background preloader

FILM

Facebook Twitter

„Kino ist ein Vorwand, sein eigenes Leben ein paar Stunden lang zu verlassen.“ Steven Spielberg

TECHNIQUE

RESOURCES. Softenpoche : la compilation portable à réaliser soi-même. SEP (SoftEnPoche) est une compilation portable réunissant une sélection de logiciels libres préconfigurés et accompagnés d'un manuel d'utilisation s'appuyant sur le lanceur d'applications Appetizer.

Softenpoche : la compilation portable à réaliser soi-même

Elle est l’œuvre de Guy WATERVAL, collaborateur du projet Apache OpenOffice et membre de l'association EducOO.org. SoftEnPoche peut être utilisée sur n'importe quel ordinateur (Windows XP, Windows 7, Windows 8) disposant d'au moins 1 Go de mémoire vive (RAM). L'auteur ne propose pas la compilation SEP (SoftEnPoche) en téléchargement, mais donne sur son site toutes les instructions, liens et tutoriels pour la reproduire et la personnaliser à votre convenance, sans connaissances particulières. Les logiciels intégrés au projet de cette compilation portable sont les suivants : . Apache OpenOffice (suite bureautique) . Analyses de films.

Vidéos.

FILMS

Movie. Alatriste. Alatriste ist ein Historienfilm aus dem Jahr 2006.

Alatriste

Der Film basiert grob auf der fünfbändigen Romanreihe Las Aventuras del Capitán Alatriste von Arturo Pérez-Reverte. Mit 28 Millionen US-Dollar Produktionskosten ist Alatriste die bis dato teuerste spanische Filmproduktion.[1] Handlung[Bearbeiten] Zehn Jahre später kehrt Diego Alatriste nach Madrid zurück, wo Íñigo inzwischen am königlichen Hof verkehrt und mit der heimgekehrten Angélica de Alquézar ein heimliches Liebesverhältnis unterhält. Alatriste wiederum will seine Geliebte, die Schauspielerin María de Castro, heiraten. Íñigo Balboas Liebe zu Angélica scheitert indes an deren Ehrgeiz und an dem eigenen Freiheitsdrang. Der Film endet im Mai 1643 mit der Schlacht von Rocroi, in der Alatriste eine Kugel trifft, kurz nachdem er Íñigo zu dessen eigenem Schutz in die hintere Schlachtreihe verwiesen hat.

Hintergrund[Bearbeiten] Der Film verbindet künstlerische Fiktion mit historischer Authentizität. Vidéos Histoire des Arts. Mark "Chopper" Read. Early life[edit] Criminal activity[edit] When he was still young, Read was already an accomplished street fighter and the leader of the Surrey Road gang.

Mark "Chopper" Read

He began his criminal career by robbing drug dealers, based in massage parlours in the Prahran area. He later graduated to kidnapping and torturing members of the criminal underworld, often using a blowtorch or bolt cutters to remove the toes of his victims as an incentive for them to produce enough money so that Read would leave them alive.[1] Read spent only 13 months outside prison between the ages of 20 and 38, having been convicted of crimes including armed robbery, firearm offences, assault, arson, impersonating a police officer and kidnapping.[2] While in Pentridge Prison's H division in the late 1970s, Read launched a prison war. Die durch die Hölle gehen. Die durch die Hölle gehen (Originaltitel: The Deer Hunter) ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Michael Cimino aus dem Jahr 1978.

Die durch die Hölle gehen

Das drei Stunden lange Epos wird allgemein dem Genre „Kriegsfilm“ oder auch „Antikriegsfilm“ zugeordnet. Die Handlung: Drei Männer aus der amerikanischen Provinz ziehen in den Vietnamkrieg und kehren als Wracks in ihre Heimat zurück oder kommen in Vietnam ums Leben. „Die durch die Hölle gehen“ ist in drei etwa gleich lange Akte aufgeteilt: vor Vietnam, in Vietnam und nach Vietnam. Dabei schildert Regisseur Michael Cimino, der nach seinen Worten nicht einen Film über Vietnam, sondern einen über die Vereinigten Staaten drehen wollte, den Einfluss des Krieges auf die USA und ihre Bürger.

Amores Perros. Amores Perros ist das Spielfilmdebüt des mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu aus dem Jahr 2000.

Amores Perros

Das Drama basiert auf dem komplexen Originaldrehbuch des mexikanischen Schriftstellers Guillermo Arriaga. Handlung[Bearbeiten] In seinem hochgelobten Debütfilm erzählt der mexikanische Regisseur Alejandro González Inárritu drei Episoden über Liebe, Hass, Träume und Tod in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt, die sich durch einen schweren Autounfall schicksalhaft überschneiden. Octavio und Susana[Bearbeiten] Die erste Episode Octavio und Susana handelt vom jungen und naiven Octavio, der zusammen mit seinem Bruder Ramiro, dessen Frau Susana und Kind sowie seiner Mutter in einem kleinen Haus in den armen Teilen der Stadt lebt. Philippe Djian. Belphégor oder das Geheimnis des Louvre. Belphégor oder das Geheimnis des Louvre ist eine vierteilige französische Fernsehserie aus dem Jahre 1965.

