background preloader

Lauragube

Facebook Twitter

- Grundschule Klasse 3 und 4. Get matched to over 12,320 funding options in Europe.

1C

2C Module. Studentensteuererklärung. Zur Vorbereitung des 112. #EDchatDE am 26.1.2016: Sind Klassenstrukturen noch zeitgemäß? Please scroll down for English version.

Zur Vorbereitung des 112. #EDchatDE am 26.1.2016: Sind Klassenstrukturen noch zeitgemäß?

Für unseren 112. #EDchatDE habt ihr als Thema „Sind Klassenstrukturen noch zeitgemäß? “ ausgewählt. Wie wir beim Formulieren der Fragen gemerkt haben, ist dies eine gute Wahl und passt genau in die Bildungsdebatte einer digitalen Gesellschaft und zur späteren Berufsausbildung oder zum Studium. Schlagworte wie „Individualisierung des Lernens“, Differenzierung (mit Medien), aber auch Integration und Inklusion, sind überall in Bildungskontexten bestimmend. Wenn man durch deutsche Schulen geht, sieht man aber Räume, Klassenstrukturen und Lernszenarien, die alles andere als förderlich sind, um hier etwas auf den Weg zu bringen.

Wie ihr es schafft, was digitale Medien dazu beitragen können, was wir noch brauchen, um Lernen und Lehren weiter zu verbessern, ob Klassenstrukturen noch in die heutige, vernetzte Gesellschaft passen, oder nicht und welche Vorschläge ihr zum Thema habt: Das alles diskutieren wir am 26.1.2016 zwischen 20.00 und 21.00 Uhr. Medienkompetenz: Fokus auf Nutzen statt Angst – Netzpiloten.de. In der Debatte um die Nutzung von Smartphones und digitaler Medien ist ein Wechsel der Perspektive dringend notwendig – der Nutzen muss im Fokus stehen, weniger die Gefahren. // von Catharina Siemer Die sich immer schneller entwickelnden Kommunikationstechnologien und die heute erreichte Ausstattung von Jugendlichen mit Smartphones führen zu einer Durchdringung aller Lebensbereiche: 97 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen besitzt ein eigenes Mobiltelefon – bei 88 Prozent ist dies ein Smartphone mit Touchscreen und Internetzugang (JIM-Studie 2014: 7).

Medienkompetenz: Fokus auf Nutzen statt Angst – Netzpiloten.de

Mit der Verbreitung von Smartphones geht eine vermehrte Nutzung sozialer Medien einher: Insbesondere Facebook, Instagram, YouNow sowie die Messenger-Dienste Whatsapp und Snapchat schaffen neue Möglichkeiten zur Kommunikation und zur Vernetzung.

2B

House of Competence (HoC) - DIE HoC-LABORE - MethodenLABOR-Konzept. Vom Experteninterview im Rahmen strategischer Planungen über die Gruppendiskussion zur Ermittlung von Kundenwünschen bis hin zur ethnographischen Forschung im Zuge einer Stadt- oder Regionalentwicklung: Das in den Sozialwissenschaften entwickelte Methodenrepertoire findet in zahlreichen Disziplinen Anwendung und so genannte ‚qualitative’ Verfahren werden sowohl im wissenschaftlichen Forschungskontext als auch im außeruniversitären Berufsalltag eingesetzt, um relevante Informationen über einzelne Personen, Gruppen oder Organisationen zu gewinnen.

House of Competence (HoC) - DIE HoC-LABORE - MethodenLABOR-Konzept

Das Methodenlabor am House of Competence ermöglicht daher Studierenden aller Fachrichtungen, sich mit Erhebungs- und Auswertungsverfahren v.a. der nicht-standardisierten empirischen Sozialforschung vertraut zu machen, diese selbst zu erproben und zu reflektieren. Zielgruppe sind alle Studierenden am KIT, z.B. Lernen und Arbeiten - Lernraum - Wegweiser Freie Lern- und Arbeitsplätze.

1B Interkulturelle Bildung

Statistik. 10 Lerntipps vom Gedächtnisweltmeister. Wie kann man schneller und besser lernen?

10 Lerntipps vom Gedächtnisweltmeister

Diese Frage stellt sich jeder einmal, egal ob in der Schule, im Studium, in der Weiterbildung oder im Job. Der mehrfache Gedächtnis-Weltmeister Dr. Gunther Karsten zeigt Techniken, die Ihnen das Lernen garantiert vereinfachen. Tipp 1: Nutzung unseres Gehirns als Hochleistungstransformator! Unser Gehirn liebt geradezu konkrete und anschauliche Informationen. Deshalb sollten wir jegliche abstrakte Information zu konkreter, anschaulicher Information umwandeln – wodurch unser Gehirn mitsamt seinem Hauptakteur – dem Gedächtnis – wesentlich effektiver arbeiten kann!

Tipp 2: Karteikartensystem Sehr bekannt, doch von vielen verkannt! Tipp 3: Wiederholen, aber richtig! Die Wiederholung ist für das Gedächtnis immens wichtig – aber nur wenn sie richtig gemacht wird. Tipp 4: Regelmäßige Lernpausen einbauen! Nach einer intensiven Lernphase von etwa 45-90 min ist eine Pause von einigen Minuten sinnvoll (auch wenn man sich vielleicht noch fit fühlt!). ArianAkademie. Moodle Bildungswissenschaft. Menschen beeinflussen - Wie man Zustimmung erzeugt - Vera F Birkenbihl. Irrtümer im Studium: Interessant Stipedium. In wenigen Wochen ist es so weit: Für Hunderttausende Jugendliche beginnt der Uni-Alltag – und damit ein ganz neuer Lebensabschnitt.

Irrtümer im Studium: Interessant Stipedium

Studienanfänger stellen sich schon lange vor dem ersten Tag an der Universität Tausende Fragen. Ist das Studentenleben tatsächlich so frei? Rettet mich ein Attest immer? Und wer hat Chancen auf ein Stipendium? Die "Welt" klärt sechs große Irrtümer auf. 1. Ganz richtig ist das nicht. Studenten müssen sich also individuell informieren. In einigen Kursen wird die Anwesenheit durch Listen kontrolliert. 2.

Natürlich darf man mal durch eine Prüfung fallen, ohne gleich sein Studium abbrechen zu müssen. Für solch ausweglose Situationen gibt es als letzte Chance Gnadenanträge. 3. Studenten Nach jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Studierenden zuletzt auf immer neue Rekordwerte, von 2,5 Millionen im Wintersemester 2012/13 über 2,61 Millionen (2013/14) auf fast 2,7 Millionen im laufenden Wintersemester. B.A. Bildungswissenschaft. Herzlich willkommen beim B.A.

B.A. Bildungswissenschaft

Bildungswissenschaft! Lebenslanges Lernen, die Auflösung traditioneller Lernorte oder die zunehmende Überwindung nationaler Grenzen bei der Orientierung sind Stichwörter einer veränderten Bildungslandschaft. Zentrale Aufgabe einer modernisierten Bildungswissenschaft sind die Analyse der damit verbundenen Prozesse und die Bereitstellung von Ansätzen zur Gestaltung von Bildungsprozessen. Gerade unter diesen veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen werden zunehmend Kompetenzen erforderlich, die sich auf die Erforschung, Gestaltung und Bewertung von Bildungsprozessen in einer mediatisierten Gesellschaft beziehen. An dem B.A. Studienportal Das Studienportal bietet Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle studienrelevanten Informationen rund um den B.A.

Für Interessierte und Studierende im ersten Semester sind die wichtigsten Informationen unter der Rubrik Einstieg zusammengefasst.