background preloader

Emotionen und Lernen

Facebook Twitter

Lernen mit Gefühl. Wie kann man die Freude am Lernen erhalten?

Lernen mit Gefühl

Psychologe Reinhard Pekrun erläutert den Zusammenhang von Emotionen und Lernerfolg. Lernen mit Gefühl Schule und Studium Erstklässler starten ihre Schullaufbahn meist voller Freude. Warum hält das nicht bei allen an? Pekrun: Die meisten Kinder gehen mit Begeisterung in die erste Klasse. Katharina Saalfrank über Erziehung - "Das Sprechen über Gefühle kommt zu kurz"

Moderation: Kathrin Heise Beitrag hören Katharina Saalfrank im Studio von Deutschlandradio Kultur: Die klassische Erziehung fragt nicht nach Gefühlen.

Katharina Saalfrank über Erziehung - "Das Sprechen über Gefühle kommt zu kurz"

(Deutschlandradio / M. Why It’s Imperative to Teach Empathy to Boys. By Gayle Allen and Deborah Farmer Kris When searching for toys for their kids at chain toy stores, parents typically encounter the following scenario: toy aisles are color-coded pink and blue.

Why It’s Imperative to Teach Empathy to Boys

They shouldn’t bother looking for LEGOS, blocks, and trucks in the pink aisle, and they certainly won’t find baby dolls in the blue aisle. While parents, researchers, and educators decry the lack of STEM toys for girls — and rightly so — what often goes unnoticed is that assigning genders to toys harms boys, as well. Too often children’s playrooms reinforce gender stereotypes that put boys at risk of failing to gain skills critical for success in life and work. The most important of these? Meg Bear, Group Vice President of Oracle’s Social Cloud, calls empathy “the critical 21st century skill.” Why is empathy important?

Empathy also yields happiness. Empathy drives thoughtful problem solving. What Parents Can Do Play with dolls.

Emotionsregulierung

Emotions. BRAINYOO Cloud Lernsoftware - die Lernkartei zum einfachen auswendig lernen. Manche Dinge vergessen wir nie, während uns andere einfach nicht im Gedächtnis bleiben wollen: Doch woran liegt das und können wir den „Behaltenseffekt“ erhöhen?

BRAINYOO Cloud Lernsoftware - die Lernkartei zum einfachen auswendig lernen

Neben dem semantischen Gedächtnis, das Faktenwissen speichert, existiert noch ein eher emotionales Gedächtnis. Wenn wir nun Fakten, die wir lernen wollen, mit Emotionen verbinden, so werden diese gleich in beiden Gedächtnisarten gespeichert und wir merken sie uns besser! Dabei können die Emotionen, mit denen wir einen Gedächtnisinhalt verbinden, positiv sein, wie die Erinnerung an einen Freund oder eine tolle Geburtstagparty, aber auch negativ, wie z.B. ein Streit. Um unseren „Behaltenseffekt“ zu steigern, hilft also jede Art von emotionaler Teilnahme. Und genau das könnt ihr auch auf das Lernen übertragen, indem ihr Lerninhalte an positive Emotionen bindet.

Wir wünschen euch viel Spaß, Entspannung und Emotionen beim Lernen! Tags: auswendig lernen, Lernsoftware, richtig lernen. Webinarbericht Faszination E-Learning - emotionales Lernen - Fernstudenten Blogs - Fernstudium-Infos.de. Emotion/Lernen. [ Home ] Emotion und Lernen Übersicht 1.0 Das Problemfeld 2.0 Gefühle und Lernen in der Schule 2.1 Sachverhalte 2.2 Folgerungen 2.3 Einstellung zu Emotionen 2.4 Regulierung von Emotionen 3.0 Literaturgrundlage.

Emotion/Lernen

Lernfreude oder Wie behalte ich mir die Freude am Lernen? Maria Spychiger, eine Schweizer Psychologin, hat die Fehlerkultur an Schulen erforscht und hält ein Lernklima ohne Häme, Spott und Angst für den Lernerfolg für entscheidend.

Lernfreude oder Wie behalte ich mir die Freude am Lernen?

SPIEGEL: Sie behaupten, dass es im Schulunterricht oft zu "Doppelfehlern" kommt: Auf eine falsche Antwort der Schüler folgt ein Fehler der Lehrer. Welcher? Spychiger: Anstatt auf Fehler einzugehen, gehen viele Lehrer darüber hinweg und rufen bei einer falschen Antwort kommentarlos den nächsten Schüler auf, der dann die richtige Antwort weiß. Dabei lernt niemand: Derjenige, der die falsche Antwort gegeben hat, versteht nicht, was er verkehrt gemacht hat. Und die Zuhörer haben auch nichts davon. SPIEGEL: Nur dann fühlen sich die Schüler ernst genommen? Spychiger: Ja. SPIEGEL: Sie wollen, dass Lehrer viel Verständnis für Fehler aufbringen.

Emotionen

Was ist Emotion? Von Mimik bis Hormon. Schwieriges Sujet für die Forschung Wie genau die einzelnen Komponenten zusammenhängen, was bei emotionalen Prozessen zuerst kommt und was wie wodurch verursacht wird, beschäftigt die Wissenschaft seit über einem Jahrhundert.

Was ist Emotion? Von Mimik bis Hormon

Auf der Spur der Gefühle Am intensivsten untersucht und auch am besten verstanden ist die Angst. Bei dieser sehr mächtigen Emotion weiß man einiges über die beteiligten Hirnareale und die dahinterstehenden neurobiologischen Vorgänge – vor allem aus Tierversuchen. Der Schaltkreis der Angst Die haben allerdings einen entscheidenden Haken: Ihre subjektiven Gefühle können Mäuse und Ratten nicht mitteilen. Ganz generell sind Emotionen für Forscher schwer zu fassen, so komplex und vielgestaltig wie sie sind. Emotionen bringen Farbe ins Leben So kämpfen die Wissenschaftler selbst mit den grundlegenden Begrifflichkeiten. Bei allen Definitionsschwierigkeiten ist klar: Emotionen bringen Farbe in unser Leben.

Emotionales Lernen. Manfred Overmann Emotionales Lernen: Sentio, ergo cognosco Richtig sieht man nur mit dem Herzen; das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Emotionales Lernen

(Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz) Abstract The Cartesian dualism of mind and body, which has resulted in a misdirected hypertrophy of the head and a reduction of the holistic approach to the learning process, is a mistake. Der cartesische Dualismus von Geist und Körper, der zu einer fehlgeleiteten Hypertrophie des Kopfes und Amputation der Ganzheitlichkeit im Lernprozess geführt hat, ist ein Irrtum. 1. In der Forschungsliteratur ist die emotionale Seite des Lernens bislang eher stiefmütterlich behandelt worden, weil die Erhebung empirischer Daten zu psychischen Prozessen schwer fassbar erscheint.

Wie Hermann-Brenecke feststellt, lässt sich erst in jüngster Zeit „ein wachsendes Interesse an der Befindlichkeit des Schülers konstatieren.