background preloader

Kaffeehausliteratur & Jahrhundertwende

Facebook Twitter

Kaffeehaus_handout.pdf. Wiener Kaffeehäuser: Lieblingsort der Literaten. Wien - Paris hat seine Bistros, London seine Pubs, Rom seine Enotheken - und Wien seine Kaffeehäuser. Schon der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig (1881 bis 1942) beschrieb die gemütlich-urigen Hochburgen von Melange und Großen Braunen einst als eine Institution, die mit keiner anderen auf der Welt vergleichbar ist: "Es ist eigentlich eine Art demokratischer, jedem für eine billige Schale Kaffee zugänglicher Klub, wo jeder Gast für diesen Obolus stundenlang sitzen, diskutieren, schreiben, Karten spielen, seine Post empfangen und vor allem eine unbegrenzte Zahl von Zeitungen und Zeitschriften konsumieren kann. " Die Donau-Metropole war dabei keineswegs die erste Stadt auf der Welt, die öffentlich Kaffee ausschenkte - das gab es bereits seit etwa 1530 im Osmanischen Reich, speziell in Kairo und Damaskus und später in Istanbul.

Auch London und Venedig waren schneller als Wien, das erst 1685 durch den Armenier Johannes Diodato sein erstes Kaffeehaus bekam. News verfolgen. Untitled - falmbigl_marlene.pdf. KMK_Arbeitsbericht_No_2.pdf. Vienne-1900.pdf. Das Wien des Fin de Siècle in Arthur Schnitzlers "Weg ins Freie" Beier, Nikolaj: Vor allem bin ich ich - Judentum, Akkulturation und Antisemitismus in Arthur Schnitzlers Leben und Werk, Göttingen, Wallstein Verlag, 2008 Bergel, Kurt (Hg.): Georg Brandes und Arthur Schnitzler - Ein Briefwechsel, Bern, Francke Verlag,1956 Derré, Françoise: L'oeuvre d'Arthur Schnitzler, imagerie viennoise et problèmes humains, Paris, Didier, 1966 Farese, Giuseppe: Arthur Schnitzler - Ein Leben in Wien 1862-1931, aus dem Italienischen von Karin Krieger (1997), München, C. H. Beck Verlag, 1999 Kaiser, Erich: Arthur Schnitzler - Leutnant Gustl und andere Erzählungen, München, Oldenbourg Interpretationen, 1997 Schnitzler, Arthur: Der Weg ins Freie - Roman (1908), Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag,1990, 9.

Schnitzler, Arthur: Tagebuch 1903-1908, Wien, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1991 Schnitzler, Arthur: Jugend in Wien - Eine Autobiographie, Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2006 (1968) Persée : Portail de revues en sciences humaines et sociales. Juifs de la Vienne fin de siècle. Inventée au lendemain de la Grande Guerre, l'expression "Belle Epoque", si équivoque soit-elle, désigne une période de l'histoire européenne qui s'étend de 1895 à 1914 et à laquelle Stefan Zweig a consacré dans Le Monde d'hier (rédigé en 1940) des pages inoubliables. Dans ce monde-là, celui que l'on retrouve sous la plume de Proust, les élites de la bourgeoisie, mêlées aux derniers représentants de l'ancienne aristocratie, préférèrent, au pouvoir politique, la quête de soi, l'espérance en la science et les valeurs de l'art et du libéralisme.

Moment unique de passion, de beauté et de frustration qui se transformera en cauchemar sanglant avec la montée des nationalismes. Eminent germaniste et auteur d'ouvrages de référence sur l'histoire culturelle de l'Allemagne et de l'Autriche, Jacques Le Rider reprend l'expression pour décrire ce que fut cette même attitude chez les juifs viennois de cette période. Les cafés viennois, patrimoine culturel immatériel de l'UNESCO. Le café est arrivé en Autriche avec les Turcs lorsqu'ils tentèrent d'occuper la capitale en 1683. La légende raconte que Franz George Kolschitski, un soldat et marchand d'origine polonaise, fut récompensé pour le courage dont il fit preuve pendant l'attaque ottomane par des sacs remplis de café laissés par les Turcs à l'issue de leur défaite.

Kolschitski décide d'y rajouter du sucre et du lait, donnant ainsi naissance au café viennois. Il créera alors le premier établissement d'Europe centrale : Zur Blauen Flasche (« à la bouteille bleue »). Les clients faisant preuve de quelques réticences face à cette nouvelle saveur, Kolschitski se plie en quatre et met en place une série de traditions toujours respectées aujourd'hui : musique classique, presse mise à la disposition des clients et verre d'eau accompagnant immanquablement le café.

La café Sacher. L'habitude viennoise de passer des heures autour d'une tasse de café arrivera, quant à elle, avec la révolution industrielle. Les écrivains autrichiens et leurs cafés | Forum Culturel Autrichien. Photographie / Exposition Leopold Hawelka © Sepp Dreissinger Exposition dans le cadre de la Semaine des cultures étrangères du FICEP « Le meilleur endroit pour nous instruire de toutes les nouveautés restait le café ».Stefan Zweig, Le Monde d’hier Les cafés à Vienne forment une institution particulière qui est unique au monde.

