background preloader

Taz

Facebook Twitter

Gericht in London hat entschieden: Assange kommt frei. Gericht in London hat entschieden Gegen rund 290.000 Euro, mit einer Fußfessel und unter strengen Auflagen kommt der Wikileaks-Gründer auf freien Fuß. Jetzt droht juristischer Ärger aus den USA. Aus dem Treiber ist ein Getriebener geworden: Julian Assange. Bild: dpa LONDON taz | Julian Assange ist vorläufig frei. Das Amtsgericht in London entschied am Donnerstagmittag, dass der Wikileaks-Gründer gegen eine Kaution von 240.000 Pfund aus der Haft entlassen wird. Der 39-jährige Australier, der wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs auf Grundlage eines Haftbefehls aus Schweden seit mehr als einer Woche in Untersuchungshaft im Londoner Wandsworth-Gefängnis saß, muss bis zum Auslieferungsprozess am 11.

Die Kaution ist von seinen Unterstützern aufgebracht worden, darunter der Journalist John Pilger. Am Mittwoch stellte sich das als unwahr heraus. Ob Assange auf Kaution freikomme oder nicht, interessiere die schwedischen Behörden nicht, sagte Rosander. Wer ist Wikileaks?: Die Rache der Nerds. Wer ist Wikileaks? Wikileaks sorgt mit seinen Veröffentlichungen für Furore - und revolutioniert Medien und Demokratie. Wer steckt dahinter und wer kontrolliert die neuen Kontrolleure?

Ein von Wikileaks veröffentlichtes Video zeigt, wie US-Soldaten wahllos Menschen abschießen. Einer davon war der Fotograf Namir Noor-Eldeen. Bild: ap Dreihundert Blogger, Netzaktivisten und Journalisten warten. Doch Assange kommt nicht. Die wenigen Fotos, die es von Assange gibt, zeigen ihn als einen schlaksigen Kerl mit halblangen, weißblonden Haaren und konzentriertem Blick. 5. 13. Juli 2009: Interne Dokumente zur Kaupthing-Bank erscheinen, aus denen hervorgeht, wer für deren Pleite verantwortlich zu machen ist.

Februar 2008: Hunderte von Unterlagen der Schweizer Privatbank Julius Bär, die deren Verwicklung in die Steuerflucht ihrer Bankkunden nahelegt, gehen online. November 2007: Wikileaks stellt ein Handbuch für US-Soldaten im Gefangenenlager Guantánamo ins Netz. Ein radikales Projekt. Internet erfahren. Im Gespräch: Geert Lovink: Wem läuft die Netzavantgarde nach, Herr Lovink? - Medien - Feuilleton - FAZ.NET.