Bestes Solitärspiel des Kritikerpreises Spiel des Jahres ausgezeichnet wurde.

Es erfreute sich insbesondere Anfang der 1980er Jahre großer Beliebtheit. Beschreibung[Bearbeiten] Ziel ist es für gewöhnlich, den Würfel wieder in seine Grundstellung zu bewegen, nachdem zuvor die Seiten in eine zufällige Stellung gedreht wurden. Auf den ersten Blick erscheint diese Aufgabe außerordentlich schwierig, jedoch wurden schon frühzeitig Strategien entwickelt, deren Kenntnis ein relativ leichtes Lösen gestattet. Aufbau und Komponenten[Bearbeiten] Geschichte[Bearbeiten] Nachdem Rubik für den Würfel am 28. 1981 hatte die Nachfrage nach dem mechanischen Geduldsspiel ihren Höhepunkt. Lösungsstrategie für den Zauberwürfel[Bearbeiten] betrachtet. Pocket Cube. Pocket Cube in der Grundstellung Pocket Cube, gemischt, während einer Drehung Geschichte[Bearbeiten] Der Pocket Cube wurde 1980 von Rubik zum Patent angemeldet.[1] Es gibt aber auch Patente für andere Versionen des Puzzles, die teilweise auch eine ganz andere Form haben, wie beispielsweise den Kopf einer Mickey Maus.

Erwähnenswert sind noch der Pyramorphix, der die Form eines Tetraeders hat, aber den gleichen Drehmechanismus wie der Pocket Cube verwendet und deshalb seine Form verändert, wenn man die Seitenflächen verdreht. Den aktuellen Weltrekord im Speedcubing mit dem Pocket Cube hält Christian Kaserer aus Südtirol mit einer Zeit von 0,69 Sekunden.[3] Kombinationen und Schwierigkeitsgrad[Bearbeiten] Jeder der acht Steine kann jeden Platz im Würfel einnehmen und hat drei Orientierungen, weil jeder drei verschiedene Farben hat. Tatsächlich ist jede Ecken-Lösung des normalen Würfels eine Lösung für den Pocket Cube. Für Anfänger ist es verwirrend, dass keine fixen Teile existieren. Rubik’s Revenge. Rubiks Rache in einem Chaoszustand Dabei wirkt es, als wäre die Oberfläche in 56 Würfelchen unterteilt, die mittels 90-Grad-Drehungen um die neun Drehachsen die Position zueinander verändern.

Ziel des Geduldspiels ist, ebenso wie bei dem klassischen Zauberwürfel, den Master Cube aus einer ungeordneten Stellung heraus in seinen geordneten Grundzustand zu überführen, bei dem alle Segmente einer Seitenfläche die gleiche Farbe haben. Geschichte[Bearbeiten] Die 4×4×4-Version des Zauberwürfels wurde 1981 von dem ungarischen Mathematiker Peter Sebestény erfunden und zum Patent angemeldet. Die Nutzungsrechte des Patents verkaufte er an die in den USA ansässige Ideal Toy Company. Die Achsen, die den Würfel zusammenhalten und den Drehmechanismus realisieren, sind in vier Teile gespalten und werden durch einen Kern zusammengehalten. Ideal Toy hat den Viererwürfel zusammen mit dem „Rubik’s“-Warenzeichen vermarktet, ihn in den USA als „Rubik’s Revenge“ und in Europa als „Rubik’s Master Cube“ verkauft.

Professor’s Cube. Professor’s Cube im Chaoszustand Ziel des Spiels ist es, wie auch bei anderen Versionen des Rubik's Cube, nach einem beliebigen Verdrehen aller Teile auf jeder Seite des Würfels eine einheitliche Farbe zu erzeugen. Aufbau[Bearbeiten] Der Würfel besteht insgesamt aus 98 Teilen: 8 Eckteile mit jeweils drei nach außen sichtbaren Seiten36 Kantenteile (davon 12 innere und 24 äußere) mit jeweils zwei nach außen sichtbaren Seiten54 Mittelteile (davon 24 äußere, 24 innere und 6 fixe) mit jeweils einer nach außen sichtbaren Seite Stellungen des Würfels[Bearbeiten] Alle Einzelteile eines Professor’s Cubes Bei dem Professor's Cube können Eckteile, Kantenteile und Mittelteile zum größten Teil unabhängig voneinander bewegt werden. Eckteile Die 8 Eckteile des Würfels können beliebig vertauscht werden, insgesamt gibt es also 8! Kantenteile Die 24 äußeren Kantenteile können auf alle Arten vertauscht werden.