Dans un café viennois, on passe des heures à lire, à écrire, discuter, jouer aux cartes, à consulter un nombre illimité de journaux, … et cela pour le prix d’un café noisette. Le photographe Sepp Dreissinger nous emmène à travers de ses photos en noir et blanc dans des cafés viennois fréquentés par des écrivains comme Elfriede Jelinek (Prix Nobel de littérature en 2004) ou Thomas Bernhard. Commissaire d’exposition : Julie Demel. Café Central. Un article de Wikipédia, l'encyclopédie libre. Entrée principale du Café Central, Herrengasse à Vienne Intérieur du Café Central Ouvert en 1876, il devient, à la fin du XIXe siècle l'un des hauts-lieux de la scène intellectuelle viennoise. On trouve parmi ses habitués Peter Altenberg, Theodor Herzl, Alfred Adler[1], Egon Friedell (en), Hugo von Hofmannsthal, Anton Kuh (en), Adolf Loos, Leo Perutz et Alfred Polgar.

Lorsque Victor Adler s'opposa au comte Berchtold, le ministre des affaires étrangères d'Autriche-Hongrie, en objectant que la guerre entraînerait une révolution en Russie, celui-ci répliqua : « Et qui conduira cette révolution ? Jusqu'en 1938, le café est appelé Die Schachhochschule (l'école d'échecs) en raison de la présence de nombreux joueurs. À la fin de la Seconde Guerre mondiale le café ferme ses portes. Notes et références[modifier | modifier le code] Bibliographie[modifier | modifier le code] Articles connexes[modifier | modifier le code] Cafés littéraires 2012-2013. Café Littéraire Vienne 1900. L'esprit des lieux à Vienne - Lire. Littérature de café à Vienne - article de wikpédia : café comme un lieu de résistance face à la censure pour les écrivains ?

Le café littéraire. Article encyclopedia universalis. Wiener Kaffeehausliteratur – WienWiki. Die Wiener Kaffeehäuser boten seit jeher Platz für berühmte Persönlichkeiten. „Im Kaffeehaus wurden literarische Schulen und Stile geboren und verworfen, vom Kaffeehaus nahmen neue Richtungen der Malerei, der Musik, der Architektur ihren Ausgang.“ (Friedrich Torberg) Definition der Kaffeehausliteratur[Bearbeiten] Eine einheitliche Definition von Kaffeehausliteratur ist nur schwer zu finden. Viele Texte, denen man den sogenannten „Kaffeehauston“ nachsagt, sind vor allem dank Kleingruppen entstanden. Der Ausdruck Kaffeehausliteratur wird zum einen für Literatur verwendet, die im Kaffeehaus geschrieben wurde. In der österreichischen Literaturgeschichte wird der Begriff Kaffeehausliteratur vor allem im Zusammenhang mit Jung-Wien und Autoren wie Peter Altenberg, Egon Friedell und Anton Kuh verwendet.

Geschichte[Bearbeiten] Wiener Kaffeehäuser als Kulturzentrum[Bearbeiten] Wiener Kaffeehäuser boten schon seit jeher Platz für Künstler. Jung-Wien und das Café Griensteidl[Bearbeiten] 00177312-185977969.pdf. Wiener Kaffeehausliteratur: Führungen Kaffeehaus Wien Josefine Mutzenbacher. Seisenbacher.pdf. Wiener Moderne - die Epoche anschaulich erklärt. Wiener Moderne (1890 bis 1925 ) Wiener Moderne ( 1890 bis 1925 ) Für die Ausformung der Dichtung am Ende des 19. Jahrhunderts und am Beginn des 20. Jahrhunderts in Österreich wurde noch kein unumstrittener Name gefunden. Der Begriff " Wiener Moderne" wurde aber relativ häufig verwendet. Durch die Vielfalt der damaligen Absichten der Dichterpersönlichkeiten wurden auch die Begriffe " Das Junge Wien", " Jugendstil", "Dekadenzliteratur" , " Kaffeehausliteratur", sowie " Ästhetizismus" verwendet , jedoch kein Begriff bezeichnete die wesentlichen Merkmale dieser österreichischen Dichtung.

Die Monarchie und ihre Probleme In der österr. Es wurden Parteien gegründet ( vertreten die Interessen der Industriearbeiter), Interessenvereinigungen ( Gewerkschaft ), entstehen. Wien war um 1900 das kulturelle Zentrum der österr. Gerade diese gehobene Schicht wurde in der Literatur der Wiener Moderne dargestellt. Im Bereich der Musik und des Theaters bildete sich ein Nährboden, auf dem sich eine eigenständige Dichtung entwickelte. 1 .) Kaffeehausliteratur. Als Kaffeehausliteratur werden literarische Werke bezeichnet, die ganz oder zumindest teilweise in einem Kaffeehaus geschrieben wurden. Die Autoren wurden Kaffeehausliteraten genannt. Das Zentrum dieser Literaturform war Wien, aber Kaffeehausliteratur entstand auch in anderen europäischen Städten. Die Epoche der Kaffeehausliteratur[Bearbeiten] Das Wiener Kaffeehaus als kulturelle Institution gab es natürlich schon zuvor und existiert bis heute, seine besondere Funktion als literarische Werkstätte erfuhr es aber in der Zeit des Fin de siècle, als sich vor dem Ersten Weltkrieg der Zerfall Österreich-Ungarns bereits abzeichnete.

In einem Milieu von Prunk und Dekadenz erlebte die österreichische Hauptstadt eine Blütezeit künstlerischen Schaffens, die sogenannte Wiener Moderne. Auch in anderen Städten der Monarchie, wie Prag (Egon Erwin Kisch), Budapest (Ferenc Molnár), Pressburg, Brünn, Iglau, Laibach, Krakau (Stanislaw Przybyszewski) und Zagreb entstand Kaffeehausliteratur.