background preloader

Glück

Facebook Twitter

Bhutan ist keine Insel: Die Zukunft des Bruttoinlandsglücks. Bhutan ist keine Insel Die Zukunft des Bruttoinlandsglücks Seit drei-vier Jahren hört man in der Öko-Szene besonders viel über Wachstumskritik (z.B. durch den Club of Rome), Suffizienz, Degrowth-Bewegung (Wachstumsrücknahme) usw. – nicht nur in Deutschland, sondern, soweit ich es überblicken kann, in fast allen hoch entwickelten Ländern.

Bhutan ist keine Insel: Die Zukunft des Bruttoinlandsglücks

Geschehen ist allerdings nichts. Parallel dazu hörten wir bis vor kurzem auch einiges über den Begriff Bruttoinlandsglück (kurz BIG) (English: gross national happiness), oder auch Bruttonationalglück (BNG) genannt. In Ökokreisen erzählte man begeistert von dem kleinen Himalaya-Königreich Bhutan und seinem höchst bewundernswerten Versuch, statt das Bruttoinlandsprodukt das Bruttoinlandsglück zu messen und zu mehren. Es kam mir und meinen Öko-Bekannten bemerkenswert vor, dass das in jeder Hinsicht immer noch sehr unterentwickelte Land Bhutan, wo die erste Straße erst 1962 gebaut wurde, diesen Versuch machte. Dann aber kam die Enttäuschung. 7 Things You Must Know to Be a Free-Thinker.

7 Things You Must Know to Be a Free-Thinker We all have a certain degree of admiration for those forward-thinkers who were ahead of their time or for those free-spirited individuals who had the courage, the will and the foresight to speak out their minds despite risking being labelled as non-conformists and cast to the outer fringes of society.

7 Things You Must Know to Be a Free-Thinker

Well, truth be told, that is never a real threat for free thinkers. Actually that is where they belong and makes them what they are. Free-thinkers breathe and thrive at the margins of society where structure and chaos cross at the borderline. If you want to be a free thinker, embrace chaos, novelty, disruptive change and non-conformity. They are not held captive by the rigid walls of the dominating worldview. 1. We stereotype creative thinkers as artists or bohemians who are different than the rest of us. Students are discouraged to deviate and think freely outside of those parameters. 2.

Group thinking is the silent enemy of free-thinking. 3. 4.

Emotionen

#kreidezeit: Interview über glückbringende Strukturen. Malcolm Gladwell on Criticism, Tolerance, and Changing Your Mind. By Maria Popova “That’s your responsibility as a person, as a human being — to constantly be updating your positions on as many things as possible.

Malcolm Gladwell on Criticism, Tolerance, and Changing Your Mind

And if you don’t contradict yourself on a regular basis, then you’re not thinking.” At a recent event from the New York Public Library’s wonderful LIVE from the NYPL series, interviewer extraordinaire Paul Holdengräber sat down with Malcolm Gladwell — author of such bestselling books as The Tipping Point: How Little Things Can Make a Big Difference (public library), Blink: The Power of Thinking Without Thinking (public library), Outliers: The Story of Success (public library), and his most recent, David and Goliath: Underdogs, Misfits, and the Art of Battling Giants (public library) — to reflect on his career, discuss the aspects of culture that invigorate him with creative restlessness, and update his 7-word autobiography. What we call tolerance in this country, and pat ourselves on the back for, is the lamest kind of tolerance.

#Glow — How To Focus In The Age Of Distraction. Die Heldenreise - Irgendwie Anders e.V. Herr Höfer, wann haben Sie gemerkt, dass der Kapitalismus keinen Spaß mehr macht? "Ökomoralisten wollen uns mit einem Dauerschuldgefühl zermürben" Vorige Seite Welche Rolle spielt der Protestantismus dabei?

Herr Höfer, wann haben Sie gemerkt, dass der Kapitalismus keinen Spaß mehr macht?

Max Höfer: Arbeit musste von einer Last, der jeder normal denkende Mensch auswich, zu einem Bedürfnis und einer Pflicht werden, welcher die Menschen klaglos und von sich aus nachgehen. Max Weber war aufgefallen, dass zu seiner Zeit protestantische Länder wohlhabender und geschäftstüchtiger waren als katholische. Die Ursache erkannte er in der "protestantischen Arbeitsmoral".

Diese Zusammenhänge haben sich nicht abgeschwächt, sondern sind, wie moderne Studien zeigen, sogar noch stärker geworden. "Entspannung ist Sünde" Heutzutage muss ja mehr und mehr die Freizeit, das Vergnügen, die Erholung wie Schwerstarbeit abgeleistet werden. Max Höfer: Keynes hatte noch geglaubt, dass seine Enkel, also wir, nur noch wenig arbeiten und die freigesetzte Produktivität in Muße verwandeln.