Die 12 inneren Kantenteile hingegen können umorientiert (gedreht) werden. Zentrumsteile Gesamtzahl. V-Cube 6. V-Cube 7. Der V-Cube 7 im Vergleich zum Zauberwürfel (links) Der V-Cube 7 ist die 7×7×7-Version des Zauberwürfels (Rubik´s Cube). Er wurde von Panagiotis Verdes erfunden und wird auch von seiner Firma Verdes Innovations SA. hergestellt. Wie der 5×5×5 auch, hat der 7×7×7 feste und bewegliche Mittelteile. Mechanismus[Bearbeiten] Das Puzzle besteht aus 218 einzigartigen Cubies.

Die sechs zentralen Mittelteile (von insgesamt 150) sind direkt mit dem Kern des Puzzles verbunden, weshalb man sie nicht bewegen kann. Die 144 anderen Mittelteile sind frei beweglich, im Gegensatz zum originalen 3×3×3, bei dem es nur sechs Mittelteile gibt, welche deswegen unbeweglich sind. Es gibt 60 Kantenteile, die jeweils zwei farbige Seiten zeigen, und acht Ecken, die jeweils drei Seiten zeigen. Derzeit wird der V-Cube 7 mit weißen und schwarzen Teilen hergestellt.

Im Gegensatz zum 6×6×6 hat der V-cube 7 eine gewölbte Fläche. Stellungen[Bearbeiten] Lösung[Bearbeiten] Quellen[Bearbeiten] Einzelnachweise[Bearbeiten] Pyraminx. Pyraminx, gemischt Pyraminx während einer Drehung aus der Grundstellung Der Pyraminx ist ein ca. 6 cm großes mechanisches Geduldsspiel in Form eines gleichmäßigen Tetraeders, das vom Prinzip und Aufbau her mit dem Zauberwürfel von Ernő Rubik vergleichbar ist.

Daher ist auch die Bezeichnung Zauberpyramide gebräuchlich. Jede der vier Seitenflächen setzt sich aus neun dreieckigen Segmenten zusammen, die in der Grundstellung auf jeder Seite jeweils alle die gleiche Farbe haben. Geschichte[Bearbeiten] Der deutsche Puzzle-Erfinder Uwe Meffert entwickelte den Pyraminx Ende der 1970er Jahre im Zuge des großen Erfolgs des Zauberwürfels. Tetraminx Beim Pyraminx bilden die vier Ecken und Mittelteile jeweils eine Einheit, da die Ecken bei jeder Bewegung neben dem entsprechenden Mittelteil bleiben. Kombinationen und Schwierigkeitsgrad[Bearbeiten] Der Pyraminx besteht aus 14 beweglichen Teilen von denen aber nur zehn relevant sind, was deutlich weniger sind als die 20 des Zauberwürfels.

Megaminx. Megaminx Der Megaminx ist ein mechanisches, dreidimensionales Geduldsspiel mit einer Höhe von ca. acht und einer Kantenlänge von ca. drei Zentimetern und ist vergleichbar mit dem Zauberwürfel und mehr noch mit dem Alexander’s Star. Der Megaminx ist ein regelmäßiger Dodekaeder mit zwölf Seitenflächen in Form von regelmäßigen Fünfecken. Jede der Seitenflächen ist durch ein pentagrammähnliches Sternmuster in elf Segmente unterteilt, die pro Seitenfläche die gleiche Farbe tragen. Mit dem internen Drehmechanismus können die Seitenflächen durch 72°-Drehungen auf fünf Positionen um ihre Mittelachsen wieder in Deckung gebracht werden. Auf diese Weise verändern die beweglichen Teile ihre Lage zueinander und können nahezu jede beliebige Position im Dodekaeder annehmen. Geschichte[Bearbeiten] Zwölf-farbiger Megaminx mit einem Sternmuster Gigaminx Im Zuge der hohen Popularität des Zauberwürfels in den 1980er Jahren wurden schon 1981 simultan mehrere Versionen in Form eines Dodekaeders entworfen.

