background preloader

Bemerkenswert

Facebook Twitter

Schnittmengen zwischen MOOCs sowie Collaboration und Wissensmanagement « Das Thema MOOCs (Massive Open Online Course) ist für mich recht neu, aber aus Sicht eines Sharepoint-Consultants interessant im Hinblick auf die Konzeption einer Wissensmanagement-Lösung innerhalb eines Intranets. Deshalb habe ich in den vergangen Tagen drei Artikel publiziert, die die folgenden Fragen behandelten: Artikel 1: Was sind MOOCs, und warum sind sie – trotz ihrer Konzeption als Lernform im Internet – auch für die Konzeption eines Intranets interessant? Artikel 2: Was unterscheidet ein MOOC von einem Intranet-MOOC, und wie könnte ein organisatorischer Rahmen aussehen? Artikel 3: Welche Features für die Umsetzung eines Intranet-MOOCs bietet der Sharepoint 2013?

In diesem Artikel möchte ich Intranet-Consultant mit Schwerpunkt auf Collaboration und (Wissensmanagement) ergänzend einen Schritt weitergehen und fragen: In welchem Zusammenhang stehen MOOCs mit Collaboration und Wissensmanagement? Aus meiner Sicht passt das Konzept der MOOCs sehr gut in mein bisheriges Gesamtverständnis. Was ist ein MOOC?, Teil 2: Mein Verständnis und Umsetzung eines Intranet-MOOC « MOOCs (Massive Open Online Course) scheinen in Bildungskreisen ein Buzzword im Jahr 2012 gewesen zu sein, mich erreichte das Thema erst vor wenigen Wochen.

Dafür interessiert es mich umso mehr, da es einen Nerv trift und Inspirationen bietet, wo ich einen Mangel sehe: Den Mangel dass mir die meisten “Wissensmanagement”-Ansätze, vor allem aus IT-Sicht, zu mechanistisch sind, und mir die Aspekte des (selbstorganisierten) Lernens fehlen. Als Spezialist für Social Features bei der Konzeption von Intranets macht mich vor allem die den MOOCs zugrundeliegende Konnektivismus-Theorie neugierig: Anders als bestehende Lerntheorien sieht der Konnektivismus den Mensch nicht als isoliertes sondern als vernetztes Individuum. So entsteht ein Netzwerk, sowohl zu anderen Menschen, als auch zu nicht-menschlichen Quellen. … Lernen ist der Prozess des Verbindens von spezialisierten Knoten und Informationsquellen. Diesen darauf aufbauenden Artikel habe ich folgendermaßen strukturiert: 1.) 2.) Quelle: IPI GmbH. Yvonne_Stragies: @designeon @Sperling76... TUBEMAP_HALLAM_INFOGRAPHIC_FINAL_72dpi.jpg (JPEG-Grafik, 1191 × 842 Pixel) - Skaliert (76%)

Learners´ Garden. Georg Siemens gibt Tipps für MOOC Maker. Posted by Doerte Giebel on Dienstag, Dezember 11, 2012 · 5 Comments Georg Siemens, einer der Urväter des MOOC, hat seit 2008 rund ein Dutzend MOOCs zu verschiedenen Themen und mit unterschiedlichster Dauer (von 4-6 Wochen bis hin zu knapp einem Jahr) konzipiert und als Gastgeber durchgeführt. In diesem elf-minütigen Interview – aufgenommen von Andreia Inamorato vor drei Monaten in Südafrika – spricht er über die Ursprungsidee seines ersten MOOC mit Stpehen Downes und gibt Tipps, wie man als MOOC Maker am besten vorgeht – eine Pflichtvideotüre zur Vorbereitung des #MMC13 also. Hier ein paar Aspekte, auf die Georg Siemens eingeht, (sinngemäß, nicht wörtlich!) Ins Deutsche übersetzt: MOOCs sind Teil der OER-Bewegung Was war die Urprungsidee für den ersten MOOC von Georg Siemens und Stephen Downes im Jahr 2008?

Tipps für MOOC Maker Ab Minute 5 wird Georg Siemens gefragt, welchen Rat er Menschen geben würde, die selbst einen MOOC kreieren und durchführen wollen. “Juyt try it!” Empeiria: Auf dass der #mmc13 ein Netzwerk... What Makes a MOOC Massive? Responding to a LinkedIn Discussion. When people ask me what makes a MOOC 'massive' I respond in terms of the *capacity* of the MOOC rather than any absolute numbers. In particular, my focus is on the development of a network structure, as opposed to a group structure, to manage the course. In a network structure there isn't any central focus, for example, a central discussion. Different people discuss different topics in different places (Twitter, Google Groups, Facebook, whatever) as they wish.

Additionally, my understanding is that for the course to be a *course* it has to be more than just a broadcast. Otherwise, 'Adventure Planet' is a MOOC. So what is essential to a course being a *massive* open online course, therefore, is that it is not based in a particular environment, isn't characterized by its use of a single platform, but rather by the capacity of the technology supporting the course to enable and engage conversations and activities across multiple platforms. #MMC13 Start - ein "Popcorn"! Kolumne „Silicon Demokratie“: Die Ausspionierten - Silicon Demokratie. #MMC13 Impulsbeitrag Wo 1: (Don’t) MOOC! | das e-Teaching Büro. Kommt alle und MOOCt! Ein MOOC ist die einzigartige Gelegenheit, mit engagierten Gleichgesinnten zu eigenen Fragestellungen weiterzukommen. Flexibel, so intensiv, wie man es kann/möchte und dabei nachhaltig durch Dokumentation und Kontakte.

Was will man mehr von einem Lernprozess? Massive: Willkommen, ihr über 150 Teilnehmenden. Da werden wunderbar viele Perspektiven, Erfahrungen, Fragen zusammen kommen. Du bist Fremdsprachenlehrer, Personaler, Marketingmensch, Hochschuldozent/in, Trainer/in, Student/in, MOOC-Erfahrene/r, MOOC-Newbie, MOOC-Teilnehmende/r, MOOC-Meta-Betrachter/in.

Das verspricht eine multiple Beleuchtung des Themas. Open: Kostete nicht nur kein Geld – ist auch offen in vielen anderen Hinsichten: Traust du dir ein bisschen selbstorganisiertes Lernen zu, gibt es keine Schwelle mehr: Du bist willkommen als Alter Hase wie als Neueinsteiger, du kannst twittern, bloggen, eigene Google-Hangouts organisieren – oder liest eben einfach auf der gebookmarkten Seite zum Kurs. Heinz: In 5 Minuten: Probe-Hangout... MOOCs EDUCAUSE.