background preloader

OOP _UrKundliches 01 - Aktuelle Gesetze und Verordnungen

Facebook Twitter

Grabungsstandards april 06. - Deutsche Forschungsgemeinschaft - Gute wissenschaftliche Praxis. § 23 KGSG. (1) Genehmigungspflichtig ist die dauerhafte Ausfuhr von nationalem Kulturgut nach § 6 in einen Mitgliedstaat oder einen Drittstaat. (2) Die Genehmigung ist zu versagen, wenn bei Abwägung der Umstände des Einzelfalls wesentliche Belange des deutschen Kulturgutbesitzes überwiegen. (3) Die Genehmigung ist zu erteilen, wenn rechtskräftig oder durch eine abschließende Regelung der Beteiligten im Hinblick auf einen Entzug festgestellt ist, dass das Kulturgut zwischen dem 30.

§ 23 KGSG

Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 einem früheren Eigentümer aufgrund der Verfolgung durch den Nationalsozialismus entzogen worden ist und es aus dem Bundesgebiet ausgeführt werden soll, um es an außerhalb des Bundesgebietes lebende ursprüngliche Eigentümer oder deren dort lebende Rechtsnachfolger zurückzugeben. (4) Zuständig für die Erteilung der Genehmigung ist die für Kultur und Medien zuständige oberste Bundesbehörde. . (5) Mit der Genehmigung der dauerhaften Ausfuhr endet die Unterschutzstellung nach § 6 Absatz 1. Kulturgutschutz - Alles zum Kulturgutschutz. Kulturgüter sind existenziell als Spiegel unserer Geschichte und unserer Identität.

Kulturgutschutz - Alles zum Kulturgutschutz

Sie sind deshalb Teil unseres Verständnisses als Kulturnation. Kulturgüter zu schützen liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung. Quelle: iStock „Kulturgutschutz“ - das bezeichnet alle Maßnahmen zum Schutz von beweglichem Kulturgut, während für den Schutz unbeweglichen Kulturguts der Begriff „Denkmalschutz“ verwendet wird. In rechtlicher Hinsicht wird Kulturgut durch verschiedene internationale Abkommen, EU-Bestimmungen und durch nationale Gesetze geschützt. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien betreibt dieses Internetportal zum Kulturgutschutz seit Inkrafttreten des KGSG am 6. Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Denkmalschutzgesetze (DSchG) - denkmalliste.org. Denkmalschutzgesetz - Bundesrecht konsolidiert, Fassung vom 30.09.2020. 1.

Denkmalschutzgesetz - Bundesrecht konsolidiert, Fassung vom 30.09.2020

AbschnittAllgemeine Bestimmungen Begriffsbestimmungen, Geltungsbereich (1) Die in diesem Bundesgesetz enthaltenen Bestimmungen finden auf von Menschen geschaffene unbewegliche und bewegliche Gegenstände (einschließlich Überresten und Spuren gestaltender menschlicher Bearbeitung sowie künstlich errichteter oder gestalteter Bodenformationen) von geschichtlicher, künstlerischer oder sonstiger kultureller Bedeutung („Denkmale“) Anwendung, wenn ihre Erhaltung dieser Bedeutung wegen im öffentlichen Interesse gelegen ist.

Diese Bedeutung kann den Gegenständen für sich allein zukommen, aber auch aus der Beziehung oder Lage zu anderen Gegenständen entstehen. „Erhaltung“ bedeutet Bewahrung vor Zerstörung, Veränderung oder Verbringung ins Ausland. (6) Die Feststellung des öffentlichen Interesses an der Erhaltung eines Denkmals erfolgt stets in jenem Zustand, in dem es sich im Zeitpunkt des Rechtswirksamwerdens der Unterschutzstellung befindet. Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - Website Kulturgutschutz Deutschland. Denkmalschutzgesetz. Dokumente. Bestandserhaltung E Book. Steckbriefe zu den verbleibenden möglichen VRG WE 0.

HDSCHG GVBl 18. ROK Inhalt. Bodendenkmaeler unter Wald 0. Untitled. 2020 Richtlinien Archäologie 0. Denkmalschutzgesetze (DSchG) - denkmalliste.org. Legislation, procedures and funding. The preventive archaeology system in France is based on the law of January 17, 2001, amended in 2003 and more recently in 2016 by the law on Creative Freedom, Architecture and Heritage.

Legislation, procedures and funding

The State establishes the regulatory procedures for archaeological operations, with supervision entrusted to the regional prefect. Funding is based on two distinct models, depending on whether the archaeological operation is an evaluation or excavation. “Developer”: the body that plans to carry out a development project. “Operator”: the body that carries out archaeological operations. Legislation Preventive archaeology is governed by the provisions of Book V of the Heritage Code (legislative section and regulatory section), in particular by Title II, which codifies the law of January 17, 2001 amended by the laws of August 1, 2003, February 17, 2009 and July 7, 2016, together with the implementing decree of June 3, 2004 on administrative and financial procedures for preventive archaeology.

Procedures Funding. Untitled. Paragraph 4 of Article 151 of the EC Treaty calls on the Community to take the cultural aspect into account in its action under the other provisions of the Treaty.

untitled

Article 151 of the European Treaty, which supports both the diversity of cultures and the conditions which make those cultures flourish. Support for cultural and artistic creation is at the heart of democratic principles. These include the freedom of choice, which requires both an availability of options as well as a public which has access to them and who is sufficiently educated to analyse, and exercise, its choices. In June 2008 the European Commission set up three platforms with the aim of structuring its dialogue with the cultural sector and civil society regarding the European Agenda for Culture and its objectives. These platforms were designed to cover the following areas: cultural and creative industries, intercultural dialogue and access to culture. Access to Culture and the European Court of Human Rights Akdaş v. Dmb leitfaden kolonialismus.

KGSG. 2124 Hessen Stand 28.