Back to Square One. Square 1 Dasselbe Puzzle im gelösten Zustand Das Back to Square One (auch Square One oder Cube 21) ist ein würfelförmiges Geduldsspiel. Durch die Art, wie es zusammengesetzt ist, ändert es durch Verdrehungen seine Gestalt und ist dann nicht mehr würfelförmig. Das Ziel des Spiels ist es, das Spiel aus einer beliebigen Form zurück in den würfelförmigen Zustand zu bringen und dabei alle Farben auf die richtigen Positionen zu sortieren. Geschichte[Bearbeiten] Das Square One wurde in den 90er Jahren von Karel Hršel und Vojtěch Kopský erfunden. Der Name kommt wahrscheinlich von der englischen Redensart „Back to Square One“, was so viel wie „Zurück zum Anfang“ bedeutet. Aufbau[Bearbeiten] Durch die Mechanik ist es möglich, das Geduldsspiel in jede Richtung zu drehen, die die Teile erlauben. Zusätzlich hat jede Seite im gelösten Zustand, ähnlich dem Rubik's Cube, eine eigene Farbe. Lösungen[Bearbeiten] Es existieren verschiedene Lösungsansätze für das Square One.

Mögliche Stellungen[Bearbeiten] Rubik’s Magic. Rubik’s Magic in der Grundstellung, die Form wird auch Tafel genannt Die offizielle Lösung: Rubik’s Magic in der Herzform Rubik’s Magic ist ein mechanisches Knobelspiel, das ebenso wie der Zauberwürfel vom Ungarn Ernő Rubik erfunden wurde. Das Spiel erfreute sich Mitte der 1980er Jahre infolge des Zauberwürfel-Booms großer Beliebtheit.

Es wird häufig als dessen Nachfolger angesehen, obwohl es als Puzzle nicht mit dem Zauberwürfel vergleichbar ist. Beschreibung und Ziel[Bearbeiten] Konstruktion[Bearbeiten] Verschiedene Formen und Anordnungen[Bearbeiten] Tafel, Kette und Herz[Bearbeiten] Klappt man die zweidimensionale 4x2-Anordnung, die auch Tafel genannt wird, längs der langen Mittelkante zusammen, so lässt sich das Rubik’s Magic zu einer dreidimensionalen ringförmigen Anordnung öffnen, der sogenannten Kette. Verschiedene Ketten. Verschiedene Tafeln. Verschiedene Anordnungen für die Herzform; eine von ihnen ist die Zielstellung. Varianten[Bearbeiten] Literatur[Bearbeiten] Weblinks[Bearbeiten] Rubiks Uhr. Rubiks Uhr ist ein mathematisches Geduldsspiel, das 1988 von Ernő Rubik erfunden wurde. Es war allerdings bei weitem nicht so erfolgreich wie der auch von ihm erfundene Zauberwürfel (Rubik’s Cube). Hersteller der Uhr war Matchbox. Rubiks Uhr (Vorderseite) Das auch Rubik’s Clock genannte Spiel besteht aus zwei runden, hell- und dunkelblauen Scheiben, die eine Mechanik in einem zwei Zentimeter dicken Gehäuse verbergen.

Hinter jeder der beiden Scheiben liegen neun (drei mal drei) Uhren, die jedoch nur einen Stundenzeiger haben und auf die vollen Stunden gestellt werden können. Um die zentrale Uhr (Uhr fünf) paaren sich vier Druckknöpfe, die entweder hervorstehen, oder in das Gehäuse gedrückt werden können. Ist ein Knopf auf der einen Seite des Gehäuses eingedrückt, so steht er auf der anderen Seite des Gehäuses hervor.

Ziel des Spiels[Bearbeiten] Ziel des Spiels ist es, die auf beiden Seiten befindlichen 3×3 Uhren alle auf die Uhrzeit 12 Uhr einzustellen. Quellen[Bearbeiten] Rubik's Clock.