Belphégor oder das Geheimnis des Louvre

In Deutschland ist die Produktion als 13-teilige Serie zu je 25 Minuten erstmals 1967 im regionalen Vorabendprogramm der ARD gelaufen. Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland war die Fernsehserie ein Straßenfeger. Einer der begeisterten Anhänger der Fernsehserie war der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle. Regie führte Claude Barma. Handlung[Bearbeiten] Haus der Lady Hodwin Der Wächter wird am nächsten Tag von seinen Vorgesetzten vernommen, welche die Geschichte für unglaubwürdig halten, da Gautrais, der den Spitznamen Gluck-Gluck hat, als Alkoholiker bekannt ist. Der junge Student André Bellegarde lässt sich, angespornt von den Erzählungen eines alten Mannes, den er auf dem Flohmarkt kennengelernt hat, nachts im Louvre einschließen, um dem Phantom auf die Spur zu kommen. OUTILS PRODUCTIVITE. Arthur Bernède. Werke (Auswahl)[Bearbeiten] Librettos[Bearbeiten] 1893: Phryné, Oper von Camille Saint-Saëns1895: Ninon de Lenclos, Oper von Edmonde Missa1897: Marie Fouré, Oper von André Fijan1897: Sapho, Oper von Jules Massenet mit Emma Calvé in der Hauptrolle1900: Les petites vestales, komische Oper von Justin Clérice1907: La légende du Point d'Argentan1908: La Glaneuse1912: Vercingétorix, Oper von Félix Fourdrain1913: Madame Roland, Oper von Félix Fourdrain1914: Les Contes de Perrault.

Arthur Bernède

Black Death (Film) Black Death ist ein britisch-deutscher Historienfilm mit Zügen eines Horrorfilms aus dem Jahr 2010.

Black Death (Film)

Regie führte Christopher Smith, das Drehbuch schrieb Dario Poloni. Die Hauptrollen spielten Sean Bean, Eddie Redmayne und Carice van Houten. Der Film lief am 9. September 2010 in den deutschen Kinos an. Der Film spielt im Jahr 1348 im mittelalterlichen England, das von der Pest heimgesucht wird. Blood Simple – Eine mörderische Nacht. Blood Simple – Eine mörderische Nacht (Alternativtitel: Blood Simple – Blut für Blut) ist ein Thriller aus dem Jahr 1984 und das Erstlingswerk der Coen-Brüder.

Blood Simple – Eine mörderische Nacht

Ein um rund vier Minuten kürzerer Director’s Cut kam im Jahr 2000 nochmals in die Kinos. Der Film ist eine Hommage an den Film noir der 1940er, ein sogenannter Neo-Noir. Handlung[Bearbeiten] In Texas’ tiefster Provinz beginnt Abby, die Frau eines Barbesitzers namens Julian Marty, ein Verhältnis mit dessen Angestellten Ray.

Als ihr Mann durch den Privatdetektiv Loren Visser davon erfährt, beauftragt er ihn, die beiden für ein Kopfgeld von 10.000 US-$ umzubringen. Als Ray die Bar betritt, um dort die Kasse leerzuräumen, findet er Martys Leiche und Abbys Revolver und schließt daraus, dass sie die Mörderin sei. Der Umblätterer » 25 Jahre Coen-Kino. Histoire du cinéma 1. Rouleaux narratifs Le principe du « rouleau narratif », grand dessin panoramique déroulant sur papier ou sur soie, fut largement utilisé en Chine et au Japon à partir du Xe siècle par des conteurs comme support narratif.

Histoire du cinéma 1

Ces grands dessins cinétiques, servaient à planter le décor, à suivre la progression de l'intrigue et permettait aux spectateurs de voir les déplacements du héros dans les dédales des palais ou des villes… Il pouvait bien sûr y avoir un rouleau pour chaque « plan séquence » du récit, et être accompagné ou non par des musiciens. Théâtre d'ombres Le théâtre d’ombres, quant à lui, est un art très ancien représenté dans tous les pays du monde. Histoire du cinéma 2. Le cinéma n'est pas capable, en lui même, de reproduire un mouvement continu Une des observation qui participa à la création du cinéma, est cette particularité physiologique de l'œil humain connue sous le terme de « persistance rétinienne ».

Lorsque nous regardons un objet, son image se forme sur la rétine, « surface sensible » à la lumière qui tapisse le fond de l'œil. L'image ainsi captée par la rétine met une fraction de seconde à disparaître. De nombreux instruments furent construit sur ce principe, du simple thaumatrope (2 images tournant autour d'un axe) au praxinoscope à miroirs d'Émile Reynaud. En 1831, le Belge Joseph Plateau, commercialisera avec un certain succès, un « jouet optique » le phénakistoscope : Le principe du phénakistoscope est assez simple, une douzaine d'images comme celles ci-dessus, sur un disque en rotation face à un miroir.

Histoire du cinéma 3.