Pahlke KunstWebDesign … nur, um welchen Buchstaben handelt es sich nun wirklich? Oder ist es vielleicht gar eine Ziffer? Ein kleines „l“ (sprich „el“),ein grosses „I“ (sprich „i“),eine (römische) „1“ (sprich „eins“)? Die richtige Schrift f r Ihren Internet-Auftritt Die richtige Schrift f r Ihren Internet-Auftritt
Die Webmasterpro Webanalyse erfasst diesmal erstmals in einer repräsentativen Statistik die Verbreitung von Schriftarten auf User-Seite im (deutschsprachigen) Netz und stellt neue Alternativen zu Verdana, Arial & Co vor. Jeder, der sich länger mit der Gestaltung von Webseiten beschäftigt, wird irgendwann einmal das Bedürfnis verspüren, vom vielbefahrenen Arial-Verdana-Highway abzuzweigen, um eine individuellere Route einzuschlagen. Dabei kommt er jedoch leider (noch) nicht umhin, sich zu fragen wie viele Benutzer die auserwählte Schriftart installiert haben und ob und für wen er eventuell Alternativen anbieten muss. Überraschenderweise gibt es hierzu sehr wenige aktuelle Zahlen. Zwar existieren Statistiken im Netz, doch die meisten sind entweder hoffnungslos veraltet oder nicht repräsentativ. Webanalyse: Die aktuelle Verbreitung von Schriftarten bei Web-Usern - Design Webanalyse: Die aktuelle Verbreitung von Schriftarten bei Web-Usern - Design
Wir haben noch nicht alle älteren Artikel nachbearbeitet. Das bezieht sich in der Regel nur auf die Codebeispiele, die noch nicht optimal dargestellt werden. Im zeitgemäßen standardkonformen Webdesign verfügen wir über eine ganze Reihe von interessanten Möglichkeiten, unsere Dokumente typografisch zu gestalten. Schriften im Internet | Webkrauts Schriften im Internet | Webkrauts
Die richtige Schrift im Internet :: Schriftgröße, Internet, Schrift, Größe, Lesbarkeit, Artikel, Zeilenbreite, Farbmischung :: Exanto Die richtige Schrift im Internet :: Schriftgröße, Internet, Schrift, Größe, Lesbarkeit, Artikel, Zeilenbreite, Farbmischung :: Exanto In diesem Artikel fasse ich die Essenz zur Schriftformatierung im Internet zusammen. Am Ende des Artikels findet sich eine ausführliche Linkliste zu tiefergehenden Artikeln und Webseiten. Ich habe viele Aspekte wegfallen lassen und mich auf das (in meinen Augen) Wesentliche beschränkt. Wer meint daß ich etwas wichtiges vergessen habe, der möge sich in den Kommentaren austoben. Schriftgröße
HTML-Schriften unter der Lupe / praegnanz HTML-Schriften unter der Lupe / praegnanz HTML-Gestalter haben es nicht leicht: Das Angebot an verwendbaren Schriften ist klein, und man weiß nie so recht, was am Ende beim User ankommt. Dieses Essay wird diese Probleme zwar nicht lösen, zeigt aber, worauf man bei der Auswahl einer Schrift für das nächste Webprojekt achten kann. [Originalartikel vom 12.7.2004, Update am 22.7.2007] Warum sollte die Schriftwahl in auf HTML-basierten Websites eigentlich anderen Regeln folgen als die Schriftwahl für Print-Dokumente?
Typefacts | Typografie verstehen Typefacts | Typografie verstehen Jedes Jahr dasselbe: Eine Unmenge neuer Schriften, und keiner behält den Überblick! Na ja, fast keiner. Viel Spaß mit meiner kleinen Auswahl, wie immer garantiert unsortiert, subjektiv und unabhängig, und jetzt erstmalig bilingual und Retina-ready! It’s the same every year: So many new fonts, and no one keeps track of them.
