OSM community responds OSM community responds There has recently been a flurry of activity in the Open Street Map community to improve maps of Haiti to assist humanitarian aid organisations responding to the recent earthquake. In particular mappers and developers are scouring satellite images to identify collapsed and damaged buildings/bridges, spontaneous refugee camps, landslides, blocked roads and other damaged infrastructure – to help NGOs and international organisations respond more effectively to the crisis. They have issued a call for assistance: On January 12 2010, a 7.0 earthquake struck Port-au-Prince.
Golem OpenStreetMap: crisismapping Sogenannte Crisismapper sind dabei, aktuelles Kartenmaterial für die Krisenregion Haiti zu erstellen. Es ist eine größere koordinierte Aktion von Mitgliedern der OSM-Community und dem Humanitarian OSM Team. Bei dem schweren Erdbeben in der Nähe von Port-au-Prince, der Hauptstadt von Haiti (deutsch, englisch), sind viele tausende Menschen ums Leben gekommen, große Teile der Bevölkerung sind obdachlos geworden. Golem OpenStreetMap: crisismapping
Karten für Haiti technology review
OSMProjekt Katastrophenhelfer Bei humanitären Desastern wie dem Erdbeben in Haiti waren die Rollen bisher klar verteilt: Helfer vor Ort konnten eingreifen – und der Rest der Welt zusehen, seine Anteilnahme ausdrücken oder Geld spenden. Doch nun gibt es eine neue Variante: Freiwillige können dem Menschen in den Katastrophengebieten auch aktiv helfen, ohne selbst vor Ort zu sein, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Das Werkzeug dazu ist Open Street Map (OSM) – eine Open-Source-Weltkarte, die von Freiwilligen gepflegt wird. Innerhalb von wenigen Tagen nach der Katastrophe wurde Haitis bis dato nur spärlich kartierte Hauptstadt Port au Prince von einer internationalen Community detailliert erfasst – bis hin zu Fußwegen, Flüchtlingscamps und Krankenhäusern. "In drei Tagen kamen 8000 Straßensegmente hinzu", sagt Professor Alexander Zipf, Leiter des Lehrstuhls für Geoinformatik an der Uni Heidelberg. Grundlage dafür sind in erster Linie Satelliten- und Luftbilder. OSMProjekt Katastrophenhelfer
OpenStreetMap hilft nach schwerem Beben in Haiti - Netzpolitik -
Mapperz news
In last week’s blog post I casually mentioned the Haiti earthquake, and how we had a little project going on, to improve the map of the area on OpenStreetMap. Since then the scale of the disaster has become clearer to me. 200,000 feared dead, and the story has been top of the news headlines all week. In keeping with this, the response by the OpenStreetMap community has been impressive, with massive mapping progress in a very short space of time. What started out for me as a little casual doodling in of streets in Yahoo! imagery, has rapidly turned into a collaboration of hundreds of mappers using post-quake aerial imagery. Within 48 hours we had a very complete looking map of Port-Au-Prince and Carrefour. Harry Wood Blog / Haiti Earthquake on OpenStreetMap Harry Wood Blog / Haiti Earthquake on OpenStreetMap