background preloader

Bemerkenswert

Facebook Twitter

Schnittmengen zwischen MOOCs sowie Collaboration und Wissensmanagement « Das Thema MOOCs (Massive Open Online Course) ist für mich recht neu, aber aus Sicht eines Sharepoint-Consultants interessant im Hinblick auf die Konzeption einer Wissensmanagement-Lösung innerhalb eines Intranets.

Schnittmengen zwischen MOOCs sowie Collaboration und Wissensmanagement «

Deshalb habe ich in den vergangen Tagen drei Artikel publiziert, die die folgenden Fragen behandelten: Artikel 1: Was sind MOOCs, und warum sind sie – trotz ihrer Konzeption als Lernform im Internet – auch für die Konzeption eines Intranets interessant? Artikel 2: Was unterscheidet ein MOOC von einem Intranet-MOOC, und wie könnte ein organisatorischer Rahmen aussehen?

Artikel 3: Welche Features für die Umsetzung eines Intranet-MOOCs bietet der Sharepoint 2013? In diesem Artikel möchte ich Intranet-Consultant mit Schwerpunkt auf Collaboration und (Wissensmanagement) ergänzend einen Schritt weitergehen und fragen: In welchem Zusammenhang stehen MOOCs mit Collaboration und Wissensmanagement? Aus meiner Sicht passt das Konzept der MOOCs sehr gut in mein bisheriges Gesamtverständnis. Was ist ein MOOC?, Teil 2: Mein Verständnis und Umsetzung eines Intranet-MOOC « MOOCs (Massive Open Online Course) scheinen in Bildungskreisen ein Buzzword im Jahr 2012 gewesen zu sein, mich erreichte das Thema erst vor wenigen Wochen.

Was ist ein MOOC?, Teil 2: Mein Verständnis und Umsetzung eines Intranet-MOOC «

Dafür interessiert es mich umso mehr, da es einen Nerv trift und Inspirationen bietet, wo ich einen Mangel sehe: Den Mangel dass mir die meisten “Wissensmanagement”-Ansätze, vor allem aus IT-Sicht, zu mechanistisch sind, und mir die Aspekte des (selbstorganisierten) Lernens fehlen. Als Spezialist für Social Features bei der Konzeption von Intranets macht mich vor allem die den MOOCs zugrundeliegende Konnektivismus-Theorie neugierig: Anders als bestehende Lerntheorien sieht der Konnektivismus den Mensch nicht als isoliertes sondern als vernetztes Individuum.

So entsteht ein Netzwerk, sowohl zu anderen Menschen, als auch zu nicht-menschlichen Quellen. … Lernen ist der Prozess des Verbindens von spezialisierten Knoten und Informationsquellen. Diesen darauf aufbauenden Artikel habe ich folgendermaßen strukturiert: 1.) Yvonne_Stragies: @designeon @Sperling76... TUBEMAP_HALLAM_INFOGRAPHIC_FINAL_72dpi.jpg (JPEG-Grafik, 1191 × 842 Pixel) - Skaliert (76%) Learners´ Garden. Georg Siemens gibt Tipps für MOOC Maker. Posted by Doerte Giebel on Dienstag, Dezember 11, 2012 · 5 Comments Georg Siemens, einer der Urväter des MOOC, hat seit 2008 rund ein Dutzend MOOCs zu verschiedenen Themen und mit unterschiedlichster Dauer (von 4-6 Wochen bis hin zu knapp einem Jahr) konzipiert und als Gastgeber durchgeführt.

Georg Siemens gibt Tipps für MOOC Maker

In diesem elf-minütigen Interview – aufgenommen von Andreia Inamorato vor drei Monaten in Südafrika – spricht er über die Ursprungsidee seines ersten MOOC mit Stpehen Downes und gibt Tipps, wie man als MOOC Maker am besten vorgeht – eine Pflichtvideotüre zur Vorbereitung des #MMC13 also. Hier ein paar Aspekte, auf die Georg Siemens eingeht, (sinngemäß, nicht wörtlich!) Ins Deutsche übersetzt: MOOCs sind Teil der OER-Bewegung Was war die Urprungsidee für den ersten MOOC von Georg Siemens und Stephen Downes im Jahr 2008? Tipps für MOOC Maker Ab Minute 5 wird Georg Siemens gefragt, welchen Rat er Menschen geben würde, die selbst einen MOOC kreieren und durchführen wollen. “Juyt try it!” Empeiria: Auf dass der #mmc13 ein Netzwerk... What Makes a MOOC Massive?

Responding to a LinkedIn Discussion.

What Makes a MOOC Massive?

When people ask me what makes a MOOC 'massive' I respond in terms of the *capacity* of the MOOC rather than any absolute numbers. In particular, my focus is on the development of a network structure, as opposed to a group structure, to manage the course. In a network structure there isn't any central focus, for example, a central discussion. Different people discuss different topics in different places (Twitter, Google Groups, Facebook, whatever) as they wish. Additionally, my understanding is that for the course to be a *course* it has to be more than just a broadcast. So what is essential to a course being a *massive* open online course, therefore, is that it is not based in a particular environment, isn't characterized by its use of a single platform, but rather by the capacity of the technology supporting the course to enable and engage conversations and activities across multiple platforms.

Why Dunbar's number? #MMC13 Start - ein "Popcorn"! Kolumne „Silicon Demokratie“: Die Ausspionierten - Silicon Demokratie. #MMC13 Impulsbeitrag Wo 1: (Don’t) MOOC! Kommt alle und MOOCt!

#MMC13 Impulsbeitrag Wo 1: (Don’t) MOOC!

Ein MOOC ist die einzigartige Gelegenheit, mit engagierten Gleichgesinnten zu eigenen Fragestellungen weiterzukommen. Flexibel, so intensiv, wie man es kann/möchte und dabei nachhaltig durch Dokumentation und Kontakte. Was will man mehr von einem Lernprozess? Massive: Willkommen, ihr über 150 Teilnehmenden. Da werden wunderbar viele Perspektiven, Erfahrungen, Fragen zusammen kommen. Open: Kostete nicht nur kein Geld – ist auch offen in vielen anderen Hinsichten: Traust du dir ein bisschen selbstorganisiertes Lernen zu, gibt es keine Schwelle mehr: Du bist willkommen als Alter Hase wie als Neueinsteiger, du kannst twittern, bloggen, eigene Google-Hangouts organisieren – oder liest eben einfach auf der gebookmarkten Seite zum Kurs.

Online: Dich erwartet eine faszinierende Vielfalt an Präsentations- und Kommunikationswegen. Course: Du bist eingeladen deine Lernziele selbst zu setzen – nicht andere verordnen dir, was du zu dem Thema wissen und können sollst. Auf geht’s! Heinz: In 5 Minuten: Probe-Hangout... MOOCs EDUCAUSE.