Alternativschriften Alternativschriften Nase voll von Helvetica? Sattgesehen an Gotham? Der Prof empfiehlt immer nur Rotis? Typefacts hilft! An dieser Stelle zeige ich die besten Alternativen zu alteingesessenen und inflationär verwendeten Schriften:
Die besten Fonts
Die besten Fonts 2011 Neues Jahr – neue Schriften. Und zuletzt hieß das auch: Neues Jahr – immer mehr Schriften! Umso wichtiger, einen unabhängigen Überblick über die besten unter den vielen zu bekommen, und Typefacts leistet dies gewohnt leidenschaftlich, unsortiert und garantiert streng subjektiv. Viel Spaß also mit der Ur-Helvetica, der Schrift mit den 28 A-Varianten, der Schrift, die unter zwei Namen veröffenticht wurde und sieben weiteren … Die besten Fonts 2011
Die besten Fonts 2010 Da ist es also, das neue Jahr, und Typefacts möchte es sich nach einem erfolgreichen ersten Jahresrückblick nicht nehmen lassen, auch diesmal wieder einen Blick zurück durch die Brille des Schriftverrückten zu werfen und die zehn besten Schriften des Jahres zu küren. Der eigentliche Star des abgelaufenen Jahres war zwar die sich immer mehr durchsetzende Webfont-Technologie, die endlich – wenn auch noch mit großen Qualitätsunterschieden – immer mehr typografische Vielfalt im WWW möglich macht (Deshalb auch eine kleine Anmerkung bei den als Webfont erhältlichen Schriften). Und doch gab es letztes Jahr [mein Redaktionsschluß war November] auch wieder jede Menge wunderschöner brandneuer Schriften, von denen ich hier eine ganz und gar subjektive (und möglichst abwechselungsreiche) Top Ten vorstellen möchte, und zwar ohne wertende Reihenfolge: Eames Century ModernErik van Blokland & House Industries [House Industries] Die besten Fonts 2010
Die besten Freefonts
They look like tops, bowls and funnels. But really? These are the letters of our alphabet in 3-D--not a hokey extrusion with a drop shadow--but actual, 360-degree perspective. Check Out The Alphabet, Redrawn By Spinning Letters Into 3-D Check Out The Alphabet, Redrawn By Spinning Letters Into 3-D
"Thesis" Search Results
Lisboa Pro
FF Meta Fonts | FontList
FontShop_100besteschriften
Webfonts müssen auf Webseiten funktionieren, sprich, wenn der Betrachter des Webdokumentes gerade online ist. Der Gedanke liegt deshalb gar nicht so fern, dass man die Fonts gar nicht unbedingt auf dem eigenen Server zur Verfügung stellen muss, sondern sie als Webdienst von einem externen Anbieter einbinden kann. Dazu genügt es in der Regel, einen simplen CSS-Import-Befehl in die eigene Webseite aufzunehmen. Schriften durch eine fortwährende Bezahlung zu mieten, ohne die Fontdateien selbst zu erhalten, mag auf manchen Anwender zunächst befremdlich wirken, doch es bringt auch einige Vorteile mit sich. Webfonts “mieten” – Auswahl aktueller Webfont-Dienste
Neben der Annmutung, die bestimmte Schriftarten für bestimmte Verwendungszwecke nahe legt, spielt natürlich auch das Medium, in dem die Schrift eingesetzt wird eine maßgebliche Rolle. Generell gilt die Regel: Serifenschriften wie die Antiquaschriften (z. B. Times New Roman) eignen sich eher für Print, serifenlose Schriften wie die Groteskschriften zeigen ihre Vorzüge am Bildschirm und eignen sich daher für das so genannte Desktop Publishing. Print-/Bildschirmschriften

50 Useful Design Tools For Beautiful Web Typography

Advertisement Typography is elegant when it is attractive and communicates the designer’s ideas. When chosen wisely and used carefully, it can be very effective in supporting the overall design.
Die gefühlte Lesbarkeit Beitrag von Martin Liebig Serife gegen Groteske: die Lehrbuch-Meinung unterstellt beharrlich Qualitätsunterschiede, die offenkundig nicht existieren. Eine neue Studie zeigt: Viel wichtiger als die oft beschworene “objektive” Lesbarkeit ist, was eine Schriftart ausstrahlt – ihr „Look and Feel”. Starten wir banal: Schrift muss gut lesbar sein. Höre ich Widerspruch? Fehlanzeige, selbstredend.
Umfrage – beliebte und unbeliebte Schriften