background preloader

Estetica

Facebook Twitter

These stunning photos reveal relationships and sides of famous people you've never seen before and capture the essence of eras that have come and gone. I'm sure more than a few of these will surprise you...and some might even make you laugh. Share1195583People Sharing Thanks for visiting Distractify today, and I hope you enjoyed. Download the Distractify app for more historical photos and human stories. Free for iPhone or Android. Timothy Leary – Wikipedia. Timothy Leary (1989) Leben[Bearbeiten] Jugend[Bearbeiten] Akademische Laufbahn[Bearbeiten] Leary nahm anschließend ein Psychologiestudium an der University of Alabama auf, das er 1943 als Bachelor of Arts abschloss. 1946 erwarb er an der Washington State University einen Abschluss als Master of Science in Psychologie, und 1950 einen Abschluss als Doctor of Philosophy in Psychologie an der University of California in Berkeley.

Abschließend war Leary dort von 1950 bis 1955 Assistenzprofessor. 1955 bis 1958 leitete Leary die psychiatrische Forschung an einem Institut der Kaiser Family Foundation, danach ging er als Dozent für Psychologie nach Harvard, wo er von 1959 bis zu einer Entlassung 1963 tätig war. In diese Zeit fallen seine ersten Experimente mit psychedelischen Drogen wie LSD, Mescalin oder Psilocybin. Inhaftierung und Flucht[Bearbeiten] Leary bei seiner Verhaftung Mit Hilfe der Weathermen gelang ihm im September 1970 die Flucht aus dem Gefängnis in Kalifornien.

Tod[Bearbeiten] … und brauchen das Glück: Wie die Generation Y die Berufswelt verändert und warum alle von diesem Wandel profitieren. Speichern Drucken Twitter Facebook Google + Für manche Personalchefs sind wir ein Albtraum: Sie halten uns für verwöhnt, selbstverliebt und größenwahnsinnig. Es heißt, wir seien schlecht darin, uns zu hinterfragen, aber groß darin, uns selbst zu überschätzen. Wir, das ist meine Generation. Anzeige Aber sind wir wirklich die "Generation Weichei", als die uns manche Medien verspotten? Was wir verlangen, kommt einem gewaltigen Umbruch gleich: Wir fordern eine neue Berufswelt. . © Murmann Verlag Leistung wird daran bemessen, wie viele Stunden man bei der Arbeit verbringt, und nicht daran, was am Ende dabei herauskommt. Meine Generation will das ändern. Was uns von älteren Arbeitnehmern unterscheidet, ist, dass wir einen Trumpf in der Hand halten, der unseren Eltern und Großeltern vorenthalten war. Was also erwarten junge Beschäftigte von der Arbeitswelt?

Thegap.at: Rebeat, Digital Distribution zu iTunes, Spotify und Co aus einer. Dass das Internet unsere Konsumverhalten zu Musik verändert hat, ist nichts Neues. Kürzlich kam raus, dass Streaming in Österreich innerhalb eines Jahres um 300% zulegte. Und trotzdem: Noch gibt es viele Schwachstellen. Nach einem Jahrzehnt dramatischer Einbrüche für die Tonträgerindustrie klafft die Schere nach wie vor auseinander: Hörer haben sich an einen Gratiskultur-Utilitarismus gewöhnt, Musiker versuchen zwischen künstlerischer Freiheit, finanzieller Unabhängigkeit und Labelvertrag die Waage zu halten.

Zumindestes Letzteres ist im Zeiten des Internets (beinahe) überflüssig geworden: Dank digitalen Musikvertrieben wie Rebeat, Tunecore oder YouTunez können Bandprojekte und Musiker ihre Songs heute mit wenigen Klicks komplett eigenständig an iTunes, Amazon, Deezer, Simfy oder Spotify verkaufen. Wer bezahlt heute noch für seine Musik im internet? Der Anteil der digitalen Musikverkäufe am Gesamtmarkt steigt kontinuierlich und überholt bereits den Umsatz mit physischen Verkäufen!

Blizzard Entertainment hat mit "Hearthstone: Heroes of Warcraft" ein plattformübergreifendes und kostenloses (Free-to-play) Online-Kartenspiel für Windows, Mac und iPad angekündigt. In "Hearthstone" stellen Spieler Kartendecks zusammen, die sich um eine der neun ikonischen Warcraft-Charakterklassen drehen und liefern sich Duelle um Ruhm, Ehre und die Chance, neue Karten zu gewinnen.

Teilnehmer der Spielemesse PAX East hatten bereits die Gelegenheit, das Spiel auszuprobieren, die Betatests werden dem Hersteller zufolge "in Kürze" beginnen. Für Laien geeignet "Wir waren schon immer Fans von Sammelkartenspielen hier bei Blizzard und deshalb war es eine faszinierende Erfahrung, all den Dingen, die wir an dem Genre lieben, in Hearthstone neues Leben einzuhauchen", sagte Mike Morhaime, CEO und Mitgründer von Blizzard. "Unser Hauptfokus liegt auf der Entwicklung eines unterhaltsamen neuen Spiels, das sehr einfach und schnell erlernt werden kann, aber gleichzeitig viel Spieltiefe bietet.

" Diese 126 Folien sind eines der wichtigsten Dokumente über moderne Arbeitskultur: Das sagt Sheryl Sandberg, mittlerweile bei Facebook, früher bei Google. Die Präsentation, die bisher fünf Millionen Mal angesehen wurde, stammt allerdings von keinem ihrer Arbeitgeber – sondern vom Videodienst Netflix, dessen Arbeitsmodell als revolutionär gilt. "Etwas verrückt" Aufgeteilt in "sieben Aspekte unserer Kultur" beschreibt die ehemalige Netflix-Managerin Patty McCord mit CEO Reed Hastings, warum beispielsweise freie Zeiteinteilung und die branchenweit höchste Bezahlung ein Nonplusultra für modernes Management seien. Im Harvard Business Review gibt sie zu, dass ihre Pläne zwar "etwas verrückt" seien, der Erfolg des Videostreamingdiensts gebe ihr aber recht.

"Wie eine Sportmannschaft" Grundtenor des Dokuments ist folgender Gedanke: Wer "gute" Arbeit leistet und sich redlich bemüht, verdiene Respekt. "Warum Urlaubstage zählen? " Führungskräfte sollen sich großzügig freinehmen Keine Stellen in Österreich.