background preloader

USA Gesellschaft

Facebook Twitter

American Federation of Labor. University of Maryland Department of History Poster announcing American Federation of Labor President Samuel Gompers' visit to Ouray, Colorado, in 1899 Keeping it Simple Keep it simple.

American Federation of Labor

That was the mantra of labor leader Samuel Gompers. He was a diehard capitalist and saw no need for a radical restructuring of America. Samuel Gompers was born in London in 1850 to a family of Jewish cigarmakers. A Union for the Skilled In December of 1886, the same year the Knights of Labor was dealt its fatal blow at Haymarket Square, Gompers met with the leaders of other craft unions to form the American Federation of Labor. Gompers had no visions of uniting the entire working class. Although conservative in nature, Gompers was not afraid to call for a strike or a boycott. Simplicity worked. Gompers, et al. v. Report broken link Report broken link Samuel GompersThis article written shortly after Samuel Gomper's death by Emma Goldman is certainly no eulogy. Report broken link. Dossier USA - Geschichte - Nach der Eroberung des Westens - Eine Nation betritt die Weltbühne.

Die USA zur Jahrhundertwende Zur Person Prof.

Dossier USA - Geschichte - Nach der Eroberung des Westens - Eine Nation betritt die Weltbühne

Dr. Udo Sautter Udo Sautter ist emeritierter Professor für nordamerikanische Geschichte an der Universität Tübingen. Die ersten 150 Jahre ihrer Geschichte beschäftigte sich die damals noch junge Nation ausschließlich mit sich selbst. Der enorme Zuzug von Migranten trug maßgeblich zur wachsenden Stärke der USA bei, hier Immigranten bei der Einreise in die USA, Ellis Island, New York 1902. (© Libary of Congress) Der Sieg der Unionskräfte im Bürgerkrieg hatte den Vereinigten Staaten ab 1865 die nationale Einheit gesichert.

Ringen um Bürgerrechte und Wahlrecht für die Schwarzen Die erste Aufgabe nach dem Bürgerkrieg war die so genannte Reconstruction, die Wiedereingliederung des Südens. Der Bürgerkrieg hatte das Ende der Sklaverei gebracht. Enorme Einwanderungswelle zur Jahrhundertwende Goldene Zeiten für die Wirtschaft Süd- und Osteuropäern fiel schon aus sprachlichen Gründen die Integration schwerer als den zuvor gekommenen Nordeuropäern. Bibliographie_lgb_bi. Bibliographie Geschichte – Ergänzungen. Geschichte der Vereinigten Staaten. Die Vereinigten Staaten von Amerika gingen aus den dreizehn britischen Kolonien hervor, die 1776 ihre Unabhängigkeit erklärten.

Geschichte der Vereinigten Staaten

Mit dem Inkrafttreten der Verfassung 1788 wurden die zuvor souveränen Einzelstaaten Teil einer Bundesrepublik. Vereinigte Staaten. Die Vereinigten Staaten (englisch United States, kurz U.S.), in amtlicher Langform Vereinigte Staaten von Amerika (englisch United States of America; abgekürzt USA), nicht amtlich auch Amerika (englisch America), sind ein 50 Bundesstaaten umfassender nordamerikanischer Staat. Mit Hawaii und kleineren Außengebieten haben die Vereinigten Staaten auch Anteil an Ozeanien. Die Hauptstadt ist Washington, D.C., die größte Stadt New York City. Die Vereinigten Staaten sind der drittgrößte Staat der Erde – sowohl gemessen an der Fläche von 9,83 Millionen Quadratkilometern (nach Russland und Kanada) als auch an der Bevölkerung mit etwa 314 Millionen Einwohnern (nach China und Indien).

In den Vereinigten Staaten gibt es auf Bundesebene keine gesetzliche Amtssprache (jedoch in 31 Bundesstaaten), doch herrscht Englisch als De-facto-Amtssprache vor. Im Südwesten ist zusätzlich die spanische Sprache sehr verbreitet. USAmaterial. About the USA. Durch den Sieg des Nordens im amerikanischen Bürgerkrieg wurde die Integrität der Vereinigten Staaten als ein unteilbares Land sichergestellt, aber im Laufe des Konfliktes war vieles zerstört worden.

About the USA

Das zweite Kriegsziel, die Abschaffung der Sklaverei, wurde nur unvollständig erreicht. Wiederaufbau Der Sieg über die konföderierten Staaten (Südstaaten) hatte die landwirtschaftlich produktivste Region des Landes wirtschaftlich zerstört und seine reiche Kultur vernichtet. Die rechtliche Abschaffung der Sklaverei bedeutete zudem keine Gleichstellung der ehemaligen Sklaven. Sofort nach Kriegsende versuchten gesetzgebende Gewalten im Süden, Afro-Amerikaner von der Wahl abzuhalten.

Sie fürchteten sich davor, wie ehemalige Sklaven ihr Wahlrecht nutzen würden, und sie versuchten soviel wie möglich von ihrem bisherigen Lebensstil zu retten. Im März 1868 versuchten Abgeordnete des Repräsentantenhauses Johnson aufgrund seiner Opposition gegenüber radikalen Veränderungen zu entmachten. Die USA um 1900, Teil 1/3. Von Stefan Sasse Um 1900 waren die Vereinigten Staaten ein ungemein widersprüchliches Land, noch viel widersprüchlicher als sie es sonst sind.

Die USA um 1900, Teil 1/3

Ein nie dagewesener technischer Fortschritt erreicht die breite Masse der Bevölkerung und sorgte für eine dramatische Verbesserung der Lebensbedingungen. Die Wirtschaft boomte, und jeden Tag kamen hunderte von Migranten ins Land. Die Vorstellung, dass Amerika eine weltweit einzigartige Nation war, deren Bestimmung es sein musste, die Ideale von Freiheit und Demokratie in die Welt hinauszutragen - der so genannte American Exceptionalism - mischte sich mit einer großen Welle der Religiosität, deren Triumph 1919 das Alkoholverbot der Prohibition werden sollte.

Gleichzeitig aber waren die Abgründe zwischen arm und reich im Land gigantisch, lebten viele Minderheiten diskriminiert und von den Segnungen des Fortschritts ausgeschlossen und wurden die letzten großen Verbrechen an der amerikanischen Urbevölkerung, den Indianern, begangen. Bildnachweise: