background preloader

Moderne Medien

Facebook Twitter

Instapaper: Save interesting web pages for reading later. Bürgermedienpreis 2011 - Publikumspreis. 1.

Bürgermedienpreis 2011 - Publikumspreis

Platz Da wo die Welt in Ordnung ist, Kurzfilm von Philipp Willam aus Witten 2. Platz So einer nicht, Kurzfilm von "queerblick e.V. " aus NRW 3. Invasion: Unna im Visier, Kurzfilm von Felix Müller aus Unna 4. DSHS-TV: Was ist eigentlich E-Sport? 5. The Wombats, Beitrag aus "jmc spricht mit", Euskirchen/Köln 6. Dreist.tv, Magazin von Studenten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 7.

Filmtutorial "Kamerabewegung", Beitrag von Studenten der Universität Münster 8. Unruhe - der Güterbahnhof, Beitrag von Studenten der Universität Duisburg-Essen 9. Buntfunk, Format von open.web.tv, Münster 10. Alte Artikel vorstellen, verlinken und zweitverwerten > Schreiben > alt, Artikel, Archiv, Blog, Posts, Traffic, verlinken. Schwedischer Zeitungsmarkt schrumpft: In The Year 2025 … Schwedischer Zeitungsmarkt schrumpft Trotz schwarzer Zahlen entlassen Schwedens Zeitungen über 300 JournalistInnen.

Schwedischer Zeitungsmarkt schrumpft: In The Year 2025 …

Der Fokus verschiebt sich auf Online-First-Modelle, mit Printmedien als Ergänzung. Die Nummer eins im Stall: Startseite von Aftonbladet Online (natürlich mit – haha, die Schweden nun wieder – Ikea-Werbung). Bild: screenshot www.aftonbladet.se STOCKHOLM taz | "Wir müssen das jetzt machen, um unsere Zukunft zu sichern", sagt Jan Helin, Chefredakteur von Aftonbladet, Schwedens auflagenstärkste Zeitung und zugleich größtes Onlinemedium Schwedens.

Kürzungen im journalistischen Sektor kündigten gleichzeitig verschiedene Medien des schwedischen Bonnier-Verlags an. Es ist keine Branche in der Krise, die da kürzt. Wurden in Schweden vor 15 Jahren noch im Schnitt täglich 5 Millionen Zeitungsexemplare verkauft, sind es jetzt nur noch 3,5 Millionen. "Mentale und kulturelle Veränderung" Zeitungs-Apps: Lang lebe die Printausgabe « macnews.de. 40 Personen im Alter von 19 bis 29 Jahren wurden im Rahmen der Studie der FH Hannover (ppt) von Januar 2011 befragt.

Zeitungs-Apps: Lang lebe die Printausgabe « macnews.de

Die Testpersonen stammten alle aus einem Journalistik-Studiengang. Untersucht werden sollte die Nutzung mediengebundener Tablet-Anwendungen durch junge Leser. Dafür wurde ein zweistufiges Verfahren eingesetzt. In einem 20-minütigen Eyetracking-Test wurden den Testpersonen zunächst gezielte Aufgaben gestellt. Anschließend sollten sie die Apps frei benutzen. Am Beispiel der vier Medien-Anwendungen Frankfurter Rundschau *, Hamburger Abendblatt *, Tagesschau *, und Hannoversche Allgemeine * wurden folgende Leitfragen versucht zu klären: Was funktioniert besser – Tablet-Apps oder traditionelle Zeitungsmetaphern? Die Befragten sollten die Dimensionen Navigation, Optik, Text und Formen bewerten und den Anwendungen Schulnoten vergeben.

Allgemein vermisst werden bei den iPad-Ausgaben vertraute Webseiten-Navigationselemente, wie die Option zur Rückwärtsnavigation oder die Suchfunktion. 200 Moments that Transformed Journalism. Funny thing about the transformation of media: there’s often no way to tell, in the moment, whether any given development signals a passing fancy, a seed of destruction or a glimpse of tomorrow.

200 Moments that Transformed Journalism

Thus were most of us puzzled, at the time, by the introduction of the CueCat, the acquisition of Times Mirror and the founding of Facebook. ウィッチハンターサヤカ. Internetpiraten: Mehr als 60 Prozent aller E-Books sind gestohlen - Nachrichten Wirtschaft - Webwelt & Technik. Artikel per E-Mail empfehlen Mehr als 60 Prozent aller E-Books sind gestohlen Illegale Download-Jäger sind der Musik-und Filmbranche immer einen Schritt voraus.

Internetpiraten: Mehr als 60 Prozent aller E-Books sind gestohlen - Nachrichten Wirtschaft - Webwelt & Technik

Verheerend ist die Lage laut Studie aber bei E-Books. Illegale Download-Jäger sind der Musik-und Filmbranche immer einen Schritt voraus. Verheerend ist die Lage laut Studie aber bei E-Books. Die Internet-Piraterie ist für die Buchbranche verheerender als bislang angenommen. Für die repräsentative Untersuchung des Markforschungsinstituts GfK wurden 10.000 Bundesbürger ab zehn Jahre nach der Art ihrer Internetnutzung befragt. "Die Situation ist so unerträglich geworden, dass wir fordern, dass rechtsstaatliche Verhältnisse im Internet tatsächlich hergestellt werden. " Foto: Infografik Welt Online Tatsächlich haben der Studie zufolge 42 Prozent aller E-Book-Downloader im vergangenen Jahr durchschnittlich 18 E-Books aus dem Netz illegal heruntergeladen, was etwa 14 Millionen Exemplaren entspricht.

Feuilleton-Einheitsbrei: Liebe Zeitungen, so macht ihr euch überflüssig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur. Kommt es mir nur so vor, oder steht in allen Zeitungen dasselbe?

Feuilleton-Einheitsbrei: Liebe Zeitungen, so macht ihr euch überflüssig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Als gäbe es nur noch ein Thema, die Verkäuflichkeit. Als gäbe es nur mehr ein Indiz für Qualität: Besucherrekorde, Auflagenbestseller, Chart-Platzierungen? Das Feuilleton. Irgendwann einmal, als es noch Studienräte gab, die Umschreibung für freundliche Bildungsbürger, was die Umschreibung für Menschen mit einem Theaterabonnement war, leistete es Orientierungshilfe in der Flut neuer Bücher, Platten und Filme. Der Studienrat saß am Wochenende in seiner Bibliothek, er schmunzelte, weil er das Wort schmunzeln so mochte, trank einen Roten und studierte mit einem Bleistift die Empfehlungen der Kulturexperten. The Economics of Digital Content.